Anzeige
23. Dezember 2015, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer: Reservetopf steigt auf Rekordniveau

Die deutschen Lebensversicherer dürften in diesem Jahr so viel wie noch nie für hohe Garantieversprechen aus der Vergangenheit zurücklegen. Die Branche müsse mindestens 10 Milliarden Euro an Zinszusatzreserve bilden, sagte der neue Chef der Versicherungsaufsicht der Bundesanstalt Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Dr. Frank Grund, der “Börsen-Zeitung” (Mittwoch).

Lebensversicherer: Reservetopf steigt auf Rekordniveau

“Nächstes Jahr wird der Zuwachs tendenziell noch etwas höher sein”, prognostiziert Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin.

Der Topf – ein Puffer, den die Branche seit 2011 bilden muss – schwillt angesichts der historisch niedrigen Zinsen weiter an und dürfte seiner Einschätzung nach Ende des Jahres mit etwa 31 Milliarden Euro gefüllt sein.

Grund: Belastung für die Branche “derzeit noch vertretbar”

“Nächstes Jahr wird der Zuwachs tendenziell noch etwas höher sein”, prognostizierte Grund. Trotz Klagen in der Branche, die die Reserve aus ihren Rohüberschüssen bilden muss, hält er die Belastung “für derzeit noch vertretbar”. Eine kleine, kürzlich beschlossene Entlastung bei der Kalkulation hätten rund eine Handvoll Unternehmen in Anspruch genommen.

Er mahnt die Branche, ihre Hausaufgaben zu machen. “Ich erwarte schon, dass sich auf der Kostenseite noch einiges tut, auch wenn sich das im Moment noch nicht beobachten lässt.” Trotz der Belastungen durch das Zinsumfeld rechnet er für die nächsten drei bis fünf Jahre nicht mit Schieflagen bei einzelnen Unternehmen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Bafin

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Am vergangenen Freitag den zwölften Januar gingen die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD zu Ende. Nun wird Kritik an der Entscheidung, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen laut – jedoch nicht wegen den Ergebnissen zu Altersvorsorge und Pflege.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...