EU-Aufseher starten neuen Stresstest für Versicherer

Die europäischen Versicherer müssen in einem neuen Stresstest ihre Stabilität im Krisenfall unter Beweis stellen. Im Zentrum stehen die Auswirkungen der anhaltenden Niedrigzinsen, zusätzlich kombiniert mit einem simulierten Schock an den Finanzmärkten, wie die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

asfasfsfa
Bis Mitte Juni müssen die Versicherer ihre Daten zur Überprüfung einreichen. Testergebnisse sollen nur anonymisiert veröffentlicht werden.

Bis Mitte Juni müssen die Versicherer dazu ihre Daten bei den nationalen Aufsichtsbehörden einreichen – die deutschen Versicherer bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Dem Stresstest liegen die neuen Kapital- und Aufsichtsregeln zugrunde, die unter dem Namen „Solvency II“ Anfang des Jahres in Kraft getreten sind.

Ergebnisse für Dezember erwartet

Stichtag der untersuchten Finanzzahlen ist der 1. Januar 2016. Die Ergebnisse des Tests sollen im Dezember vorliegen. Die Testergebnisse einzelner Versicherer will die Eiopa allenfalls anonymisiert oder in Gruppen zusammengefasst veröffentlichen.

Beim letzten Stresstest vor zwei Jahren hatte sich herausgestellt, dass bei einem Szenario lang anhaltender niedriger Zinsen rund jedes vierte untersuchte Unternehmen die Kapitalanforderungen nach „Solvency II“ verfehlen könnte.

[article_line]

Einen Teil der Gesellschaften setzte die Eiopa zudem einem extremen Stress-Szenario mit fallenden Aktien- und Anleihekursen sowie weiteren Schocks wie hohen Schäden durch Naturkatastrophen und einer Kündigungswelle ihrer Kunden aus. In diesem Fall erfüllten nur noch 56 Prozent die Anforderungen.

Überprüfung von mindestens 75 Prozent der Unternehmen

Diesmal will die Behörde ihre Überprüfung ausweiten. In jedem EU-Land sollen die Aufsichtsbehörden so viele Institute unter die Lupe nehmen, dass mindestens drei Viertel des Lebensversicherungsmarkts abgedeckt ist. 2014 lag die Mindestquote nur bei der Hälfte der Unternehmen.

Laut Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino soll dabei nicht im Fokus stehen, welche Unternehmen die vorgeschriebenen Kapitalquoten im Krisenfall einhalten. Vielmehr gehe es darum, welche Auswirkungen eine Schieflage von Versicherern auf das gesamte Finanzsystem in der EU hätte.

[article_line type=“most_read“]

Während die Eiopa vor zwei Jahren auch das Abschneiden von Versicherungskonzernen als Gruppe betrachtete, will sie diesmal lediglich das Abschneiden der jeweiligen Einzelgesellschaften in den Blick nehmen. Sie wolle die Unternehmen bei der Datenerhebung nicht überfordern. Bestimmte Teilgesellschaften seien mit ihrem langfristigen Geschäft besonders anfällig für die anhaltenden Niedrigzinsen. So macht das Zinstief vor allem Lebensversicherern zu schaffen, die hohe Zinsgarantien aus alten Lebensversicherungsverträgen erfüllen müssen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.