Anzeige
20. Juni 2016, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schutz ab 50: Invaliditätsversicherung vs. Dread-Disease-Deckung

Wenn die Altersvorsorge in trockenen Tüchern ist und im Berufsleben die letzte Wegstrecke bis zum Ruhestand in Angriff genommen wird, lohnt der geschärfte Blick auf nötige Versicherungen im Alter ab 50plus. Gastautor Detlef Pohl hat sich die neuesten Absicherungskonzepte angeschaut.

Invaliditätsversicherung vs. Dread-Disease-Deckung

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins

Die Palette der Angebote ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, nicht zuletzt wegen der guten Liquidität der sogenannten Best Ager zwischen 50 und 65. Doch woran erkennen Vermittler, dass es sich um gute Produkte von Versicherern für die Zielgruppe 50plus handelt? “Es sind im Wesentlichen drei Merkmale: Erstens müssen sie sich am Bedarf und zweitens an der Lebenssituation orientieren sowie drittens eine frühzeitige, flexible Absicherung der Risiken im Alter ermöglichen”, sagt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins.

Nachfrage nach BU-Schutz weicht Bedarf nach Unfall- und Pflegevorsorge

Je nach Lebensphase verändern sich Bedürfnisse – so weicht beispielsweise der frühere Bedarf nach Absicherung der Berufsunfähigkeit (BU) mit Erreichen des Ruhestandsalters dem Bedarf nach Unfall- und Pflegevorsorge. Häufig führen jedoch genau in diesem Alter gesundheitliche Makel dazu, dass der Schutz ausgeschlossen wird.

Ein wirklich vorausschauend agierender “Seniorenversicherer” beginnt mit dem Schutz nicht erst im Alter von 60 Jahren, sondern bietet bereits in jungen Jahren Produkte, die sich an die jeweilige Lebensphasen flexibel anpassen lassen. “So hat der Kunde stets einen maßgeschneiderten Schutz, der durch einen frühen Start auch günstig im Beitrag ist”, sagt Reitzler. Der Münchener Verein offeriert hier seit Längerem neben der privaten Krankenvollversicherung ein Bausteinkonzept an Zusatzpolicen samt Pflegeaspekt. Im März 2016 ist die “Deutsche Krebs Versicherung” auf den Markt gekommen.

Krebspatienten erhalten nicht automatisch eine Pflegestufe

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken – lebenslang liegt es bei Männern mit 50,5 Prozent etwas höher als bei Frauen mit 42,8 Prozent. Häufig folgt daraus der Pflegefall. Doch Krebspatienten erhalten nicht automatisch eine Pflegestufe und damit Pflegeleistungen, benötigen aber sofort nach der Diagnose rund zusätzlich 500 Euro im Monat für Fahrtkosten, Medikamentenzuzahlung und besondere Therapieformen.

Seite zwei: Generation 50plus ist für das Thema Pflegefall zunehmend sensibilisiert

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Nett, aber nicht jeder erkrankt an Krebs. Abgesehen davon gibt es hervorragende “Bu´s” die im Falle der Pflegebedürftigkeit lebenslang die vereinbarte Rente zahlen: Absicherung gegen Alles und Jedes ist schier unbezahlbar, also beschränken wir uns auf die teuersten Risiken und berücksichtigen dabei natürlich die Kundenwünsche.

    Kommentar von Nils Fischer — 21. Juni 2016 @ 13:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...