2. September 2016, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Lösung eines tatsächlichen Kundenproblems im Fokus”

Die Digitalisierung habe die Erwartungen der Kunden an die Versicherer radikal verändert, heißt es beim Lebensversicherer Allianz. Im Interview mit Cash.Online erklärt Petra Günthner, Leiterin des neuen “Agile Training Center” (ATC) in Stuttgart, wie die Allianz Leben das richtige Umfeld für ihre Entwickler schaffen möchte.

Allianz: Lösung eines tatsächlichen Kundenproblems im Fokus

Petra Günthner, Allianz: “Wir wollen alle Prozesse aus Sicht des Kunden neu denken und führend sein im Bereich digitaler Dienstleistungen.”

Cash.Online: Was waren die Beweggründe für die Allianz Deutschland, das “Agile Training Center” zu gründen?

Günthner: Im Zeitalter der Digitalisierung haben sich die Bedürfnisse und Gewohnheiten unserer Kunden extrem verändert. Um die Erwartungen der Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern im besten Falle auch zu übertreffen, müssen wir unsere Vorgehensweisen entsprechend anpassen. Wir wollen alle Prozesse aus Sicht des Kunden neu denken und führend sein im Bereich digitaler Dienstleistungen. Der Kunde steht im Mittelpunkt.

Welche Ziele verfolgen Sie mit dem ATC?

Die Agile Training Center in Stuttgart und in München sind Teil der Digital Factory der Allianz Deutschland. Die Digital Factory entwickelt Lösungen für unsere Kunden in digitalen Zeiten. Im Fokus steht die Lösung eines tatsächlichen Kundenproblems durch ein einfaches und intuitives Produkt oder Service. Der Kunde soll Erfahrungen mit der Allianz machen, die optimal zu seiner Erwartungshaltung passen. Diese Lösungen für die Kunden entwickeln wir auf eine ganz neue Art, mit innovativen agilen Arbeitsweisen. Diese Arbeitsweisen wenden die Mitarbeiter in den Trainingscentern an.

Was verstehen Sie unter “agilen Arbeitsweisen” konkret?

Agil heißt: Im Mittelpunkt steht immer das Team. Das Team definiert gemeinsam Inhalte und setzt sie in kurzen Entwicklungszyklen um. Hierbei holen wir auch aktiv Feedback von unseren Kunden ein und berücksichtigen dieses bei den Lösungen . Dabei setzt die Allianz auf moderne Methoden wie das Pair Programming: Zwei Entwickler arbeiten gemeinsam an einem Code. Sie benutzen einen Rechner, haben aber zwei Monitore und zwei Tastaturen. Durch das 4-Augen-Prinzip erhöht sich die Qualität und Programmierfehler verringern sich, was letztlich auch auf die Geschwindigkeit einzahlt. Zudem lernen die Mitarbeiter voneinander.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Allianz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...