Anzeige
18. Mai 2016, 18:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Absicherung: Alle Macht der Bruttobeitragsgarantie

Christian Schröder, Marketingleiter der Volkswohl Bund Versicherungen in Dortmund, ist bestrebt, die Vorsorgeprodukte seines Unternehmens mit dem richtigen Mix aus Chance und Risiko für die Kunden auszustatten. “Sicherheit und Rendite passen auch in Zeiten anhaltender Niedrigzinsen bei der privaten Altersvorsorge zusammen”, ist Schröder überzeugt. Exemplarisch führt er die indexgebundene Rentenversicherung “Klassik modern” an, die die Dortmunder Anfang 2015 eingeführt haben.

Indexpolice bereitet Volkswohl Bund Freude

Kernstück ist dabei, dass der Kunde seine Überschussbeteiligung in einen Börsenindex investieren kann. Zur Auswahl stehen der Dax und der Euro Stoxx 50. Dadurch könne der Versicherte die Chancen nutzen, die der Aktienmarkt biete, so Schröder, ohne ein Verlustrisiko einzugehen. Denn, so heißt es in der entsprechenden Produkt-Broschüre: “Sie können sich sicher sein, dass Ihnen zum Rentenbeginn mindestens Ihre eingezahlten Beiträge zur Verfügung stehen.” Um die Bruttobeitragsgarantie sicherstellen zu können, verlangt der Versicherer seinen Kunden einen Rendite-Verzicht ab. Dies geschieht beim Volkswohl Bund über eine so genannte Indexquote, das heißt der Sparer ist beispielsweise nur zu 70 Prozent an positiven Indexrenditen beteiligt.

Ein Hemmschuh im Verkauf ist das aber nicht – im Gegenteil. “Unsere Vertriebspartner haben das Produkt sehr gut aufgenommen”, freut sich der Manager. Demnach handelte es sich 2015 bereits bei jeder dritten beim Volkswohl Bund abgeschlossene Rentenversicherung um eine “Klassik modern”-Variante – Tendenz steigend. “Im ersten Quartal 2016 haben wir schon 60 Prozent unserer Rentenversicherungen als Klassik modern policiert”, ergänzt Schröder.

R+V-Leben-Chef Florian lobt Riester-Rente

Bei der R+V in Wiesbaden betont Leben-Chef Frank-Henning Florian unterdessen, dass man auch weiterhin die gesamte Produktpalette an Altersvorsorgelösungen anbieten werde, “von der bAV und klassischen Garantieprodukten über indexbasierte bis hin zu fondsbasierten Versicherungen”. Gerade die Riester-Rente erreiche, so gut wie kein anderes Instrument der privaten Vorsorge, die unteren Einkommensgruppen und schließe damit zukünftige Versorgungslücken, versichert Florian. “Welche Zukunftsvorsorge-Lösung für den jeweiligen Kunden im Einzelfall die beste ist, sollte stets in einem ausführlichen und ganzheitlichen Beratungsgespräch geklärt werden.” (lk)

Lesen Sie den vollständigen Artikel im aktuellen Sonderheft Rendite+ 2/2016 “Altersvorsorge”.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...