7. April 2016, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK verteidigt Riester-Rente

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) warnt davor, Riester-Sparer mit Kritik an der staatlich geförderten Altersvorsorge zu vernsichern. Laut Angaben des Verbandes hatten Vertreter der Bundesregierung auf einer Tagung des Handelsblatts gefordert, die  staatliche Förderung einzustellen.

BVK verteidigt Riester-Rente

BVK-Präsident Michael H. Heinz: “Innerhalb weniger Jahre haben es die deutsche Versicherungswirtschaft und die Vermittlerschaft geschafft, 16,37 Millionen Menschen von dem Nutzen der Riester-Rente zu überzeugen.”

“Wir teilen überhaupt nicht die Kritik, dass die Altersvorsorge via Riester die Erwartungen nicht erfüllt hat”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Innerhalb weniger Jahre haben es die deutsche Versicherungswirtschaft und die Vermittlerschaft geschafft, 16,37 Millionen Menschen von dem Nutzen der Riester-Rente zu überzeugen. Da kann man nicht behaupten, dass diese wichtige Säule der Altersvorsorge nichts gebracht hat.”

Niedrigzins nagt an Altersvorsorge

Kritisch sehe der BVK indes das seit Jahren bestehende Niedrigzinsumfeld, welches an den Altersvorsorgeprodukten nagt. Deshalb seien auch immer weniger Bundesbürger bereit, für ihr Alter zu sparen und geben lieber ihre monatlichen Überschüsse für Konsumgüter heute aus, anstatt sie fürs Alter zurückzulegen, mahnt der Vermittlerverband.

“In dieser Situation mit neuen unausgereiften Konzepten wie ‘Deutschland- und Nahlesrente‘ zu jonglieren und damit die Verunsicherung der Bürger zu forcieren, ist fast schon fahrlässig”, sagt BVK-Präsident Heinz. “Besser wäre, die seit 2008 festgeschriebene Grundzulage von 154 Euro und die Kinderzulagen von 185 beziehungsweise 300 Euro zu erhöhen, sowie die Deckelung der steuerlichen Anerkennung der Höchstfördergrenze anzuheben.”

Mit wenigen Maßnahmen könnte man nach Ansicht des BVK die Attraktivität der Riester-Rente erhöhen und so Unentschlossene von der staatlich geförderten Altersvorsorge überzeugen. So sollte die Riester-Rente im Alter zum Schonvermögen zählen und bei individueller Bedürftigkeit im Alter nicht von den Sozialämtern angerechnet werden dürfen, empfiehlt der Verband. Zudem könnte demnach das Zulageverfahren “entbürokratisiert” werden. (jb)

Foto: BVK

1 Kommentar

  1. Korrekt; Anstatt ein an sich gutes System weiter zu verbessern, schwadronieren ein paar Selbstdarsteller dumm herum. Traurig.

    Kommentar von Nils Fischer — 8. April 2016 @ 09:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...