19. Februar 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Zeitalter des Mikro-Zinses

Die meisten ETFs sind passiv verwaltete Indexfonds, das heißt, sie bilden einen repräsentativen Börsenindex, wie etwa den Dax oder den Stoxx Europe 50, möglichst exakt nach. Die Debeka hat sich den iShares Stoxx Europe 600 UCITS ETF (DE) ausgesucht.

Dieser ETF versucht, die Wertentwicklung des Stoxx-Europe-600-Indexes möglichst treffend abzubilden. Dazu investiert der Fonds direkt in die Aktien der im Index gelisteten 600 Unternehmen aus 18 europäischen Ländern.

Das Ergebnis kann sich bislang sehen lassen: Seit Auflage des Fonds im Februar 2004 legte der ETF jedes Jahr um durchschnittlich 6,42 Prozent zu – das ist sogar einen Hauch besser als das Vorbild, der im Schnitt 6,34 Prozent im Jahr zulegen konnte (Stand: 15. Januar 2015).

ETFs: Günstige Gesamtkostenquote

Dies dürfte den Debeka-Verantwortlichen Genugtuung verschaffen, denn diese haben sich für einen ETF und gegen einen gemanagten Fonds entschieden, “weil erfahrungsgemäß kaum ein Fondsmanager den Index schlägt”, so Manager Weber.

Diese Einschätzung deckt sich mit wissenschaftlichen Studien, wonach bis zu mehr als 90 Prozent der aktiv gemanagten Fonds nicht in der Lage waren, den Vergleichsindex zu schlagen.

Als weiteres Argument für den ETF nennt die Debeka den Kostenfaktor. So seien gemanagte Fonds mit hohen Kosten belastet, während die Gesamtkostenquote des ETF Stoxx Europe 600 lediglich 0,20 Prozent beträgt. Die neue Vorsorgevariante der Debeka sei fondsgebundenen Rentenversicherungen überlegen, ist Weber überzeugt.

“Sie bietet diverse Garantien wie beispielsweise eine Mindestrente oder Kapitalabfindung – und das Kapitalmarktrisiko wird nicht wie bei reinen Fondsprodukten allein von den Kunden getragen.”

Die Debeka ist aktuell der jüngste Teilnehmer eines Trends, der darin besteht, bei neuen Produkten in der Lebensversicherung geringere Garantien auszusprechen und zugleich auf den Renditehunger der Kunden zu setzen. (lk)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der aktuellen Cash.-Ausgabe 03/2015.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Investmentfonds

Neues Bankengesetz: Gläubiger und Eigentümer allein für Bankenrettung verantwortlich

Der Bankensektor in Deutschland soll mit einem neuen Gesetz krisenfester werden. Zugleich sollen Steuerzahler und Kleinanleger besser geschützt werden, wie aus einem am Dienstag vorgelegten Gesetzentwurf des Finanzministeriums hervorgeht.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...