Anzeige
Anzeige
12. August 2015, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx-Chef Haas: “Sorgenkind Lebensversicherung auf dem Weg der Gesundung”

Der Umbau seines Lebensversicherungsgeschäfts droht den Versicherungskonzern Talanx noch länger in Atem zu halten. “Die Lebensversicherung ist ein Sorgenkind, und es wird noch die nächsten zwei bis drei Jahre ein Kind sein, das sich auf dem Weg der Genesung befindet”, sagte Talanx-Chef Herbert Haas am Mittwoch in Hannover.

Talanx-Chef Haas: Sorgenkind Lebensversicherung auf dem Weg der Gesundung

“Nach unserer Überzeugung sind wir vor weiteren außerordentlichen Abschreibungen im deutschen Lebensgeschäft gefeit, jedenfalls für die nächste Dekade”, sagte Talanx-Chef Herbert Haas am Mittwoch im Rahmen einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Danach solle sie wieder eine “Ertragsstütze” werden. Im zweiten Quartal ließ eine Sonderabschreibung in diesem Bereich den Konzerngewinn einbrechen. Seine Gewinnprognose für 2015 hat Haas bereits kassiert. Dass es nicht schlimmer kam, verdankte der Versicherer zuletzt eher geringen Katastrophenschäden.

Analysten beurteilen Quartalszahlen nicht einheitlich

Die Talanx-Aktie hielt sich nach den Nachrichten vergleichsweise wacker. Am Vormittag notierte sie mit 0,72 Prozent im Minus bei 28,36 Euro, war damit jedoch zweitstärkster Wert im schwachen MDax. Analysten waren sich in der Beurteilung der Quartalszahlen nicht einig.

Unter dem Strich verdiente Talanx mit Marken wie HDI und Targo Versicherung von April bis Ende Juni 60 Millionen Euro, fast zwei Drittel weniger als die 165 Millionen Euro aus dem Vorjahreszeitraum. Ohne die Sonderabschreibung von 155 Millionen Euro im Lebensversicherungsgeschäft wäre der Überschuss auf 215 Millionen Euro gestiegen.

Talanx profitiert von Auslandsgeschäften

Während die Privat- und Firmenversicherung in Deutschland infolge der Belastung in die roten Zahlen stürzte, konnte Talanx den Gewinn bei ähnlichen Geschäften im Ausland deutlich steigern. Die im In- und Ausland tätigte Industrieversicherung verdoppelte sogar ihren operativen Gewinn. Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück, an dem Talanx die Mehrheit hält, legte ebenfalls kräftig zu.

Unterdessen versucht die Talanx-Führung weiter gegen die Niedrigzinsen anzusteuern. Knapp 500 Millionen Euro habe der Versicherer bis jetzt in Infrastrukturanlagen investiert, knapp zwei Milliarden Euro könnten es mittelfristig werden, sagte Finanzchef Immo Querner. So hat sich das Unternehmen bereits an Windkraftanlagen und Stromnetzen beteiligt.

Seite zwei: Konzern setzt ab 2016 auf neuartige Vertragsmodelle mit Garantien

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...