24. November 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Verbraucherschützer fordern Vereinfachung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat sich dafür ausgesprochen, die betriebliche Altersvorsorge einfach und kostengünstig zu gestalten. Das geht aus einer Mitteilung des VZBV zur Veröffentlichung des Referentenentwurfs zum Betriebsrentenstärkungsgesetz des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) hervor.

bAV: Verbraucherschützer fordern Vereinfachung

VZBV-Vorstand Klaus Müller: “Wenn Verbraucher zusätzlich fürs Alters vorsorgen sollen, müssen wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Produktqualität ergriffen werden.”

Ein Kritikpunkt des VZBV am Referentenentwurf ist, dass dieser zwar eine Stärkung der Tarifvertragsparteien vorsieht, gleichzeitig aber versäumt Mindestmaßstäbe für die Produktqualität zu festzulegen.”Wenn Verbraucher zusätzlich fürs Alters vorsorgen sollen, müssen wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Produktqualität ergriffen werden”, sagt VZBV-Vorstand Klaus Müller. Der Staat müsse sicherstellen, dass Verbraucher ihr Geld in gute und passende Produkte investieren.

VZBV fordert staatlich organisiertes Non-Profit-Produkt

Aus der Beratungspraxis der Verbraucherzentralen wisse man, dass häufig weder beim Riestern noch in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) die Produktqualität stimme, berichtet Müller. Die Verbraucherschützer schlagen vor, die Produktqualität über ein staatlich organisiertes Non-Profit-Produkt zur Altersvorsorge abzusichern. Das Produkt sollte laut VZBV “einfach und kostengünstig sein” und eine “eher passive und breit diversifizierte Anlagestrategie verfolgen”.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer ist es zudem ein Problem, dass in der bAV bisher der Arbeitgeber ein Produkt auswählt und auch der Vertragspartner sei. Das könne für den Verbraucher zu Schwierigkeiten beim Arbeitgeberwechsel führen. “Er verliert jedoch seine alten Vertragskonditionen und gegebenenfalls auch einen vereinbarten Risikoschutz, wie eine Berufsunfähigkeitsabsicherung“, mahnt der VZBV. Vorteilhafter sei es, wenn der Arbeitnehmer unmittelbarer Vertragspartner würde, und so seinen Vertrag zum neuen Arbeitgeber mitnehmen könnte. Dieses System habe sich bereits bei Bausparverträgen mit vermögenswirksamen Leistungen bewährt.

VZBV: Sozialabgabenfreiheit in der bAV schwächt gesetzliche Rente

Erhebliche Probleme in der bAV sehen die Verbraucherschützer auch in der Sozialabgabenfreiheit. “Die Ersparnis in der Einzahlungsphase bringt Arbeitnehmern Nachteile und begünstigt die Arbeitgeber”, meint VZBV-Vorstand Müller. So führe die Abgabenfreiheit zu geringeren Ansprüchen in der gesetzlichen Rentenversicherung, einem Verlust an Ansprüchen für die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, verminderten Ansprüchen auf Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung und zu geringeren Ansprüchen bei Arbeitslosigkeit.

Hätte ein Arbeitnehmer in den letzten 30 Jahren monatlich 100 Euro sozialabgabenfrei gespart, so würde das für seinen Anspruch an gesetzlicher Rentenversicherung 41 Euro weniger bedeuten, schildert der VZBV. “Es ergibt keinen Sinn, die kapitalgedeckte Altersvorsorge auf Kosten der gesetzlichen Rente zu schwächen”, sagt Müller. (jb)

Foto: VZBV

1 Kommentar

  1. Der Artikel zeichnet sich durch massive inhaltliche Fehler aus. Das Schlimme ist, dass Ottonormalverbraucher das glaubt, was da steht.

    Kommentar von Peter Wilken — 28. November 2016 @ 14:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...