Anzeige
3. Juni 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Riester-Rente weiterhin wichtig”

Einige Versicherer haben sich aus dem Geschäft mit der Riester-Rente zurückgezogen. Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing bei der Stuttgarter Lebensversicherung, sagt im Interview mit Cash., wie sein Haus das staatlich geförderte Vorsorgeprodukt einschätzt und wie es verbessert werden könnte.

Riester-Rente weiterhin wichtig

“Das komplizierte Zulagenverfahren sollte vereinfacht werden. Beispielsweise die unterschiedlichen Zulagenhöhe für Kinder, die vor oder ab 2008 geboren wurden.”

Cash.: Mit Swiss Life Deutschland und den Basler Versicherungen haben sich zum Jahresende 2014 zwei Gesellschaften aus dem Neugeschäft mit eigenen Riester-Tarifen verabschiedet. Inwiefern beeinflusst diese rückläufige Entwicklung die Riester-Strategie der Stuttgarter?

Klapper: Für uns nimmt die Riester-Rente weiterhin einen wichtigen Platz im Produktportfolio ein. Selbstredend beobachten wir die Marktentwicklung im Zuge der Niedrigzinsphase.

Die Riester-Rente sei trotz einiger Nachbesserungen in den letzten Jahren, im Grundsatz immer noch “kompliziert und unflexibel”, meint Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Wie haben Sie Ihr Riester-Produkt konzipiert, um der anhaltenden Kritik entgegenzutreten?

Vorab: Für “kompliziert und unflexibel” halten wir die Riester-Rente nicht. Der Gesetzgeber hat mit ihr eine Ergänzung zur gesetzlichen Rente geschaffen und fördert die Riester-Rente. Deshalb beabsichtigt er, dass die Riester-Rente in erster Linie zur Altersvorsorge genutzt werden muss. Im Rahmen dieser gesetzlichen Möglichkeiten haben wir unser Produkt flexibel gestaltet.

Um es aber mit Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur des Verbraucherportals Finanztip, zu sagen: “Riester ist eine lohnende Anlage. Ich würde den Leuten raten, einen guten Riester-Vertrag abzuschließen.” Entsprechend versuchen wir, ein “gutes Riester-Produkt” anzubieten. Darunter verstehen wir vor allem ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis, basierend auf unserer ausgezeichneten Unternehmensqualität und Finanzstärke.

Mit insgesamt gut 16 Millionen Verträgen nutze derzeit weniger als die Hälfte aller Förderberechtigten die Riester-Rente, beklagt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Was müsste geschehen, um der Riester-Rente neuen Schwung zu verleihen?

Das komplizierte Zulagenverfahren sollte vereinfacht werden. Beispielsweise die unterschiedlichen Zulagenhöhe für Kinder, die vor oder ab 2008 geboren wurden. Die Berechnung des Mindestbeitrags für die vollen Zulagen oder die jährliche Anpassung des Eigenbeitrags, um weiterhin die vollen Zulagen zu erhalten.

Zu welchen Problemen dies führt, sieht man zum Beispiel daran, dass die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen hohe Beträge an Zulagen wieder zurückfordert, weil die Sparer die Voraussetzungen nicht komplett erfüllt hatten. All dies führt entsprechend zu Akzeptanzschwierigkeiten für die Riester-Rente.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Stuttgarter

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Meiner Meinung wird die Riester-Rente zu häufig kritisiert. Für bestimmte Zielgruppen lohnt sich diese Form der Vorsorge. Aber inzwischen bieten die viele nicht mehr an dank der vielen Regulierung

    Kommentar von Jan Lanc — 4. Juni 2015 @ 13:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...