Anzeige
5. August 2016, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unwetter und Sonderabschreibung belasten Allianz

Naturkatastrophen und eine Abschreibung in Südkorea haben bei Europas größtem Versicherer Allianz im zweiten Quartal den Gewinn fast halbiert. Vor allem die schweren Unwetter in Deutschland und Frankreich kamen den Konzern teuer zu stehen.

Unwetter und Abschreibungen belasten Allianz

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte: “Wir hatten im wahrsten Sinne des Wortes ein verhageltes zweites Quartal. “

Vor allem die schweren Unwetter in Deutschland und Frankreich kamen den Konzern teuer zu stehen. Auch für das Gesamtjahr dämpfte der Vorstand die Erwartungen. Wenn der operative Gewinn die Mitte der angepeilten Spanne erreiche, sei das ein gutes Ergebnis, ließ Finanzchef Dieter Wemmer wissen.

An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Am Morgen verlor die Allianz-Aktie 3,62 Prozent an Wert auf 123,55 Euro und war damit mit Abstand Schlusslicht im Dax. Analysten hatten für das zweite Quartal mit besseren Zahlen gerechnet und auch für das Gesamtjahr mehr Gewinn erwartet.

Südkorea-Deal belastet

Besonders heftig traf es im zweiten Quartal das Nettoergebnis: Unter dem Strich verdiente die Allianz 1,1 Milliarden Euro und damit 46 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Neben den Katastrophenschäden lag dies vor allem an dem seit April geplanten Verkauf des Südkorea-Geschäfts an den chinesischen Versicherer Anbang, der nun hohe Abschreibungen in der Bilanz verursachte. Dies zog den Überschuss um 352 Millionen Euro nach unten. Der Vorstand hatte die Belastung zwar angekündigt, aber offen gelassen, wann genau sie anfallen würde. Im zweiten Quartal hatten Analysten damit offenbar nicht gerechnet.

Doch auch im laufenden Geschäft musste die Allianz Federn lassen. Der operative Quartalsgewinn brach im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro ein damit stärker als von Analysten erwartet. Dabei federte ein besseres Ergebnis in der Lebens- und Krankenversicherung den Einbruch im gebeutelten Schaden- und Unfallgeschäft ab.

Vorstandschef Bäte hält nun zwar an seiner Prognose fest, in diesem Jahr einen operativen Gewinn zwischen 10 bis 11 Milliarden Euro zu erreichen. Ähnlich wie Finanzchef Wemmer sprach er jedoch von Zuversicht, die Mitte der Spanne zu erreichen. Analysten hatten zuletzt 10,8 Milliarden Euro auf dem Zettel. Die Schätzungen der Experten würden nun sicher durch das Ergebnis des zweiten Quartals beeinflusst, sagte Wemmer.

 

Seite zwei: Hagel, Feuer und Wassermassen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...