19. Mai 2016, 18:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best Ager: Junges (Produkt-)Denken für die alternde Gesellschaft

Für die Versicherer sind das ersteinmal gute Nachrichten. Allerdings: Berater, die bei all diesen Thema sattelfest sein wollen, um alle Hürden bis zum Schluss sicher nehmen zu können, müssen schon ein bewährtes Rüstzeug beziehungsweise – um im Bild zu bleiben – ein wettkampferprobtes Zaumzeug mitbringen. Ein Berater, der die Best Ager zufriedenstellen wolle, müsse “interdisziplinäre Kenntnisse” haben, sagt IVFP-Mann Dommermuth. “Erforderlich sind übergreifende Kenntnisse im Bereich der Finanzwirtschaft, der Versicherungsbetriebslehre, des Kapitalmarktes, des Asset Managements sowie des Steuer- und des Sozialversicherungsrechts.”

“Versicherungsprodukte sind konkurrenzfähig”

Doch die Mühen können sich aus Sicht des Vorsorge-Experten am Ende bezahlt machen. So könne sich der Vermittler “eine Beratungsnische erschließen, die ihn im besten Falle konkurrenzlos macht”. Von einem konkurrenzlosen Geschäft mit den Best Agern können die Versicherer indes nur träumen. Sie müssen sich mit dem Ziel bescheiden, dass ihre Produkte im Wettstreit mit den Banken, die schon seit deutlich längerer Zeit um die “jungen Alten” buhlen, von den Kunden überhaupt als konkurrenzfähig wahrgenommen werden. Hier hat Experte Dommermuth zumindest keine Bedenken. Die Produkte seien “konkurrenzfähig”, betont er.

Wie sich die Versicherungsbranche auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Best Ager eingestellt hat, erläutert im Folgenden Versicherungsmanger Dr. Johannes Lörper am Beispiel der Düsseldorfer Ergo Group.

Im Interview sagt der Ergo-Vorstand, mit welchen Ansätzen sein Haus im Wettbewerb überzeugen möchte, wie er das Potenzial für die Ruhestandsplanung einschätzt und wie er zur Kritik steht, dass die Branche der Rentenbezugszeit lange Zeit zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet habe.

Cash.: Die Palette der Finanzprodukte für Best Ager ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Mit welchen Vorsorgelösungen versucht Ergo, die anspruchsvolle Zielgruppe zwischen 50 und 65 Jahre zu überzeugen?

Lörper: Für die Zielgruppe der 50- bis 65-Jährigen steht ein breites Produktportfolio an Vorsorgelösungen zur Verfügung, die von den Ergo-Marken Ergo Direkt, Ergo Leben und der Vorsorge Lebensversicherung angeboten werden. Die DKV ist mit Produkten für die Pflegevorsorge am Markt. Wir bieten Produkte mit variablen Aufschubzeiten, wenn das Geld noch nicht unmittelbar als Rente verwendet werden soll, bis hin zu verschiedenen Varianten der Sofort-Rente an. Es gibt hier sowohl kapitalmarktorientierte als auch klassische Produktlösungen. Auch die Basis-Rente ist eine weitere attraktive Vorsorgevariante.

Seite drei: Die Kehrseite flexibler Entnahmemöglichkeiten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...