4. April 2016, 15:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Basler mit neuem Sach-Gewerbe-Schutz

Die Basler Versicherungen haben ihre Gewerbe-Sachversicherungen “auf die speziellen Anforderungen kleiner und mittelständischer Betriebe angepasst”, teilte das Unternehmen am Montag in Bad Homburg mit. Im Rahmen eines neuen Sachversicherungspaketes können Gewerbe-Kunden künftig vier Risiken gebündelt absichern.

Basler mit neuem Sach-Gewerbe-Schutz

Sitz der Basler Versicherungen in Bad Homburg.

Das Versicherungspaket der Basler beinhaltet, sofern der Kunde dies wünscht, eine Gebäudeversicherung, eine Inhaltsversicherung, eine Glasversicherung sowie eine Betriebsunterbrechungsversicherung. Letztere soll die finanzielle Belastung des Unternehmens durch einen Betriebsausfall abfedern. Dabei könne der Kunde den Umfang seiner Versicherung selbst bestimmen – vom Basis-Schutz bis hin zur Allgefahren-Deckung, so die Basler.

Leistungs-Update-Garantie auf Wunsch

Das neue Gewerbe-Sachversicherungspaket sieht zudem eine Leistungs-Update-Garantie vor. Das Prinzip: Sollte sich ein Schadenfall ereignen und der Versicherungsschutz wurde seitens der Basler zwischenzeitlich erweitert, wird der Schaden zu den verbesserten Bedingungen abgerechnet. Der zusätzliche Schutz ist in den Paketen “Komfort” und “Optimal” enthalten.

Inhaltsversicherung soll vor hohen Wiederbeschaffungskosten schützen

Darüber hinaus schütze die “Goldene Regel” im Rahmen der Inhaltsversicherung die Kunden vor hohen eigenen Wiederbeschaffungskosten, so der Versicherer. Werde beispielsweise durch einen Wasserschaden die Betriebseinrichtung des Versicherungsnehmers ruiniert, zahle die Basler den Neuwert unabhängig von der Höhe des Zeitwerts. Somit bleibe der Kunde nicht auf der Differenz zwischen Neuwert und Zeitwert sitzen. (lk)

Foto: Basler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...