10. Juli 2015, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policenguthaben: “Lebensversicherer setzen Rotstift an”

Kunden von Lebensversicherungen stehen weitere Kürzungen ihrer Guthaben bevor. Zu dieser Einschätzung kommt Dean Goff, Vorstand des Policen-Analysten Partner in Life (PiL). Grund hierfür sei, dass die Versicherer daran arbeiten, ihre Finanzreserven aufzustocken. Doch es gibt Handlungsoptionen.

Lebensversicherer setzen Rotstift an

Dean Goff, Partner in Life: “Wir empfehlen, Policen ab einer Restlaufzeit von acht Jahren auf den Prüfstand zu stellen. Hier findet man häufig negative Fortsetzungsrenditen, so dass die vorzeitige Beendigung solcher Verträge nicht selten ratsam ist.”

Die mit dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) umgesetzte Kürzung der Bewertungsreserven habe bereits gezeigt, so Goff, dass vielen Verträgen die Wertentwicklung von drei Beitragsjahren genommen worden sei. Der Marktexperte verweist dazu auf eine hauseigene Analyse der aktuellen Wertmitteilungen von knapp 1.000 Versicherungsverträgen.

“Um eine Police zu analysieren, muss man die fixen und variablen Bestandteile des Policenguthabens untersuchen und bewerten”, erklärt der Vorstand von Partner in Life, das auf den Ankauf und die Bewertung von Lebensversicherungsverträgen spezialisiert ist.

“Weitere Kürzungen zu befürchten”

Laut Goff besteht bei Verträgen, die vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurden, noch Kürzungspotenzial in Höhe “von durchschnittlich zehn, in Einzelfällen sogar bis zu 19 Prozent”. Zu den reduzierbaren Anteilen des Guthabens zählen demnach unter anderem die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven und die sogenannten Schlussüberschussanteile.

Der Experte geht davon aus, dass die Versicherer, genau dort “den Rotstift” ansetzen werden, um die geforderten Finanzreserven, allen voran die Zinszusatzreserve, bilden zu können. Dass weitere Kürzungen zu befürchten seien, zeigt sich für Goff auch an der Informationspolitik der Versicherungsunternehmen.

Demnach seien viele Häuser inzwischen dazu übergegangen, “ihre Kunden in den Wertmitteilungen darauf aufmerksam zu machen, dass das andauernde Niedrigzinsumfeld auf die Policen durchschlägt und sich Finanzierungslücken, sowie Lücken in der geplanten Altersvorsorge auftun können”.

Nach Angaben von PiL habe es im laufenden Jahr bei allen Unternehmen und Verträgen erneut eine Reduzierung der Ablaufleistungen von durchschnittlich mehr als 1,5 Prozent gegeben.

Seite zwei: “Handlungsbedarf besteht nicht für alle Versicherten”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...