3. Juni 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Riester-Rente weiterhin wichtig”

Einige Versicherer haben sich aus dem Geschäft mit der Riester-Rente zurückgezogen. Klaus-Peter Klapper, Leiter Produkt- und Vertriebsmarketing bei der Stuttgarter Lebensversicherung, sagt im Interview mit Cash., wie sein Haus das staatlich geförderte Vorsorgeprodukt einschätzt und wie es verbessert werden könnte.

Riester-Rente weiterhin wichtig

“Das komplizierte Zulagenverfahren sollte vereinfacht werden. Beispielsweise die unterschiedlichen Zulagenhöhe für Kinder, die vor oder ab 2008 geboren wurden.”

Cash.: Mit Swiss Life Deutschland und den Basler Versicherungen haben sich zum Jahresende 2014 zwei Gesellschaften aus dem Neugeschäft mit eigenen Riester-Tarifen verabschiedet. Inwiefern beeinflusst diese rückläufige Entwicklung die Riester-Strategie der Stuttgarter?

Klapper: Für uns nimmt die Riester-Rente weiterhin einen wichtigen Platz im Produktportfolio ein. Selbstredend beobachten wir die Marktentwicklung im Zuge der Niedrigzinsphase.

Die Riester-Rente sei trotz einiger Nachbesserungen in den letzten Jahren, im Grundsatz immer noch “kompliziert und unflexibel”, meint Ralf Scherfling von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Wie haben Sie Ihr Riester-Produkt konzipiert, um der anhaltenden Kritik entgegenzutreten?

Vorab: Für “kompliziert und unflexibel” halten wir die Riester-Rente nicht. Der Gesetzgeber hat mit ihr eine Ergänzung zur gesetzlichen Rente geschaffen und fördert die Riester-Rente. Deshalb beabsichtigt er, dass die Riester-Rente in erster Linie zur Altersvorsorge genutzt werden muss. Im Rahmen dieser gesetzlichen Möglichkeiten haben wir unser Produkt flexibel gestaltet.

Um es aber mit Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur des Verbraucherportals Finanztip, zu sagen: “Riester ist eine lohnende Anlage. Ich würde den Leuten raten, einen guten Riester-Vertrag abzuschließen.” Entsprechend versuchen wir, ein “gutes Riester-Produkt” anzubieten. Darunter verstehen wir vor allem ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis, basierend auf unserer ausgezeichneten Unternehmensqualität und Finanzstärke.

Mit insgesamt gut 16 Millionen Verträgen nutze derzeit weniger als die Hälfte aller Förderberechtigten die Riester-Rente, beklagt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Was müsste geschehen, um der Riester-Rente neuen Schwung zu verleihen?

Das komplizierte Zulagenverfahren sollte vereinfacht werden. Beispielsweise die unterschiedlichen Zulagenhöhe für Kinder, die vor oder ab 2008 geboren wurden. Die Berechnung des Mindestbeitrags für die vollen Zulagen oder die jährliche Anpassung des Eigenbeitrags, um weiterhin die vollen Zulagen zu erhalten.

Zu welchen Problemen dies führt, sieht man zum Beispiel daran, dass die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen hohe Beträge an Zulagen wieder zurückfordert, weil die Sparer die Voraussetzungen nicht komplett erfüllt hatten. All dies führt entsprechend zu Akzeptanzschwierigkeiten für die Riester-Rente.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Stuttgarter

 

1 Kommentar

  1. Meiner Meinung wird die Riester-Rente zu häufig kritisiert. Für bestimmte Zielgruppen lohnt sich diese Form der Vorsorge. Aber inzwischen bieten die viele nicht mehr an dank der vielen Regulierung

    Kommentar von Jan Lanc — 4. Juni 2015 @ 13:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...