Anzeige
Anzeige
29. Juli 2015, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

vGA: Knackpunkt Bezugsberechtigung bei Betriebsunterbrechungspolicen

Gesellschafter einer GmbH sollten bei der Festlegung der Bezugsberechtigung von Betriebsunterbrechungsversicherungen vorsichtig sein. Sind sie selbst, und nicht nur ihr Unternehmen, bezugsberechtigt, riskieren sie, dass ihnen das Finanzamt eine verdeckte Gewinnausschüttung (vGA) unterstellt.

verdeckte Gewinnausschüttung

Das BFH moniert, dass keine Klausel enthalten sei, die die beiden Gesellschafterinnen im Versicherungsfall von einer Erstattungsberechtigung gegenüber der Versicherung ausschließen.

In dem Streitfall hatte das Finanzamt die Beiträge zur “Betriebsunterbrechungsversicherung für freiberuflich Tätige” einer GmbH als verdeckte Gewinnausschüttung (vGA) verbucht.

Die GmbH klagt gegen den Bescheid des Finanzamts und verneint das Vorliegen einer vGA.

Gesellschafterinnen als Versicherungsnehmer

In erster Instanz hatte das Niedersächsische Finanzgericht der GmbH Recht gegeben, da es als Bezugsberechtigte der Versicherungsleistung die Unternehmung ansah.

Mit seinem Urteil vom 11. März 2015 (I R 16/13) hebt der Bundesfinanzhof (BFH) die Entscheidung des Finanzgerichts auf und verweist den Fall zurück.

Laut seiner Einschätzung könne eine vGA vorliegen, da die Versicherungsscheine nicht nur die GmbH sondern auch die Gesellschafterinnen als Versicherungsnehmer auswiesen.

Zudem sei keine Klausel enthalten, die die beiden Gesellschafterinnen im Versicherungsfall von einer Erstattungsberechtigung gegenüber der Versicherung ausschlössen.

Außerdem fehlten laut BFH Feststellungen zum Inhalt der Vereinbarungen zwischen der GmbH und den beiden Gesellschafterinnen über eine Geschäftsführervergütung und zur Vergütung im Krankheitsfall.

Diese könnten Einfluss auf den finanziellen Umfang des betrieblichen Risikos des Unternehmens und damit entscheidungserheblich für die Beurteilung sein, ob die Versicherungen ausschließlich zur Abdeckung eines finanziellen Risikos der GmbH abgeschlossen worden sei. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...