6. Juli 2015, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Renaissance durch Transparenz

Während die Effektivkosten der Riester-Rente im Marktdurchschnitt gesunken sind, hakt es immer noch bei der Transparenz der Produktinformationen und einem einheitlichen Berechnungsverfahren der Effektivkosten. Laut Branchenexperten erschwert dies den Vergleich zwischen den Anbietern.

Riester

Damit sich die Hoffnung auf eine “Riester-Renaissance” tatsächlich erfüllen kann, bedarf es erst einmal eines “Riester-Relaunchs”. “

Die Branche hat verstanden, dass kein Weg an niedrigeren Kosten, insbesondere Abschlusskosten, vorbeigeht. Dies legt eine aktuelle Studie des ITA Institut für Transparenz im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersversvorsorge (DIA) zu den Auswirkungen des LVRG nahe.

Kosteneinsparung hält Schritt mit Verfall der Zinserträge

Demnach haben es die Anbieter durch Kostensenkungen verhindern können, dass die garantierten Ablaufleistungen bei klassischen Privat- und Riester-Renten nicht stärker gesunken sind, als es aufgrund der Niedrigzinsphase eigentlich der Fall sein müsste.

Mit anderen Worten: Offenbar kann die Kosteneinsparung bei Riester-Produkten mit dem Verfall der Zinserträge Schritt halten, sodass der Kunde die Niedrigzinsphase nicht so stark zu spüren bekommt.

“Die Effektivkosten sind im Marktdurchschnitt gesunken. Nicht sehr viel, aber doch um fast fünf Prozent. Das ist gut. Die Richtung stimmt”, resümiert Marktanalyst Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des ITA.

Transparentere Produktinformationen

Ein weiterer Treiber, um den Trend zu günstigeren Riester-Produkten zu forcieren, ist aus Sicht von Ortmann, dass die Produktinformationen transparenter werden.

“Wenn die Effektivkosten einheitlich berechnet werden und an prominenter Stelle gezeigt werden, können Kunden die Höhe der Kosten bei der Produktauswahl berücksichtigen.”

Dies sollte, prognostiziert der ITA-Analyst, “Druck auf die Höhe der Kosten ausüben”. Zudem würden sich gerade verschiedene Anbieter aus dem Online-Geschäft auf den Versicherungsmarkt “stürzen”.

Auch dies werde zu einer höheren Transparenz und damit sinkenden Kosten beitragen, glaubt Ortmann, was schließlich zu einem verbesserten Image der Riester-Rente führen könnte.

Seite zwei: Hoffnung auf eine “Riester-Renaissance”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...