7. Januar 2015, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH-Urteil stellt Schenker von LV-Prämien schlechter

Das Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass Versicherungsprämien zu einer Lebensversicherung, die nicht vom Versicherungsnehmer, sondern von einer dritten Person bezahlt werden, nicht nach dem mittelbaren Schenkungsprinzip besteuert werden dürfen, sondern der regulären Schenkungsteuer unterliegen. Diese Regelung erweist sich für den Schenker als ungünstiger.

Schenkungssteuer

BFH: Versicherungsprämien zu einer Lebensversicherung, die nicht vom Versicherungsnehmer sondern von einer dritten Person bezahlt werden, unterliegen der Schenkungssteuer.

In dem vorliegenden Fall hatte der Versicherungsnehmer einen Rentenversicherungsvertrag abgeschlossen. Die Prämien wurden von seiner Tante an den Versicherer überwiesen. Das Finanzamt beurteilte die Übernahme der Kosten durch die Tante als “selbständige freigebige Zuwendung” und erhob deshalb eine Schenkungsteuer in Höhe von 2.750 Euro.

Finanzgericht reduziert Schenkungsteuer

Der Versicherungsnehmer klagte gegen die Form der Besteuerung und hatte damit beim Finanzgericht (FG) zunächst auch Erfolg. Das FG setzte die Schenkungsteuer auf 629 Euro herab. Das Finanzamt wollte sich damit nicht abfinden und wendete sich daraufhin an das BHF, das dem Finanzamt Recht gab.

BFH kassiert Entscheidung des Finanzgerichts

Mit seinem Urteil vom 22. Oktober 2014 (Az.: II R 26/13) widersprach der BFH der Ansicht des FG, wonach die Schenkung der Tante sich nicht auf die monatlichen Prämienzahlungen bezögen, sondern im Wertzuwachs des Rentenversicherungsanspruchs des Versicherungsnehmers liege und damit eine mittelbare Schenkung sei. “Die laufende Zahlung der Versicherungsprämien durch einen Dritten kann nicht als mittelbare Schenkung eines Rentenversicherungsanspruchs beurteilt werden”, urteilte der BFH.

Seite zwei: Prämienübernahme ist Schenkung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...