Anzeige
24. November 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Verbraucherschützer fordern Vereinfachung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat sich dafür ausgesprochen, die betriebliche Altersvorsorge einfach und kostengünstig zu gestalten. Das geht aus einer Mitteilung des VZBV zur Veröffentlichung des Referentenentwurfs zum Betriebsrentenstärkungsgesetz des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) hervor.

bAV: Verbraucherschützer fordern Vereinfachung

VZBV-Vorstand Klaus Müller: “Wenn Verbraucher zusätzlich fürs Alters vorsorgen sollen, müssen wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Produktqualität ergriffen werden.”

Ein Kritikpunkt des VZBV am Referentenentwurf ist, dass dieser zwar eine Stärkung der Tarifvertragsparteien vorsieht, gleichzeitig aber versäumt Mindestmaßstäbe für die Produktqualität zu festzulegen.”Wenn Verbraucher zusätzlich fürs Alters vorsorgen sollen, müssen wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Produktqualität ergriffen werden”, sagt VZBV-Vorstand Klaus Müller. Der Staat müsse sicherstellen, dass Verbraucher ihr Geld in gute und passende Produkte investieren.

VZBV fordert staatlich organisiertes Non-Profit-Produkt

Aus der Beratungspraxis der Verbraucherzentralen wisse man, dass häufig weder beim Riestern noch in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) die Produktqualität stimme, berichtet Müller. Die Verbraucherschützer schlagen vor, die Produktqualität über ein staatlich organisiertes Non-Profit-Produkt zur Altersvorsorge abzusichern. Das Produkt sollte laut VZBV “einfach und kostengünstig sein” und eine “eher passive und breit diversifizierte Anlagestrategie verfolgen”.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer ist es zudem ein Problem, dass in der bAV bisher der Arbeitgeber ein Produkt auswählt und auch der Vertragspartner sei. Das könne für den Verbraucher zu Schwierigkeiten beim Arbeitgeberwechsel führen. “Er verliert jedoch seine alten Vertragskonditionen und gegebenenfalls auch einen vereinbarten Risikoschutz, wie eine Berufsunfähigkeitsabsicherung“, mahnt der VZBV. Vorteilhafter sei es, wenn der Arbeitnehmer unmittelbarer Vertragspartner würde, und so seinen Vertrag zum neuen Arbeitgeber mitnehmen könnte. Dieses System habe sich bereits bei Bausparverträgen mit vermögenswirksamen Leistungen bewährt.

VZBV: Sozialabgabenfreiheit in der bAV schwächt gesetzliche Rente

Erhebliche Probleme in der bAV sehen die Verbraucherschützer auch in der Sozialabgabenfreiheit. “Die Ersparnis in der Einzahlungsphase bringt Arbeitnehmern Nachteile und begünstigt die Arbeitgeber”, meint VZBV-Vorstand Müller. So führe die Abgabenfreiheit zu geringeren Ansprüchen in der gesetzlichen Rentenversicherung, einem Verlust an Ansprüchen für die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, verminderten Ansprüchen auf Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung und zu geringeren Ansprüchen bei Arbeitslosigkeit.

Hätte ein Arbeitnehmer in den letzten 30 Jahren monatlich 100 Euro sozialabgabenfrei gespart, so würde das für seinen Anspruch an gesetzlicher Rentenversicherung 41 Euro weniger bedeuten, schildert der VZBV. “Es ergibt keinen Sinn, die kapitalgedeckte Altersvorsorge auf Kosten der gesetzlichen Rente zu schwächen”, sagt Müller. (jb)

Foto: VZBV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Der Artikel zeichnet sich durch massive inhaltliche Fehler aus. Das Schlimme ist, dass Ottonormalverbraucher das glaubt, was da steht.

    Kommentar von Peter Wilken — 28. November 2016 @ 14:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...