Anzeige
21. Oktober 2016, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anträge auf Reha-Maßnahmen leicht rückläufig

Die Zahl medizinischer Rehabilitationsmaßnahmen ist in den vergangenen Jahren leicht rückläufig gewesen. 2015 seien rund 1,65 Millionen Anträge auf Reha-Maßnahmen verzeichnet worden, 1,1 Millionen seien bewilligt worden, sagte Gundula Roßbach von der Deutschen Rentenversicherung Bund am Donnerstag in Berlin.

Shutterstock 433205497 in Anträge auf Reha-Maßnahmen leicht rückläufig

Vertreter der Bundesregierung fordern, Reha-Leistungen mehr für gesellschaftliche Gruppen zu öffnen, die bisher kaum oder gar nicht in diesen Genuss gekommen sind.

2014 seien es noch 1,7 Millionen Anträge gewesen, davon seien 1,13 Millionen bewilligt worden. Und auch 2016 gehe diese Zahl voraussichtlich um etwa 1,3 Prozent zurück.

Bemerkenswert sei dabei, dass Anträge für Reha-Maßnahmen nach Krebsbehandlungen besonders deutlich zurückgingen, obwohl die Entwicklung bei den Erkrankungen entgegengesetzt verlaufe. Die Rentenversicherung Bund wolle die Ursachen für diese Entwicklungen genauer untersuchen, sagte Roßbach auf dem Reha-Forum ihrer Organisation in Berlin.

Die Staatssekretärin im Arbeitsministerium, Yasmin Fahimi, unterstrich, dass Reha-Leistungen mehr für gesellschaftliche Gruppen geöffnet werden müssten, die bisher kaum oder gar nicht in diesen Genuss gekommen seien: Bürger mit Migrationshintergrund, Hartz-IV-Empfänger oder Pflegende von Angehörigen.

Um die benötigte Zahl von Erwerbstätigen halten zu können, sei grundsätzlich eine intelligente Verbindung zwischen Prävention, Rehabilitation und Rente nötig, machte Fahimi deutlich. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Lese ich richtig? Medizinische Reha ist nicht für Hartz IV Empfänger oder pflegende von Angehörigen zugänglich? Haben wir eine Mehrklassengesellschaft auch in der GKV? Vielleicht wäre es sinnvoller, die Kosten von im Ausland lebenden Familienangehörigen, Nicht-Deutscher, die hier leben, zu überdenken.

    Kommentar von Frank Dietrich — 24. Oktober 2016 @ 08:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Vertrieb: Audiocalypse Now

“Wer versendet mindestens 50 Prozent seiner Nachrichten als Sprachnachrichten?” – Das war die Frage, die ich letzten Oktober Studenten stellte, als wir über Messenger in unserer Kultur redeten.

Gastbeitrag von Marko Petersohn, As im Ärmel

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...