Anzeige
10. Juni 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertrieb: Dem Kostendruck entkommen

Der Kostendruck im Versicherungsvertrieb wird von Vorständen in der Assekuranz als wichtigste Herausforderung gesehen. Den größten Kostenblock im Vertrieb bilden dabei die Vermittlerprovisionen – eine reine Kürzung der Provisionssysteme ist allerdings nicht zielführend.

Vergütungssysteme

Die wichtigsten Stellschrauben einer nachhaltigen Kostenreduktion sind laut Bain & Company die Optimierung der Außendienstorganisation, der Agenturmodelle und entsprechender Vergütungssysteme.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der internationalen Managementberatung Bain & Company.

Im Rahmen des jüngsten Benchmarking stellte die Managementberatung zwar fest, dass die Overheadkosten für die Betreuung, Führung und Unterstützung des Vertriebs im Durchschnitt jährlich um sechs Prozent sinken, allerdings steigen sie in Anbetracht des fallenden Neugeschäfts relativ weiter an.

Provisionen: Höchste Kosten im Vertrieb

Laut Bain & Company seien die wichtigsten Stellschrauben einer nachhaltigen Kostenreduktion die Optimierung der Außendienstorganisation, der Agenturmodelle und entsprechender Vergütungssysteme.

Die höchsten Kosten im Vertrieb entfielen demnach auf die Provisionen. Im Ausschließlichkeitsvertrieb schlagen sie mit rund 60 bis 70 Prozent zu buche. Um dies zu ändern müssten die Vergütungssysteme an die Anforderungen eines fokussierten Qualitätsvertriebs ausgerichtet werden.

Vergütungssysteme

Quelle: Bain-Vertriebsbenchmarkingstudie 2014, Teilnehmende Versicherungsvertriebe.

Dies impliziert die Abkehr einer provisionsgetriebenen Förderung des Neugeschäfts, stattdessen werden Themen wie die Ertrags- und Produktivitätssteigerung, profitables Wachstum sowie Bestandsausschöpfung und -entwicklung in den Fokus gerückt.

Beispielsweise sollten Ertragsparameter wie Schadenquoten und Deckungsbeiträge im Kompositbereich oder auch Stornoquoten bei den Lebens- und Krankenversicherungen verstärkt bei der Vermittlervergütung und -bonifikation berücksichtigt werden.

Anreizvergütung zur Impulssetzung

Diese Art der Anreizvergütung müsse demnach nicht nur bei neuen Vermittlern eingesetzt werden, sondern auch bei Bestandsvermittlern, um bereits “kurzfristig Impulse zu setzen”.

Laut der Studienautoren trennen sich Versicherungsgesellschaften immer häufiger von schwachen Vermittlern. Allerdings reiche diese Maßnahme nicht aus, sondern sie müsse Teil einer umfassenden Vertriebsoptimierung sein. Hierzu zähle auch eine stringente Qualitäts- und Ertragssteuerung bei erfolgreichen Vermittlern.

Auf der anderen Seite stellten die rückläufigen Vermittlerzahlen eine große Gefahr für Versicherer dar. Denn trotz der Digitalisierung blieben sie “der entscheidende Dreh- und Angelpunkt für den Kundenkontakt und erster Ansprechpartner vor Ort”.

Insgesamt sehen die Studienautoren in einem intelligenten Produktivitäts- und Bestandsmanagement und einer klaren Ausrichtung an Qualitätskriterien samt entsprechendem Provisionssystem den richtigen Weg, um verstärkt qualitätsorientierte Vertriebskräfte zu binden. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...