13. Juli 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Produktschulungen erhöhen die Fachkompetenz”

Dr. Katharina Höhn, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV), hat mit Cash.-Online über die Weiterbildungsinitiative “gut beraten” und die Folgen der EU-Vermittlerichtlinie IDD für die Weiterbildungspraxis in Deutschland gesprochen.

Produktschulungen erhöhen die Fachkompetenz

Dr. Katharina Höhn: “Es geht bei “gut beraten” nicht darum, eine Vorschrift auf Minimalniveau zu erfüllen. “

Cash.-Online: Die Vermittlerrichtlinie IDD sieht eine Weiterbildungspflicht von 15 Stunden im Jahr vor. Bei “gut beraten” ist die doppelte Anzahl vorgesehen. Wie stehen Sie zur Entscheidung des Trilogs?

Höhn: Zunächst möchte ich betonen, dass das finale Papier zur IDD noch nicht vorliegt. Nach unseren Informationen aus dem Verfahren sieht die Richtlinie vor, dass die Mitgliedsstaaten eine Weiterbildungsverpflichtung einführen sollen, die mindestens 15 Stunden pro Jahr entspricht.

Die Trägerverbände der freiwilligen Initiative gut beraten begrüßen die Einführung eines europaweiten Mindeststandards für die Weiterbildung der Vermittler. Ein regelmäßiges Durchlaufen einer Pflichtprüfung – wie es zeitweise auch im Gespräch war – hat sich dankenswerter Weise nicht durchgesetzt.

Nun können die Mitgliedsstaaten Weiterbildungsanforderungen einführen, die zu den Bildungssystemen und Bildungsniveaus der jeweiligen Länder passen. Die Trägerverbände haben sich von Anfang an dafür stark gemacht, dass wir vom Berufsbild eines professionell aufgestellten Vermittlers ausgehen, der seine Weiterbildung passend zu seinem Portfolio und seiner beruflichen Entwicklung wählt.

Ist “gut beraten” übers Ziel hinausgeschossen oder hat der Trilog die Stunden zu niedrig angesetzt?

Wir haben einen inhaltlichen Rahmen abgesteckt, der für alle Arten von Vermittlern genügend Spielraum lässt und dennoch den Anforderungen des Verbraucherschutzes Rechnung trägt, die Fach- und Beratungskompetenz im Interesse des Kunden zu stärken.

Auch waren sich die Trägerverbände schnell über den zeitlichen Anspruch einig, den die jährliche Weiterbildung haben sollte, und das sind mindestens 40 Weiterbildungseinheiten von 45 Minuten beziehungsweise 30 Zeitstunden.

Über 106.000 Versicherungsvermittler haben seit Einführung der Weiterbildungsdatenbank im April 2014 bis zum Stand 30. Juni 2015 ein Weiterbildungskonto eingerichtet, und sie beteiligen sich mit insgesamt über 5 Millionen Weiterbildungspunkten. Daran erkennt man, dass der von “gut beraten” formulierte Anspruch in weiten Teilen der Vermittlerschaft bereits gelebt wird.

Seite zwei: “Produktschulungen erfüllen den Anspruch substantieller beruflicher Weiterbildung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Föst: Mietpreisbremse ist politisch gescheitert

Das Gesetz sollte ursprünglich die stetig steigenden Mietkosten aufhalten. Knapp fünf Jahre nach der Einführung der Mietpreisbremse scheint es als sei sie politisch gescheitert. Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...