27. September 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliche Krankenversicherung: Gesunder Wettbewerbsvorteil

BKV-Konzepte liegen ganz im Interesse der Arbeitgeber: Ausfallzeiten und Krankenstände können im Idealfall reduziert werden, zusätzlich bieten attraktive Zusatzleistungen gute Argumente im Wettbewerb um die besten Köpfe.

Betriebliche Krankenversicherung: Gesunder Wettbewerbsvorteil

Siegfried Tretter, Versicherungsmakler: “Seit etwa zwölf Monaten verspüren wir wieder ein gesteigertes Interesse an den Produkten der bKV.”

Es hört sich nach einer klassischen Win-win-Situation an: Eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) entlastet das Gesundheitsbudget der Arbeitnehmer, während der Arbeitgeber mit Hilfe der attraktiven Zusatzleistungen seine Chancen erhöht, begehrte Fachkräfte für sich zu gewinnen. Doch bislang kommen erst wenige Berufstätige in Deutschland in den Genuss einer “Chefarztversorgung durch den Chef”.

Anfang 2014 lag die Zahl der Unternehmen, die ihren Beschäftigten eine zusätzliche Krankenversorgung angeboten haben bei überschaubaren sieben Prozent, wie eine Befragung des Marktforschungsinstituts Heute und Morgen unter 300 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen ergab.

bKV-Gesamtbild unverändert

Auch zwei Jahre später hat sich an dem Gesamtbild nicht viel verändert – zumindest nicht aus Sicht der eigentlichen Hauptnutznießer einer bKV, sprich: den Beschäftigten. Im Januar 2016 kam eine Umfrage unter 932 vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern im Auftrag der Gothaer Krankenversicherung zu dem Ergebnis, dass lediglich vier Prozent der Befragten von ihrem Arbeitgeber eine bKV als betriebliche Zusatzleistung angeboten bekommen haben.

Allerdings lohnt es sich, die Zahlen im Detail zu betrachten: So kommen die Marktforscher von Heute und Morgen zu dem Schluss, dass die bKV-Ausstattung umso weiter fortgeschritten ist, desto größer das Unternehmen ist. Demnach haben Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigten immerhin schon zu rund einem Fünftel eine bKV abgeschlossen. Gleichwohl konstatieren die Umfragemacher, dass gut drei Viertel der Unternehmen in Deutschland sich bisher noch gar nicht zur bKV informiert hätten.

Wegfall des Steuerprivilegs als vertrieblicher Bremsklotz

Was sind die Gründe für die stockende Entwicklung? Es liegt nahe, den Anfang 2014 in Kraft getretenen Wegfall des Steuerprivilegs für Beiträge zur betrieblichen Krankenversicherung als vertrieblichen Bremsklotz zu identifizieren. So habe die Streichung der 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge “bei vielen Branchenvertretern für Unmut” gesorgt, stellt man bei Heute und Morgen fest. “Gerade erst im Wachstum begriffen”, erscheine die Zukunft der bKV “bereits gefährdet”.

Doch diese Vermutung springt aus Sicht der Marktforscher zu kurz. Denn für viele Arbeitgeber spiele der Schritt des Bundesfinanzministeriums “keine primäre Rolle” – zumal vielen Unternehmen das ausgelaufene Steuerprivileg nicht einmal bekannt gewesen sei. Siegfried Tretter, Versicherungsfachwirt und Geschäftsführer der Tretter Versicherungsmakler GmbH im nordbayerischen Erbendorf, schildert die damals neue Ausgangssituation rückblickend so: “Der Wegfall des Steuerprivilegs hat zunächst einmal dazu geführt, dass die Nachfrage und das Interesse nach Beratung zur betrieblichen Krankenversicherung stark zurückgegangen war.”

Seite zwei: bKV ganz oben auf der Wunschliste

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Aktien sicher in die Rente

Aktien tragen in anderen Ländern wesentlich dazu bei, den Lebensstandard der Menschen im Alter zu sichern. Das ist das Ergebnis der Studie des Deutschen Aktieninstituts „Altersvorsorge mit Aktien zukunftsfest machen – Was Deutschland von anderen Ländern lernen kann“, die heute veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Warum Digitalisierung die Chance bietet, historische Schwächen von Versicherungen zu beheben

Versicherungsschutzlücken in reifen Märkten könnten durch die Stärkung des Vertrauens in die Versicherer verringert werden, so eine Kundenbefragung von The Geneva Association, der globalen Organisation der Chief Executive Officers (CEOs) von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...