27. September 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliche Krankenversicherung: Gesunder Wettbewerbsvorteil

BKV-Konzepte liegen ganz im Interesse der Arbeitgeber: Ausfallzeiten und Krankenstände können im Idealfall reduziert werden, zusätzlich bieten attraktive Zusatzleistungen gute Argumente im Wettbewerb um die besten Köpfe.

Betriebliche Krankenversicherung: Gesunder Wettbewerbsvorteil

Siegfried Tretter, Versicherungsmakler: “Seit etwa zwölf Monaten verspüren wir wieder ein gesteigertes Interesse an den Produkten der bKV.”

Es hört sich nach einer klassischen Win-win-Situation an: Eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) entlastet das Gesundheitsbudget der Arbeitnehmer, während der Arbeitgeber mit Hilfe der attraktiven Zusatzleistungen seine Chancen erhöht, begehrte Fachkräfte für sich zu gewinnen. Doch bislang kommen erst wenige Berufstätige in Deutschland in den Genuss einer “Chefarztversorgung durch den Chef”.

Anfang 2014 lag die Zahl der Unternehmen, die ihren Beschäftigten eine zusätzliche Krankenversorgung angeboten haben bei überschaubaren sieben Prozent, wie eine Befragung des Marktforschungsinstituts Heute und Morgen unter 300 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen ergab.

bKV-Gesamtbild unverändert

Auch zwei Jahre später hat sich an dem Gesamtbild nicht viel verändert – zumindest nicht aus Sicht der eigentlichen Hauptnutznießer einer bKV, sprich: den Beschäftigten. Im Januar 2016 kam eine Umfrage unter 932 vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern im Auftrag der Gothaer Krankenversicherung zu dem Ergebnis, dass lediglich vier Prozent der Befragten von ihrem Arbeitgeber eine bKV als betriebliche Zusatzleistung angeboten bekommen haben.

Allerdings lohnt es sich, die Zahlen im Detail zu betrachten: So kommen die Marktforscher von Heute und Morgen zu dem Schluss, dass die bKV-Ausstattung umso weiter fortgeschritten ist, desto größer das Unternehmen ist. Demnach haben Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigten immerhin schon zu rund einem Fünftel eine bKV abgeschlossen. Gleichwohl konstatieren die Umfragemacher, dass gut drei Viertel der Unternehmen in Deutschland sich bisher noch gar nicht zur bKV informiert hätten.

Wegfall des Steuerprivilegs als vertrieblicher Bremsklotz

Was sind die Gründe für die stockende Entwicklung? Es liegt nahe, den Anfang 2014 in Kraft getretenen Wegfall des Steuerprivilegs für Beiträge zur betrieblichen Krankenversicherung als vertrieblichen Bremsklotz zu identifizieren. So habe die Streichung der 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge “bei vielen Branchenvertretern für Unmut” gesorgt, stellt man bei Heute und Morgen fest. “Gerade erst im Wachstum begriffen”, erscheine die Zukunft der bKV “bereits gefährdet”.

Doch diese Vermutung springt aus Sicht der Marktforscher zu kurz. Denn für viele Arbeitgeber spiele der Schritt des Bundesfinanzministeriums “keine primäre Rolle” – zumal vielen Unternehmen das ausgelaufene Steuerprivileg nicht einmal bekannt gewesen sei. Siegfried Tretter, Versicherungsfachwirt und Geschäftsführer der Tretter Versicherungsmakler GmbH im nordbayerischen Erbendorf, schildert die damals neue Ausgangssituation rückblickend so: “Der Wegfall des Steuerprivilegs hat zunächst einmal dazu geführt, dass die Nachfrage und das Interesse nach Beratung zur betrieblichen Krankenversicherung stark zurückgegangen war.”

Seite zwei: bKV ganz oben auf der Wunschliste

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...