20. Juni 2016, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schutz ab 50: Invaliditätsversicherung vs. Dread-Disease-Deckung

Wenn die Altersvorsorge in trockenen Tüchern ist und im Berufsleben die letzte Wegstrecke bis zum Ruhestand in Angriff genommen wird, lohnt der geschärfte Blick auf nötige Versicherungen im Alter ab 50plus. Gastautor Detlef Pohl hat sich die neuesten Absicherungskonzepte angeschaut.

Invaliditätsversicherung vs. Dread-Disease-Deckung

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins

Die Palette der Angebote ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, nicht zuletzt wegen der guten Liquidität der sogenannten Best Ager zwischen 50 und 65. Doch woran erkennen Vermittler, dass es sich um gute Produkte von Versicherern für die Zielgruppe 50plus handelt? “Es sind im Wesentlichen drei Merkmale: Erstens müssen sie sich am Bedarf und zweitens an der Lebenssituation orientieren sowie drittens eine frühzeitige, flexible Absicherung der Risiken im Alter ermöglichen”, sagt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins.

Nachfrage nach BU-Schutz weicht Bedarf nach Unfall- und Pflegevorsorge

Je nach Lebensphase verändern sich Bedürfnisse – so weicht beispielsweise der frühere Bedarf nach Absicherung der Berufsunfähigkeit (BU) mit Erreichen des Ruhestandsalters dem Bedarf nach Unfall- und Pflegevorsorge. Häufig führen jedoch genau in diesem Alter gesundheitliche Makel dazu, dass der Schutz ausgeschlossen wird.

Ein wirklich vorausschauend agierender “Seniorenversicherer” beginnt mit dem Schutz nicht erst im Alter von 60 Jahren, sondern bietet bereits in jungen Jahren Produkte, die sich an die jeweilige Lebensphasen flexibel anpassen lassen. “So hat der Kunde stets einen maßgeschneiderten Schutz, der durch einen frühen Start auch günstig im Beitrag ist”, sagt Reitzler. Der Münchener Verein offeriert hier seit Längerem neben der privaten Krankenvollversicherung ein Bausteinkonzept an Zusatzpolicen samt Pflegeaspekt. Im März 2016 ist die “Deutsche Krebs Versicherung” auf den Markt gekommen.

Krebspatienten erhalten nicht automatisch eine Pflegestufe

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken – lebenslang liegt es bei Männern mit 50,5 Prozent etwas höher als bei Frauen mit 42,8 Prozent. Häufig folgt daraus der Pflegefall. Doch Krebspatienten erhalten nicht automatisch eine Pflegestufe und damit Pflegeleistungen, benötigen aber sofort nach der Diagnose rund zusätzlich 500 Euro im Monat für Fahrtkosten, Medikamentenzuzahlung und besondere Therapieformen.

Seite zwei: Generation 50plus ist für das Thema Pflegefall zunehmend sensibilisiert

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Nett, aber nicht jeder erkrankt an Krebs. Abgesehen davon gibt es hervorragende “Bu´s” die im Falle der Pflegebedürftigkeit lebenslang die vereinbarte Rente zahlen: Absicherung gegen Alles und Jedes ist schier unbezahlbar, also beschränken wir uns auf die teuersten Risiken und berücksichtigen dabei natürlich die Kundenwünsche.

    Kommentar von Nils Fischer — 21. Juni 2016 @ 13:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...