3. Februar 2016, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa verkauft ungarische Banktochter

Europas zweitgrößter Versicherungskonzern Axa trennt sich mit einem herben Verlust von seinem Bankgeschäft in Ungarn. Die Tochter soll an die OTP Bank verkauft werden, das größte ungarische Bankhaus, wie der französische Axa-Konzern am Mittwoch in der französischen Hauptstadt Paris mitteilte.

Budapest-Ungarn-750-shutterstock 178936208 in Axa verkauft ungarische Banktochter

Budapest – Ungarn-Politik sorgt für Verluste.

Unter dem Strich erwartet das Management einen Verlust von 80 Millionen Euro nach Steuern, der noch in die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres eingebucht werden soll. Der große Rest der Axa Bank Europe solle sich auf ihre Aufgabe als belgische Bank für Privatkunden konzentrieren, sagte der Chef der Banksparte, Jef Van In.

Die ungarische Axa-Tochter managt neben dem Privatkundengeschäft auch auslaufende Kreditbestände. Der Verkauf soll im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden, wenn die zuständigen Behörden dem Deal zugestimmt haben.

Ungarn-Politik macht Banken zu schaffen

In dem osteuropäischen Staat Ungarn gerieten in der Vergangenheit viele Kreditinstitute unter Druck, da Fremdwährungskredite in Forint-Darlehen umgewandelt wurden. Weil die Umrechnungskurse für die Devisen oftmals zum Nachteil der Banken waren, mussten Geldinstitute nicht selten für umfangreiche Verluste geradestehen. Betroffen waren vor allem die Institute aus Österreich, die in einigen Fällen üppige dreistellige Millionensummen zurückstellen mussten.

Für den Axa-Gesamtkonzern dürfte der Verlust dennoch gut verkraftbar sein. Mit einer Marktkapitalisierung von 52 Milliarden Euro zählt das Unternehmen zu den absoluten Platzhirschen in Europa. In den vergangenen Jahren erwirtschafteten die Pariser einen Nettogewinn von jeweils zumeist vier bis fünf Milliarden Euro, weshalb die Bilanz des Jahres 2015 durch den Verlust nur unwesentlich beeinflusst wird.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich geht in die Nachhaltigkeitsoffensive

Die Zurich geht bei Thema Nachhaltigkeit in die Offensive. Mit den “Climate Change Resilience Services” und der “Zurich Green Week” will der Versicherer Industriekunden, Partner und Mitarbeiter sensibilisieren und dabei unterstützen,  sich besser auf aktuelle und künftige Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorzubereiten.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...