19. Mai 2016, 18:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best Ager: Junges (Produkt-)Denken für die alternde Gesellschaft

Die Absicherungsbedürfnisse der Menschen wandeln sich mit den Lebensphasen, so weicht etwa der Wunsch nach Absicherung der Arbeitskraft mit zunehmenden Alter dem Bedarf nach einer Unfall- und Pflegevorsorge. Wie schätzen Sie das Potenzial für die Ruhestandsplanung ein?

Unfall- und Pflegevorsorge sind wichtige Elemente, um sich gegen Unwägbarkeiten des Alters abzusichern, sie ergänzen die Absicherung des Lebensstandards. Erst kürzlich hat Ergo eine neue Pflegerentenversicherung an den Markt gebracht, die gegen eine Einmalzahlung eine sehr flexible, individuelle Ausgestaltung der Vorsorge für den Pflegefall auch kurzfristig möglich macht.

Wichtig ist in vielen Fällen aber auch die Hinterbliebenenabsicherung. Diese wird meist entweder über die Vereinbarung einer längeren Rentengarantiezeit geregelt oder aber über die Vereinbarung einer Hinterbliebenenrente, die auch den Partner lebenslang absichert. Ebenso ist der Wunsch, die eigene Bestattung finanziell zu regeln, ausgeprägt, dieses ist mit einer Sterbegeldversicherung möglich. Ein weiterer Punkt ist die dauerhafte Sicherung des Lebensstandards in einer entsprechenden Höhe. Hier eignen sich Einmalzahlungen, zum Beispiel aus Ererbtem oder einer fälligen klassischen Lebensversicherung, die nur eine Kapitalauszahlung aber keine Verrentung kennt, vortrefflich für die Anlage in eine Rentenversicherung.

Altersvorsorge-Experte Klaus Morgenstern bemängelt, dass die Versicherungswirtschaft bei ihren Produkten lange Zeit zu wenig auf die “Entnahmeprozesse” geachtet habe. Sind die Produkte für die Rentenzeit schon flexibel und innovativ genug?

Zahlreiche Produkte der Ergo verfügen über Entnahmemöglichkeiten im Ruhestand/während der Rentenphase. So kann der Kunde bei Bedarf Geldbeträge entnehmen, zum Beispiel um die Wohnung altersgerecht umzubauen. Es gibt allerdings eine Kehrseite der Medaille: Die Entnahme mindert natürlich die Kapitalbasis und damit die Höhe künftiger Renten. Da die Rente den Lebensstandard dauerhaft sichern soll, kann durch große oder mehrmalige Entnahmen das eigentliche Vorsorgeziel gefährdet sein.

Text und Interview: Lorenz Klein

Foto: Ergo

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...