Anzeige
10. Juli 2015, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policenguthaben: “Lebensversicherer setzen Rotstift an”

Kunden von Lebensversicherungen stehen weitere Kürzungen ihrer Guthaben bevor. Zu dieser Einschätzung kommt Dean Goff, Vorstand des Policen-Analysten Partner in Life (PiL). Grund hierfür sei, dass die Versicherer daran arbeiten, ihre Finanzreserven aufzustocken. Doch es gibt Handlungsoptionen.

Lebensversicherer setzen Rotstift an

Dean Goff, Partner in Life: “Wir empfehlen, Policen ab einer Restlaufzeit von acht Jahren auf den Prüfstand zu stellen. Hier findet man häufig negative Fortsetzungsrenditen, so dass die vorzeitige Beendigung solcher Verträge nicht selten ratsam ist.”

Die mit dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) umgesetzte Kürzung der Bewertungsreserven habe bereits gezeigt, so Goff, dass vielen Verträgen die Wertentwicklung von drei Beitragsjahren genommen worden sei. Der Marktexperte verweist dazu auf eine hauseigene Analyse der aktuellen Wertmitteilungen von knapp 1.000 Versicherungsverträgen.

“Um eine Police zu analysieren, muss man die fixen und variablen Bestandteile des Policenguthabens untersuchen und bewerten”, erklärt der Vorstand von Partner in Life, das auf den Ankauf und die Bewertung von Lebensversicherungsverträgen spezialisiert ist.

“Weitere Kürzungen zu befürchten”

Laut Goff besteht bei Verträgen, die vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurden, noch Kürzungspotenzial in Höhe “von durchschnittlich zehn, in Einzelfällen sogar bis zu 19 Prozent”. Zu den reduzierbaren Anteilen des Guthabens zählen demnach unter anderem die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven und die sogenannten Schlussüberschussanteile.

Der Experte geht davon aus, dass die Versicherer, genau dort “den Rotstift” ansetzen werden, um die geforderten Finanzreserven, allen voran die Zinszusatzreserve, bilden zu können. Dass weitere Kürzungen zu befürchten seien, zeigt sich für Goff auch an der Informationspolitik der Versicherungsunternehmen.

Demnach seien viele Häuser inzwischen dazu übergegangen, “ihre Kunden in den Wertmitteilungen darauf aufmerksam zu machen, dass das andauernde Niedrigzinsumfeld auf die Policen durchschlägt und sich Finanzierungslücken, sowie Lücken in der geplanten Altersvorsorge auftun können”.

Nach Angaben von PiL habe es im laufenden Jahr bei allen Unternehmen und Verträgen erneut eine Reduzierung der Ablaufleistungen von durchschnittlich mehr als 1,5 Prozent gegeben.

Seite zwei: “Handlungsbedarf besteht nicht für alle Versicherten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...