Anzeige
Anzeige
5. Februar 2015, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV will mehr Klarheit zur finanziellen Lage der Lebensversicherer

Angesichts widersprüchlicher Markteinschätzungen zur finanziellen Lage der Lebensversicherer fordert der Bund der Versicherten (BdV) Aufklärung durch die Finanzaufsicht Bafin. Während Ratingagenturen die Situation eher negativ beurteilen, meinen Verbrauchermedien: Der Branche geht es eher gut.

BdV will mehr Klarheit zur finanziellen Lage der Lebensversicherer

Wie schlecht ist es um die Branche bestellt? “Die Aussage, wonach einige deutsche Lebensversicherer vor dem Zusammenbruch stünden, ist falsch”, kommentiert ein GDV-Sprecher jüngste Medienberichte, wonach Moody’s vor dem Zusammenbruch deutscher Lebensversicherer warnt.

“Einerseits geben die Zahlen der öffentlichen Bilanzen Entwarnung, andererseits machen die Bewertungen der Ratingagenturen Angst vor Pleiten”, sagt Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV. “Das ist ein Giftcocktail, der Märkte und Kunden nachhaltig verunsichert.”

Damit verweist Kleinlein auf einen Bericht des Verbrauchermagazins “Öko-Test”, der nach Auswertung von Zahlen aus den Geschäftsberichten der Gesellschaften zu dem Ergebnis kam, dass es der Branche “eher gut” gehe. Aus Sicht der Ratingagenturen Moody’s und Standard & Poor’s leide die Branche hingegen erheblich unter der Niedrigzinsphase und erwarte eine verschlechterte Zukunftslage, ergänzt der BdV.

BdV fordert “nachhaltige Aufklärung der Aufsichtsbehörde”

“Wir fordern eine nachhaltige Aufklärung der Aufsichtsbehörde über die tatsächliche Lage der deutschen Lebensversicherer”, so Kleinlein. “Die Kakofonie aus Beschwichtigung einerseits und Panikmache andererseits hilft nicht weiter.”

Das Wirken der Ratingagenturen verfolgt der BdV-Chef mit Skepsis: “Ein ungutes Zusammenspiel der Märkte mit den Ratingagenturen war bereits 2008 ein wichtiger Auslöser der Finanzkrise.”

Alarmismus der Ratingagenturen bringt Unruhe in die Branche

Für den Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) ist die jüngste Medienoffensive der Ratingagenturen eine zweischneidige Sache. Zwar tragen Berichte über die schädlichen Auswirkungen der Niedrigzinsphase dazu bei, dass die Branche beispielsweise in der Politik eher Gehör findet, wie nicht zuletzt das im Sommer 2014 verabschiedete Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) zeigt.

Andererseits bringt der öffentlichkeitswirksame Alarmismus der Rating-Spezialisten neue Unruhe in eine Branche, die wie kaum eine andere vom Nimbus der Stabilität zehrt.

GDV: Kein Zusammenbruch zu befürchten

“Die Aussage, wonach einige deutsche Lebensversicherer vor dem Zusammenbruch stünden, ist falsch”, kommentiert ein GDV-Sprecher jüngste Medienberichte, wonach Moody’s vor dem Zusammenbruch deutscher Lebensversicherer warnt.

Die Vollerhebung der Bafin zu Solvency II habe gezeigt, so der Sprecher, dass die deutsche Lebensversicherungsbranche “den Einstieg in dieses künftige Aufsichtsregime bewältigen wird”.

Angesichts der fortdauernden Niedrigzinspolitik bewerteten einige Ratingagenturen derzeit die zukünftige Lage der Lebensversicherer anhand der sogenannten Zinszusatzreserve, verlautbart der GDV. “Die Zinszusatzreserve ist ein Instrument, um in Zeiten niedriger Zinsen die langfristigen Garantien zusätzlich abzusichern. Sie wurde in einem völlig anderen Zinsumfeld konzipiert.”

Seite zwei: Zinszusatzreserve in der Kritik

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...