Anzeige
Anzeige
12. August 2015, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx-Chef Haas: “Sorgenkind Lebensversicherung auf dem Weg der Gesundung”

Der Umbau seines Lebensversicherungsgeschäfts droht den Versicherungskonzern Talanx noch länger in Atem zu halten. “Die Lebensversicherung ist ein Sorgenkind, und es wird noch die nächsten zwei bis drei Jahre ein Kind sein, das sich auf dem Weg der Genesung befindet”, sagte Talanx-Chef Herbert Haas am Mittwoch in Hannover.

Talanx-Chef Haas: Sorgenkind Lebensversicherung auf dem Weg der Gesundung

“Nach unserer Überzeugung sind wir vor weiteren außerordentlichen Abschreibungen im deutschen Lebensgeschäft gefeit, jedenfalls für die nächste Dekade”, sagte Talanx-Chef Herbert Haas am Mittwoch im Rahmen einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Danach solle sie wieder eine “Ertragsstütze” werden. Im zweiten Quartal ließ eine Sonderabschreibung in diesem Bereich den Konzerngewinn einbrechen. Seine Gewinnprognose für 2015 hat Haas bereits kassiert. Dass es nicht schlimmer kam, verdankte der Versicherer zuletzt eher geringen Katastrophenschäden.

Analysten beurteilen Quartalszahlen nicht einheitlich

Die Talanx-Aktie hielt sich nach den Nachrichten vergleichsweise wacker. Am Vormittag notierte sie mit 0,72 Prozent im Minus bei 28,36 Euro, war damit jedoch zweitstärkster Wert im schwachen MDax. Analysten waren sich in der Beurteilung der Quartalszahlen nicht einig.

Unter dem Strich verdiente Talanx mit Marken wie HDI und Targo Versicherung von April bis Ende Juni 60 Millionen Euro, fast zwei Drittel weniger als die 165 Millionen Euro aus dem Vorjahreszeitraum. Ohne die Sonderabschreibung von 155 Millionen Euro im Lebensversicherungsgeschäft wäre der Überschuss auf 215 Millionen Euro gestiegen.

Talanx profitiert von Auslandsgeschäften

Während die Privat- und Firmenversicherung in Deutschland infolge der Belastung in die roten Zahlen stürzte, konnte Talanx den Gewinn bei ähnlichen Geschäften im Ausland deutlich steigern. Die im In- und Ausland tätigte Industrieversicherung verdoppelte sogar ihren operativen Gewinn. Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück, an dem Talanx die Mehrheit hält, legte ebenfalls kräftig zu.

Unterdessen versucht die Talanx-Führung weiter gegen die Niedrigzinsen anzusteuern. Knapp 500 Millionen Euro habe der Versicherer bis jetzt in Infrastrukturanlagen investiert, knapp zwei Milliarden Euro könnten es mittelfristig werden, sagte Finanzchef Immo Querner. So hat sich das Unternehmen bereits an Windkraftanlagen und Stromnetzen beteiligt.

Seite zwei: Konzern setzt ab 2016 auf neuartige Vertragsmodelle mit Garantien

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...