Anzeige
14. Juli 2015, 16:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Hohe Riester-Rendite für Geringverdiener und Kinderreiche

Geringverdiener können mit der Riester-Rente laut einer neuen Studie vergleichsweise hohe Renditen erzielen. Das ist das überraschende Ergebnis einer Erhebung der Deutschen Rentenversicherung Bund, die am Dienstag in Berlin präsentiert wurde. Die staatlich geförderte Altersvorsorge stand zuletzt in deutlicher Kritik.

Hohe Riester-Rendite für Geringverdiener und Kinderreiche

Die Riester-Studie der Deutschen Rentenversicherung birgt gute Nachrichten für Großfamilien: Mit steigender Kinderzahl steigt demzufolge auch das Renditenplus der Geringverdiener.

Bei Menschen mit niedrigem Einkommen und Personen mit mehreren Kindern sei das Verhältnis zwischen Leistungen und Beiträgen im Schnitt günstiger als bei Gutverdienern und Kinderlosen, so die neue Studie. Wegen der im Schnitt höheren Lebenserwartung und somit längeren Rentenlaufzeit gelte dies auch für Frauen. Unterm Strich könnten alle Versicherten mit durchschnittlicher Lebenserwartung erwarten, mehr Riester-Rente zu bekommen als sie an Beiträgen eingezahlt hätten.

Deutsche Rentenversicherung bemisst die Rendite anders als das DIW

Erst vor wenigen Tagen hatte eine Studie der Freien Universität Berlin und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung für Aufsehen gesorgt: Die oberen 20 Prozent der Einkommensskala erhalten demnach 38 Prozent der staatlichen Fördersumme – die unteren 20 Prozent aber nur sieben Prozent. Die Schlussfolgerung lag nahe, dass Riestern Geringverdienern wenig nutze.

Die Experten der gesetzlichen Rentenversicherung erläuterten nun, anders als die Autoren dieser Studie hätten sie alleine die Perspektive der Anleger eingenommen: Sie betrachteten die Rendite nach Steuern gemessen an den Beiträgen.

Beispiel: Ein Mann mit einem Bruttoeinkommen von knapp 35 000 Euro kann bei einem Versicherungsbeginn im Alter von 20 Jahren mit einer Rendite von 2,8 Prozent rechnen. Hat er nur 25 Prozent dieses für die Rentenversicherung einschlägigen Durchschnittseinkommens, kommt er auf 5,9 Prozent Rendite. Bei 50 Prozent sind es noch 3,3 Prozent. Angenommen werden in der Rechnung ein Kind und ein als realistisch eingeschätzter Zins von 3,25 Prozent bei dem Versicherer. Mit steigender Kinderzahl steigt auch das Renditenplus der Geringverdiener.

Hohe Kinderzahl zahlt sich laut Studie aus

“Bei hoher Kinderzahl und geringem Einkommen dürfte es schwierig sein, ein Altersvorsorgeprodukt mit einer höheren Rendite zu finden”, sagte Studienautor Christian Rieckhoff. Er wies aber darauf hin, dass die Rendite – also das Verhältnis von Leistungen und Beiträgen – nichts über die Höhe der Renten aussagt. Außerdem müssen Menschen mit geringem Einkommen fürchten, dass ihre Riestereinkünfte im Alter angerechnet werden, insofern sie Grundsicherung beziehen.

Rieckhoff riet, deshalb nicht auf die renditestarke Riester-Rente zu verzichten – schließlich könnten bis zur Rente andere gesetzliche Regeln für die Grundsicherung gelten oder das eigene Einkommen steigen.

Riester-Sparer müssen jährlich vier Prozent ihres Einkommens einzahlen, wenn sie in den Genuss der staatlichen Zulage von 154 Euro kommen wollen. Die staatlichen Zulagen machten im vergangenen Jahr 2,8 Milliarden Euro aus.

Die Rentenversicherung wies den Vorwurf zurück, sie betreibe mit ihrer eher positiven Riester-Darstellung das Geschäft der Versicherungswirtschaft. Es sei politisch entschieden, dass das Rentenniveau, also der Grad der gesetzlichen Alterssicherung, sinkt. “Viele Leute wissen nicht, wie sie darauf reagieren sollen”, sagte Rieckhoff. Die Erhebung diene der Information der Versicherten.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...