Anzeige
10. November 2015, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: Immer leistungsstärker, aber überschätzt

In der Unfallversicherung überschlagen sich die Versicherer mit Neuerungen, die über den klassischen Leistungskatalog hinausgehen. Das ist gut für den Verbraucher – andererseits liegt die Unfallsparte in seiner subjektiven Wichtigkeit vor Policen gegen schwere Krankheiten oder Berufsunfähigkeit – und wird damit objektiv stark überschätzt.

Unfallversicherung

44 Prozent der 2.500 Befragten besitzen einer Yougov-Studie zufolge eine private Unfallversicherung, dagegen nur 12 Prozent eine private Pflegezusatzversicherung und lediglich 20 Prozent eine Berufsunfähigkeitspolice.

Beim Unfallbegriff gehen immer mehr Versicherer über die klassische Definition – plötzlich, von außen, unfreiwillig und auf den Körper wirkend – hinaus.

Erweiterter Unfallbegriff

Sie zahlen auch bei Unfällen durch alkohol- und medikamentenbedingte Bewusstseinsstörungen, durch Bewusstseinsstörung oder Ohnmacht als Folge eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts oder gar für psychische Störungen als Folge unfallbedingter neurologischer Schäden.

Einen anderen Weg geht die Versicherungsgruppe die Bayerische mit ihrer neuen “Unfall-Police Individual” mit Schadenersatz: Entsteht dem Versicherten durch bedingungsgemäßen Unfall ein finanzieller Schaden, so zahlt der Versicherer – bis zu zehn Millionen Euro.

Versicherer ersetzt Gehalt

Das bedeutet auch, dass der Versicherer das Gehalt ersetzt, wenn der Kunde wegen des Unfalls nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Gesetzliche und private Absicherungen werden angerechnet. Die Leistungen dürften höher als bei herkömmlichen Unfallpolicen sein.

Am Markt agieren auch mehrere Deckungskonzeptanbieter, die im Unfallbereich spezielle Produkte kreieren.

Seite zwei: Ideen von Spezialmaklern aufgegriffen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...