24. November 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Verbraucherschützer fordern Vereinfachung

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat sich dafür ausgesprochen, die betriebliche Altersvorsorge einfach und kostengünstig zu gestalten. Das geht aus einer Mitteilung des VZBV zur Veröffentlichung des Referentenentwurfs zum Betriebsrentenstärkungsgesetz des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) hervor.

bAV: Verbraucherschützer fordern Vereinfachung

VZBV-Vorstand Klaus Müller: “Wenn Verbraucher zusätzlich fürs Alters vorsorgen sollen, müssen wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Produktqualität ergriffen werden.”

Ein Kritikpunkt des VZBV am Referentenentwurf ist, dass dieser zwar eine Stärkung der Tarifvertragsparteien vorsieht, gleichzeitig aber versäumt Mindestmaßstäbe für die Produktqualität zu festzulegen.”Wenn Verbraucher zusätzlich fürs Alters vorsorgen sollen, müssen wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Produktqualität ergriffen werden”, sagt VZBV-Vorstand Klaus Müller. Der Staat müsse sicherstellen, dass Verbraucher ihr Geld in gute und passende Produkte investieren.

VZBV fordert staatlich organisiertes Non-Profit-Produkt

Aus der Beratungspraxis der Verbraucherzentralen wisse man, dass häufig weder beim Riestern noch in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) die Produktqualität stimme, berichtet Müller. Die Verbraucherschützer schlagen vor, die Produktqualität über ein staatlich organisiertes Non-Profit-Produkt zur Altersvorsorge abzusichern. Das Produkt sollte laut VZBV “einfach und kostengünstig sein” und eine “eher passive und breit diversifizierte Anlagestrategie verfolgen”.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer ist es zudem ein Problem, dass in der bAV bisher der Arbeitgeber ein Produkt auswählt und auch der Vertragspartner sei. Das könne für den Verbraucher zu Schwierigkeiten beim Arbeitgeberwechsel führen. “Er verliert jedoch seine alten Vertragskonditionen und gegebenenfalls auch einen vereinbarten Risikoschutz, wie eine Berufsunfähigkeitsabsicherung“, mahnt der VZBV. Vorteilhafter sei es, wenn der Arbeitnehmer unmittelbarer Vertragspartner würde, und so seinen Vertrag zum neuen Arbeitgeber mitnehmen könnte. Dieses System habe sich bereits bei Bausparverträgen mit vermögenswirksamen Leistungen bewährt.

VZBV: Sozialabgabenfreiheit in der bAV schwächt gesetzliche Rente

Erhebliche Probleme in der bAV sehen die Verbraucherschützer auch in der Sozialabgabenfreiheit. “Die Ersparnis in der Einzahlungsphase bringt Arbeitnehmern Nachteile und begünstigt die Arbeitgeber”, meint VZBV-Vorstand Müller. So führe die Abgabenfreiheit zu geringeren Ansprüchen in der gesetzlichen Rentenversicherung, einem Verlust an Ansprüchen für die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, verminderten Ansprüchen auf Krankengeld aus der gesetzlichen Krankenversicherung und zu geringeren Ansprüchen bei Arbeitslosigkeit.

Hätte ein Arbeitnehmer in den letzten 30 Jahren monatlich 100 Euro sozialabgabenfrei gespart, so würde das für seinen Anspruch an gesetzlicher Rentenversicherung 41 Euro weniger bedeuten, schildert der VZBV. “Es ergibt keinen Sinn, die kapitalgedeckte Altersvorsorge auf Kosten der gesetzlichen Rente zu schwächen”, sagt Müller. (jb)

Foto: VZBV

1 Kommentar

  1. Der Artikel zeichnet sich durch massive inhaltliche Fehler aus. Das Schlimme ist, dass Ottonormalverbraucher das glaubt, was da steht.

    Kommentar von Peter Wilken — 28. November 2016 @ 14:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...