Anzeige
11. Juni 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna: 15 Prozent plus gesamt

Die Signal Iduna Gruppe steigert ihr Gesamtergebnis um 14,9 Prozent auf 854,2 Millionen Euro und sieht sich damit für die anstehenden Herausforderungen gwappnet. Die Lebensversicherer der Gruppe wuchsen um insgesamt 6,3 Prozent von 1,55 Milliarden Euro auf 1,65 Milliarden Euro und damit deutlich stärker als der Markt (3,1 Prozent).

Leitermann Signal-Iduna in Signal Iduna: 15 Prozent plus gesamt

Ulrich Leitermann, Signal Iduna: “Die gestiegenen Erträge werden aufgrund der Niedrigzinsphase für notwendige Zukunftsinvestitionen und Rückstellungen benötigt.”

Die laufenden Beiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft kletterten um 1,2 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro. Die Krankenversicherer der Signal Iduna Gruppe haben in diesem wie schon in den letzten Jahren die Beiträge nahezu stabil gehalten. Auch im Jahr 2016 wird es nur moderate Beitragsanpassungen geben. Die Beiträge der Kompositversicherer wachsen um 3,2 Prozent bei einer im Mehrjahresvergleich sehr erfreulichen Schaden-Kosten-Quote von 90,8 Prozent, so der Versicherer.

“Geschäftsergebnisse mehr als zufriedenstellend”

“Die Geschäftsergebnisse sind insgesamt mehr als zufriedenstellend, wobei die gestiegenen Erträge für notwendige Zukunftsinvestitionen und Rückstellungen aufgrund der Niedrigzinsphase benötigt werden”, so Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe. Die Beitragseinnahmen stiegen danach um 2,2 Prozent auf 5,67 Milliarden Euro (Vorjahr 5,56 Milliarden Euro).

Vermögensanlagen plus sechs Prozent

Die von der Gruppe verwalteten Vermögensanlagen (Assets under Management einschließlich der Finanztöchter) wuchsen im Jahr 2014 um 3,4 Milliarden Euro oder 5,8 Prozent auf 62,2 Milliarden Euro (Vorjahr 58,8 Milliarden Euro). Darin enthalten sind rund 44 Milliarden Euro Kapitalanlagen der Versicherungsunternehmen mit einer laufenden Durchschnittsverzinsung von 3,99 Prozent und einer Nettoverzinsung von 4,64 Prozent.

Aufwendungen für Versicherungsfälle leicht gestiegen

Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle beliefen sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 4,72 Milliarden Euro (Vorjahr 4,65 Milliarden Euro). Dies entspricht einer Steigerung von 1,7 Prozent. Der konsolidierte Jahresüberschuss stieg um 32,9 Prozent auf 175,5 Millionen Euro (Vorjahr 132,1 Millionen Euro). Durchschnittlich waren rund 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Signal Iduna Gruppe tätig.

Krankenversicherer verlieren leicht

Die beiden Krankenversicherer der Signal Iduna Gruppe erzielten Bruttobeitragseinnahmen von insgesamt über 2,73 Milliarden Euro und damit 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Hauptursache dafür waren neben einem verhaltenen Neugeschäft die branchenüberdurchschnittlich stabilen Beiträge, verbunden mit zum Teil deutlichen Beitragssenkungen. Im Ergebnis beliefen sich diese über alle Tarife hinweg auf insgesamt rund 13,3 Millionen Euro. Etwa 160.000 Kunden profitieren von der Rückzahlung mehrerer Monatsbeiträge (Beitragsrückerstattung) in Höhe von insgesamt 111,5 Millionen Euro.

In der Krankenvollversicherung konnte die Zahl der Versicherten nahezu stabil gehalten werden. In der Voll- und Ergänzungsversicherung sind insgesamt knapp 2,6 Millionen Personen bei den Krankenversicherern der Signal Iduna Gruppe versichert.

Seite 2: Leben-Bereich wächst stärker als der Markt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...