Anzeige
18. Oktober 2016, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung gegen Nachjustierung von Solvency II

Die Bundesregierung lehnt das Vorhaben der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa ab, die Regeln von Solvency II kurz nach Inkrafttreten zu verändern.

Dr -Michael-Meister-CDU in Bundesregierung gegen Nachjustierung von Solvency II

Michael Meister wandte sich gegen Überlegungen der Eiopa, den Langfristzins von 4,2 auf 3,7 Prozent zu senken.

“Ich halte eine Diskussion über eine Nachjustierung zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht”, sagte Finanzstaatssekretär Michael Meister (CDU) auf der GDV-Konferenz zur Versicherungsaufsicht in Berlin. Zehn Monate nach Einführung des neuen Regelwerks lägen noch keine belastbaren Ergebnisse vor.

Meister wandte sich damit konkret gegen Überlegungen der Eiopa, den sogenannten Langfristzins (Ultimate Forward Rate, UFR) unter Solvency II von derzeit 4,2 auf 3,7 Prozent zu senken. Mit diesem Zins müssen die Versicherer ihre sehr langfristigen Verbindlichkeiten bewerten. Je niedriger der Wert, desto höhere Rückstellungen müssen sie für die zukünftigen Auszahlungen bilden – mit entsprechenden Folgen für ihre Solvenzquoten. Meister nannte die Überlegungen der Eiopa “befremdlich”: “Die Anpassung der UFR ist mitnichten ein technisches Detail, sondern betrifft den Kern von Solvency II.”

Erster Prüfbericht im nächsten Jahr

Unterstützung erhielt der Staatssekretär von EU-Parlamentarier Burkhard Balz (CDU). Wer bereits heute Anpassungen fordere, müsse auch die langfristigen Auswirkungen auf die Rückstellungen und Solvenzquoten belegen können. “Diese Voraussetzungen sind aber nicht gegeben”, so Balz. Er lehne wie die Mehrheit im EU-Parlament das Vorpreschen der Eiopa ab. Der gesetzlich verabschiedete Zeitplan gebe erst ab 2021 eine Revision der Regeln vor, bis dahin soll die Versicherungsaufsicht die Auswirkungen jedoch regelmäßig kontrollieren. Ihren ersten Prüfbericht will die Behörde nächstes Jahr vorlegen.

GDV will geregeltes Verfahren

Die Versicherungswirtschaft sperrt sich nicht gegen Reformen, fordert aber ein geregeltes Verfahren und Zeit, um ausreichend Erfahrungen mit den aktuellen Vorschriften zu sammeln. “Dort, wo Schwachstellen identifiziert werden, sollen sie natürlich beseitigt werden. Aber eben dann, wenn nach einer Revision ohnehin verschiedene Dinge gleichzeitig anzupacken sind”, sagte Axel Wehling, Geschäftsführer des GDV. Eine ungeordnete Anpassung würde die Unternehmen unnötig belasten. (kb)

Foto: Michael Meister

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BRSG: Wer zuckt als Erstes beim Sozialpartnermodell?

Am 1. Januar 2018 fiel der Startschuss für das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG). Doch wie wurden die neuen Fördermöglichkeiten und das Sozialpartnermodell bisher angenommen? Und warum zögert der Mittelstand? Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial GmbH, gibt einen Überblick und wagt einen Blick in die Zukunft.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

EU-Kommission prüft Haushaltsentwurf aus Rom

Erst kurz vor Fristende hat sich die italienische Regierung auf einen Haushaltsentwurf geeinigt. Wie vorauszusehen, will Rom seine Wahlversprechen durch neue Schulden finanzieren. Die Pläne werden international kritisiert und auch die Märkte sind verunsichert.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...