20. Juni 2016, 17:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schutz ab 50: Invaliditätsversicherung vs. Dread-Disease-Deckung

Wenn die Altersvorsorge in trockenen Tüchern ist und im Berufsleben die letzte Wegstrecke bis zum Ruhestand in Angriff genommen wird, lohnt der geschärfte Blick auf nötige Versicherungen im Alter ab 50plus. Gastautor Detlef Pohl hat sich die neuesten Absicherungskonzepte angeschaut.

Invaliditätsversicherung vs. Dread-Disease-Deckung

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins

Die Palette der Angebote ist in den letzten Jahren enorm gewachsen, nicht zuletzt wegen der guten Liquidität der sogenannten Best Ager zwischen 50 und 65. Doch woran erkennen Vermittler, dass es sich um gute Produkte von Versicherern für die Zielgruppe 50plus handelt? “Es sind im Wesentlichen drei Merkmale: Erstens müssen sie sich am Bedarf und zweitens an der Lebenssituation orientieren sowie drittens eine frühzeitige, flexible Absicherung der Risiken im Alter ermöglichen”, sagt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins.

Nachfrage nach BU-Schutz weicht Bedarf nach Unfall- und Pflegevorsorge

Je nach Lebensphase verändern sich Bedürfnisse – so weicht beispielsweise der frühere Bedarf nach Absicherung der Berufsunfähigkeit (BU) mit Erreichen des Ruhestandsalters dem Bedarf nach Unfall- und Pflegevorsorge. Häufig führen jedoch genau in diesem Alter gesundheitliche Makel dazu, dass der Schutz ausgeschlossen wird.

Ein wirklich vorausschauend agierender “Seniorenversicherer” beginnt mit dem Schutz nicht erst im Alter von 60 Jahren, sondern bietet bereits in jungen Jahren Produkte, die sich an die jeweilige Lebensphasen flexibel anpassen lassen. “So hat der Kunde stets einen maßgeschneiderten Schutz, der durch einen frühen Start auch günstig im Beitrag ist”, sagt Reitzler. Der Münchener Verein offeriert hier seit Längerem neben der privaten Krankenvollversicherung ein Bausteinkonzept an Zusatzpolicen samt Pflegeaspekt. Im März 2016 ist die “Deutsche Krebs Versicherung” auf den Markt gekommen.

Krebspatienten erhalten nicht automatisch eine Pflegestufe

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Krebs zu erkranken – lebenslang liegt es bei Männern mit 50,5 Prozent etwas höher als bei Frauen mit 42,8 Prozent. Häufig folgt daraus der Pflegefall. Doch Krebspatienten erhalten nicht automatisch eine Pflegestufe und damit Pflegeleistungen, benötigen aber sofort nach der Diagnose rund zusätzlich 500 Euro im Monat für Fahrtkosten, Medikamentenzuzahlung und besondere Therapieformen.

Seite zwei: Generation 50plus ist für das Thema Pflegefall zunehmend sensibilisiert

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nett, aber nicht jeder erkrankt an Krebs. Abgesehen davon gibt es hervorragende “Bu´s” die im Falle der Pflegebedürftigkeit lebenslang die vereinbarte Rente zahlen: Absicherung gegen Alles und Jedes ist schier unbezahlbar, also beschränken wir uns auf die teuersten Risiken und berücksichtigen dabei natürlich die Kundenwünsche.

    Kommentar von Nils Fischer — 21. Juni 2016 @ 13:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...