Anzeige
5. März 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das LVRG führt zu einer Bevorzugung der Ausschließlichkeit”

Peter Przybilla, Geschäftsführer des Münchener Maklerbüros Hengstenberg & Partner, hat mit Cash. über die Folgen des LVRG für Maklerunternehmen und die gesamte Branche gesprochen. 

Peter Przybilla: Das LVRG führt zu einer Bevorzugung der Ausschließlichkeit

Peter Przybilla: “Es werden noch einige Gesellschaften aufgeben, die nicht rechtzeitig für attraktive Produkte und gutes Marketing gesorgt haben.”

Cash.: Inwieweit planen Sie aufgrund des LVRG ihr Geschäftsmodell zu verändern?

Przybilla: Wir haben keine Untervermittler und die Courtagen bleiben nahezu gleich. Die Frage stellt sich bei einer verstärkten laufenden Courtage eher nach einer Zwischenfinanzierung. Darüber hinaus haben wir schon vor zehn Jahren angefangen den Kompositbereich zu forcieren. Und nach über 30 Jahren auf dem Markt gibt es genügend Bestandseinnahmen, die sich nicht verändern.

Ein Versicherer hat im LV-Bereich bereits den Rückzug aus dem Maklervertrieb angekündigt. Werden andere Versicherer nachziehen?

Bei den Gesellschaften die jetzt zum Rückzug blasen, hat es auch schon in der Vergangenheit nicht geklappt. Hier würde ich nicht das LVRG als Ursache sehen. Es werden noch einige Gesellschaften aufgeben, die nicht rechtzeitig für attraktive Produkte und gutes Marketing gesorgt haben.

Inwieweit ist im Zuge des LVRG mit einem “Maklersterben” zu rechnen?

Bei den Kollegen, die sich nicht schon rechtzeitig darauf vorbereitet haben, wird es wohl zu Schwierigkeiten kommen. Man darf auch nicht die Überalterung der Kollegen vergessen. Das scheint mir eher das Problem zu sein. Aber es wird kein “Maklersterben” geben

Inwieweit könnten die sinkenden Abschlussprovisionen im LV-Bereich den Berufseinstieg erschweren und so den Nachwuchsmangel verstärken?

Hier liegt das größte Problem und das wird zu einem schwachen Nachwuchs im unabhängigen Bereich führen. Hier profitieren eher die Ausschließlichkeitsvertreter. Das LVRG führt also eher zu einer Bevorzugung der Ausschließlichkeit. Da haben die Verbraucherschützer dem mündigen Kunden einen echten Bärendienst erwiesen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Gerhard Blank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. … wird der Gedanke zur Stärkung der “Exklusiven” fortgesetzt, würde auch ein Provisions-Verbot für die Bewerbung als “unabhängiger Vermittler” nicht stören…

    Deshalb sollte man rechtzeitig mit Mischmodellen beginnen, damit man die Honorarvergütung lernt.

    Der beste Einstieg dazu ist die Darstellung des Beratungsprozesses nach DIN ISO 22222, da praktisch die gesamte Zielkundschaft dieses Gütesiegel kennt, wie in Erfahrungsberichten zu lesen mwsbraun.de, s. Referenzen

    Kommentar von Frank L. Braun — 7. März 2015 @ 12:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...