Anzeige
10. Juni 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertrieb: Dem Kostendruck entkommen

Der Kostendruck im Versicherungsvertrieb wird von Vorständen in der Assekuranz als wichtigste Herausforderung gesehen. Den größten Kostenblock im Vertrieb bilden dabei die Vermittlerprovisionen – eine reine Kürzung der Provisionssysteme ist allerdings nicht zielführend.

Vergütungssysteme

Die wichtigsten Stellschrauben einer nachhaltigen Kostenreduktion sind laut Bain & Company die Optimierung der Außendienstorganisation, der Agenturmodelle und entsprechender Vergütungssysteme.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der internationalen Managementberatung Bain & Company.

Im Rahmen des jüngsten Benchmarking stellte die Managementberatung zwar fest, dass die Overheadkosten für die Betreuung, Führung und Unterstützung des Vertriebs im Durchschnitt jährlich um sechs Prozent sinken, allerdings steigen sie in Anbetracht des fallenden Neugeschäfts relativ weiter an.

Provisionen: Höchste Kosten im Vertrieb

Laut Bain & Company seien die wichtigsten Stellschrauben einer nachhaltigen Kostenreduktion die Optimierung der Außendienstorganisation, der Agenturmodelle und entsprechender Vergütungssysteme.

Die höchsten Kosten im Vertrieb entfielen demnach auf die Provisionen. Im Ausschließlichkeitsvertrieb schlagen sie mit rund 60 bis 70 Prozent zu buche. Um dies zu ändern müssten die Vergütungssysteme an die Anforderungen eines fokussierten Qualitätsvertriebs ausgerichtet werden.

Vergütungssysteme

Quelle: Bain-Vertriebsbenchmarkingstudie 2014, Teilnehmende Versicherungsvertriebe.

Dies impliziert die Abkehr einer provisionsgetriebenen Förderung des Neugeschäfts, stattdessen werden Themen wie die Ertrags- und Produktivitätssteigerung, profitables Wachstum sowie Bestandsausschöpfung und -entwicklung in den Fokus gerückt.

Beispielsweise sollten Ertragsparameter wie Schadenquoten und Deckungsbeiträge im Kompositbereich oder auch Stornoquoten bei den Lebens- und Krankenversicherungen verstärkt bei der Vermittlervergütung und -bonifikation berücksichtigt werden.

Anreizvergütung zur Impulssetzung

Diese Art der Anreizvergütung müsse demnach nicht nur bei neuen Vermittlern eingesetzt werden, sondern auch bei Bestandsvermittlern, um bereits “kurzfristig Impulse zu setzen”.

Laut der Studienautoren trennen sich Versicherungsgesellschaften immer häufiger von schwachen Vermittlern. Allerdings reiche diese Maßnahme nicht aus, sondern sie müsse Teil einer umfassenden Vertriebsoptimierung sein. Hierzu zähle auch eine stringente Qualitäts- und Ertragssteuerung bei erfolgreichen Vermittlern.

Auf der anderen Seite stellten die rückläufigen Vermittlerzahlen eine große Gefahr für Versicherer dar. Denn trotz der Digitalisierung blieben sie “der entscheidende Dreh- und Angelpunkt für den Kundenkontakt und erster Ansprechpartner vor Ort”.

Insgesamt sehen die Studienautoren in einem intelligenten Produktivitäts- und Bestandsmanagement und einer klaren Ausrichtung an Qualitätskriterien samt entsprechendem Provisionssystem den richtigen Weg, um verstärkt qualitätsorientierte Vertriebskräfte zu binden. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...