20. Juni 2016, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schutz ab 50: Invaliditätsversicherung vs. Dread-Disease-Deckung

Wenn die Altersvorsorge in trockenen Tüchern ist und im Berufsleben die letzte Wegstrecke bis zum Ruhestand in Angriff genommen wird, lohnt der geschärfte Blick auf nötige Versicherungen im Alter ab 50plus. Gastautor Detlef Pohl hat sich die neuesten Absicherungskonzepte angeschaut.

Invaliditätsversicherung vs. Dread-Disease-Deckung

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins

Die Palette der Angebote ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, nicht zuletzt wegen der guten Liquidität der sogenannten Best Ager zwischen 50 und 65. Doch woran erkennen Vermittler, dass es sich um gute Produkte von Versicherern für die Zielgruppe 50plus handelt? “Es sind im Wesentlichen drei Merkmale: Erstens müssen sie sich am Bedarf und zweitens an der Lebenssituation orientieren sowie drittens eine frühzeitige, flexible Absicherung der Risiken im Alter ermöglichen”, sagt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins.

Nachfrage nach BU-Schutz weicht Bedarf nach Unfall- und Pflegevorsorge

Je nach Lebensphase verändern sich Bedürfnisse – so weicht beispielsweise der frühere Bedarf nach Absicherung der Berufsunfähigkeit (BU) mit Erreichen des Ruhestandsalters dem Bedarf nach Unfall- und Pflegevorsorge. Häufig führen jedoch genau in diesem Alter gesundheitliche Makel dazu, dass der Schutz ausgeschlossen wird.

Ein wirklich vorausschauend agierender “Seniorenversicherer” beginnt mit dem Schutz nicht erst im Alter von 60 Jahren, sondern bietet bereits in jungen Jahren Produkte, die sich an die jeweilige Lebensphasen flexibel anpassen lassen. “So hat der Kunde stets einen maßgeschneiderten Schutz, der durch einen frühen Start auch günstig im Beitrag ist”, sagt Reitzler. Der Münchener Verein offeriert hier seit Längerem neben der privaten Krankenvollversicherung ein Bausteinkonzept an Zusatzpolicen samt Pflegeaspekt. Im März 2016 ist die “Deutsche Krebs Versicherung” auf den Markt gekommen.

Krebspatienten erhalten nicht automatisch eine Pflegestufe

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken – lebenslang liegt es bei Männern mit 50,5 Prozent etwas höher als bei Frauen mit 42,8 Prozent. Häufig folgt daraus der Pflegefall. Doch Krebspatienten erhalten nicht automatisch eine Pflegestufe und damit Pflegeleistungen, benötigen aber sofort nach der Diagnose rund zusätzlich 500 Euro im Monat für Fahrtkosten, Medikamentenzuzahlung und besondere Therapieformen.

Seite zwei: Generation 50plus ist für das Thema Pflegefall zunehmend sensibilisiert

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nett, aber nicht jeder erkrankt an Krebs. Abgesehen davon gibt es hervorragende “Bu´s” die im Falle der Pflegebedürftigkeit lebenslang die vereinbarte Rente zahlen: Absicherung gegen Alles und Jedes ist schier unbezahlbar, also beschränken wir uns auf die teuersten Risiken und berücksichtigen dabei natürlich die Kundenwünsche.

    Kommentar von Nils Fischer — 21. Juni 2016 @ 13:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...