Anzeige
Anzeige
3. Juni 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Riester-Rente weiterhin wichtig”

Einige Versicherer haben sich aus dem Geschäft mit der Riester-Rente zurückgezogen. Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing bei der Stuttgarter Lebensversicherung, sagt im Interview mit Cash., wie sein Haus das staatlich geförderte Vorsorgeprodukt einschätzt und wie es verbessert werden könnte.

Riester-Rente weiterhin wichtig

“Das komplizierte Zulagenverfahren sollte vereinfacht werden. Beispielsweise die unterschiedlichen Zulagenhöhe für Kinder, die vor oder ab 2008 geboren wurden.”

Cash.: Mit Swiss Life Deutschland und den Basler Versicherungen haben sich zum Jahresende 2014 zwei Gesellschaften aus dem Neugeschäft mit eigenen Riester-Tarifen verabschiedet. Inwiefern beeinflusst diese rückläufige Entwicklung die Riester-Strategie der Stuttgarter?

Klapper: Für uns nimmt die Riester-Rente weiterhin einen wichtigen Platz im Produktportfolio ein. Selbstredend beobachten wir die Marktentwicklung im Zuge der Niedrigzinsphase.

Die Riester-Rente sei trotz einiger Nachbesserungen in den letzten Jahren, im Grundsatz immer noch “kompliziert und unflexibel”, meint Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Wie haben Sie Ihr Riester-Produkt konzipiert, um der anhaltenden Kritik entgegenzutreten?

Vorab: Für “kompliziert und unflexibel” halten wir die Riester-Rente nicht. Der Gesetzgeber hat mit ihr eine Ergänzung zur gesetzlichen Rente geschaffen und fördert die Riester-Rente. Deshalb beabsichtigt er, dass die Riester-Rente in erster Linie zur Altersvorsorge genutzt werden muss. Im Rahmen dieser gesetzlichen Möglichkeiten haben wir unser Produkt flexibel gestaltet.

Um es aber mit Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur des Verbraucherportals Finanztip, zu sagen: “Riester ist eine lohnende Anlage. Ich würde den Leuten raten, einen guten Riester-Vertrag abzuschließen.” Entsprechend versuchen wir, ein “gutes Riester-Produkt” anzubieten. Darunter verstehen wir vor allem ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis, basierend auf unserer ausgezeichneten Unternehmensqualität und Finanzstärke.

Mit insgesamt gut 16 Millionen Verträgen nutze derzeit weniger als die Hälfte aller Förderberechtigten die Riester-Rente, beklagt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Was müsste geschehen, um der Riester-Rente neuen Schwung zu verleihen?

Das komplizierte Zulagenverfahren sollte vereinfacht werden. Beispielsweise die unterschiedlichen Zulagenhöhe für Kinder, die vor oder ab 2008 geboren wurden. Die Berechnung des Mindestbeitrags für die vollen Zulagen oder die jährliche Anpassung des Eigenbeitrags, um weiterhin die vollen Zulagen zu erhalten.

Zu welchen Problemen dies führt, sieht man zum Beispiel daran, dass die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen hohe Beträge an Zulagen wieder zurückfordert, weil die Sparer die Voraussetzungen nicht komplett erfüllt hatten. All dies führt entsprechend zu Akzeptanzschwierigkeiten für die Riester-Rente.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Stuttgarter

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Meiner Meinung wird die Riester-Rente zu häufig kritisiert. Für bestimmte Zielgruppen lohnt sich diese Form der Vorsorge. Aber inzwischen bieten die viele nicht mehr an dank der vielen Regulierung

    Kommentar von Jan Lanc — 4. Juni 2015 @ 13:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...