24. November 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Verbraucherschützer fordern Vereinfachung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat sich dafür ausgesprochen, die betriebliche Altersvorsorge einfach und kostengünstig zu gestalten. Das geht aus einer Mitteilung des VZBV zur Veröffentlichung des Referentenentwurfs zum Betriebsrentenstärkungsgesetz des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) hervor.

bAV: Verbraucherschützer fordern Vereinfachung

VZBV-Vorstand Klaus Müller: “Wenn Verbraucher zusätzlich fürs Alters vorsorgen sollen, müssen wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Produktqualität ergriffen werden.”

Ein Kritikpunkt des VZBV am Referentenentwurf ist, dass dieser zwar eine Stärkung der Tarifvertragsparteien vorsieht, gleichzeitig aber versäumt Mindestmaßstäbe für die Produktqualität zu festzulegen.”Wenn Verbraucher zusätzlich fürs Alters vorsorgen sollen, müssen wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Produktqualität ergriffen werden”, sagt VZBV-Vorstand Klaus Müller. Der Staat müsse sicherstellen, dass Verbraucher ihr Geld in gute und passende Produkte investieren.

VZBV fordert staatlich organisiertes Non-Profit-Produkt

Aus der Beratungspraxis der Verbraucherzentralen wisse man, dass häufig weder beim Riestern noch in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) die Produktqualität stimme, berichtet Müller. Die Verbraucherschützer schlagen vor, die Produktqualität über ein staatlich organisiertes Non-Profit-Produkt zur Altersvorsorge abzusichern. Das Produkt sollte laut VZBV “einfach und kostengünstig sein” und eine “eher passive und breit diversifizierte Anlagestrategie verfolgen”.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer ist es zudem ein Problem, dass in der bAV bisher der Arbeitgeber ein Produkt auswählt und auch der Vertragspartner sei. Das könne für den Verbraucher zu Schwierigkeiten beim Arbeitgeberwechsel führen. “Er verliert jedoch seine alten Vertragskonditionen und gegebenenfalls auch einen vereinbarten Risikoschutz, wie eine Berufsunfähigkeitsabsicherung“, mahnt der VZBV. Vorteilhafter sei es, wenn der Arbeitnehmer unmittelbarer Vertragspartner würde, und so seinen Vertrag zum neuen Arbeitgeber mitnehmen könnte. Dieses System habe sich bereits bei Bausparverträgen mit vermögenswirksamen Leistungen bewährt.

VZBV: Sozialabgabenfreiheit in der bAV schwächt gesetzliche Rente

Erhebliche Probleme in der bAV sehen die Verbraucherschützer auch in der Sozialabgabenfreiheit. “Die Ersparnis in der Einzahlungsphase bringt Arbeitnehmern Nachteile und begünstigt die Arbeitgeber”, meint VZBV-Vorstand Müller. So führe die Abgabenfreiheit zu geringeren Ansprüchen in der gesetzlichen Rentenversicherung, einem Verlust an Ansprüchen für die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, verminderten Ansprüchen auf Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung und zu geringeren Ansprüchen bei Arbeitslosigkeit.

Hätte ein Arbeitnehmer in den letzten 30 Jahren monatlich 100 Euro sozialabgabenfrei gespart, so würde das für seinen Anspruch an gesetzlicher Rentenversicherung 41 Euro weniger bedeuten, schildert der VZBV. “Es ergibt keinen Sinn, die kapitalgedeckte Altersvorsorge auf Kosten der gesetzlichen Rente zu schwächen”, sagt Müller. (jb)

Foto: VZBV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Der Artikel zeichnet sich durch massive inhaltliche Fehler aus. Das Schlimme ist, dass Ottonormalverbraucher das glaubt, was da steht.

    Kommentar von Peter Wilken — 28. November 2016 @ 14:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...