Anzeige
10. Juli 2015, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policenguthaben: “Lebensversicherer setzen Rotstift an”

Kunden von Lebensversicherungen stehen weitere Kürzungen ihrer Guthaben bevor. Zu dieser Einschätzung kommt Dean Goff, Vorstand des Policen-Analysten Partner in Life (PiL). Grund hierfür sei, dass die Versicherer daran arbeiten, ihre Finanzreserven aufzustocken. Doch es gibt Handlungsoptionen.

Lebensversicherer setzen Rotstift an

Dean Goff, Partner in Life: “Wir empfehlen, Policen ab einer Restlaufzeit von acht Jahren auf den Prüfstand zu stellen. Hier findet man häufig negative Fortsetzungsrenditen, so dass die vorzeitige Beendigung solcher Verträge nicht selten ratsam ist.”

Die mit dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) umgesetzte Kürzung der Bewertungsreserven habe bereits gezeigt, so Goff, dass vielen Verträgen die Wertentwicklung von drei Beitragsjahren genommen worden sei. Der Marktexperte verweist dazu auf eine hauseigene Analyse der aktuellen Wertmitteilungen von knapp 1.000 Versicherungsverträgen.

“Um eine Police zu analysieren, muss man die fixen und variablen Bestandteile des Policenguthabens untersuchen und bewerten”, erklärt der Vorstand von Partner in Life, das auf den Ankauf und die Bewertung von Lebensversicherungsverträgen spezialisiert ist.

“Weitere Kürzungen zu befürchten”

Laut Goff besteht bei Verträgen, die vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurden, noch Kürzungspotenzial in Höhe “von durchschnittlich zehn, in Einzelfällen sogar bis zu 19 Prozent”. Zu den reduzierbaren Anteilen des Guthabens zählen demnach unter anderem die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven und die sogenannten Schlussüberschussanteile.

Der Experte geht davon aus, dass die Versicherer, genau dort “den Rotstift” ansetzen werden, um die geforderten Finanzreserven, allen voran die Zinszusatzreserve, bilden zu können. Dass weitere Kürzungen zu befürchten seien, zeigt sich für Goff auch an der Informationspolitik der Versicherungsunternehmen.

Demnach seien viele Häuser inzwischen dazu übergegangen, “ihre Kunden in den Wertmitteilungen darauf aufmerksam zu machen, dass das andauernde Niedrigzinsumfeld auf die Policen durchschlägt und sich Finanzierungslücken, sowie Lücken in der geplanten Altersvorsorge auftun können”.

Nach Angaben von PiL habe es im laufenden Jahr bei allen Unternehmen und Verträgen erneut eine Reduzierung der Ablaufleistungen von durchschnittlich mehr als 1,5 Prozent gegeben.

Seite zwei: “Handlungsbedarf besteht nicht für alle Versicherten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...