Honorarberatung: Wollen Sie das wirklich?

Durch Honorarberatung entstehen zusätzliche Kosten. Wollen Sie einen Inkassobereich in ihrer Firma öffnen anstelle der durchweg pünktlichen Zahlungseingänge der Versicherer? Haben Sie schon einmal die Kosten kalkuliert? Würde Ihr Kunde auch die Zeit für Protokolle und Dokumentation bezahlen? Sicher nicht. Und ich möchte das auch nicht.

[article_line tag=“honorarberatung“]

Nur der Bestand sichert uns genug Einkommen, um das Büro ordentlich am Laufen zu halten und auch Geld für Backoffice-Kräfte zu haben. Letztendlich sind es doch unsere motivierten Mitarbeiter, die unseren Kunden bei Schäden und anderen Problemchen helfen. Da hilft nur pure (Wo)Manpower.

Was spricht für das Courtagemodell?

Das ausufernde Courtagegefeilsche aus den 80er Jahren bis hin zum Budapester Spaßbadaufenthalt verurteile ich scharf. Letztendlich waren es genau die Strukkis und Pools, die uns die Suppe eingebrockt haben, nachdem die Öffentlichkeit (und auch wir) in Kenntnis gesetzt wurden, wie viel Geld dort tatsächlich umgesetzt wurde. Ich war und bin schockiert.

Dennoch sage ich: Finger weg vom Courtagemodell! Es ist und bleibt ein wichtiger Faktor für uns Makler. Durch die Reduzierung der Courtage leiden wir schon genug. Wir leben in einem Verkäufermarkt und es gibt zu wenig Nachfrage. Wir müssen aktiv für Nachfrage sorgen, gerade für die Normal- und Geringverdiener. Diese können sich kein Honorar leisten. Zudem deckt das gebotene Honorar nicht einmal zum Bruchteil die Büro – und Mitarbeiterkosten.

Setzten Sie sich für das Courtagen ein!

Setzen Sie sich aktiv für den Erhalt der Courtage ein, zum Beispiel durch die Mitgliedschaft in einem Berufsverband oder durch Einflussnahme bei ihrem Bezirksabgeordneten. Oder mit Aufklärung bei Ihren Kunden. Bei einem Courtageverbot stünden viele Arbeitsplätze sinnlos auf dem Spiel, zugunsten einiger weniger Profiteure. Ich freue mich auf ihre Mithilfe und Unterstützung!

Peter Przybilla ist Geschäftsführer und Gesellschafter des Münchener Maklerunternehmens Hengstenberg & Partner.

Foto: Gerhard Blank

1 2Startseite
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.