18. Juli 2016, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Weitere Produktinnovationen unterhalb der BU zu erwarten”

Dr. Matthias Börger vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) spricht über steigende Beiträge für Versicherte mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), die Wachstumsaussichten für Kombi-Produkte und die kalkulatorischen Tücken einer Funktionellen Invaliditätsversicherung.

Wir erwarten weitere Produktinnovationen unterhalb der BU

Matthias Börger, ifa: “Im Premium-Segment sehen wir zunehmend Kombi-Produkte.”

Schon jetzt ist eine BU-Versicherung mit ausreichender Leistungshöhe für viele Menschen zu teuer. Inwiefern würde eine Absenkung des Rechnungszinses zum 1. Januar 2017 einen weiteren Anstieg der BU-Prämien zur Folge haben?

Börger: Die Absenkung des Rechnungszinses hat zur Folge, dass heute gezahlte Beiträge weniger stark verzinst werden, das heißt für dieselbe BU-Rente müssen in Zukunft höhere Prämien gezahlt werden. Oder anders herum ausgedrückt: Wer einen festen Betrag für die Prämien seiner BU-Versicherung zur Verfügung hat, wird dafür ab dem nächsten Jahr eine geringere garantierte Leistung bekommen. Die Finanzierung einer ausreichenden BU-Abdeckung wird durch den sinkenden Rechnungszins also nochmals erschwert.

Im Bereich bedarfsgerechter Biometrieprodukte bestehe noch ein erhebliches Potenzial für Produktinnovationen, stellt das ifa fest. Wie könnten diese Innovationen aussehen?

Wir sehen mögliche Produktinnovationen vor allem in drei Bereichen: Zum einen erwarten wir fondsgebundene Biometrieprodukte mit Garantie, das heißt Produkte, bei denen dem Kunden eine Mindestleistung garantiert ist und er zudem von der Kapitalmarktentwicklung profitieren kann. Solche Produkte sind insbesondere auch bei weiter sinkendem Rechnungszins interessant. Im
Premium-Segment sehen wir zunehmend Kombi-Produkte, beispielsweise BU-Pflege-Versicherungen, die eine durchgängige und aufeinander abgestimmte Absicherung der einzelnen Risiken sicherstellen. Unterhalb der BU erwarten wir weitere Produktinnovationen zur Absicherung der Arbeitsfähigkeit zu deutlich günstigeren Preisen, wie etwa Funktionelle Invaliditätsversicherungen.

Welche Herausforderungen stellen sich den Versicherern, wenn sie verstärkt Kombi-Produkte auf den Markt bringen möchten?

Die größte Herausforderung liegt aus unserer Sicht in der Herleitung geeigneter Kalkulationsgrundlagen. Für einige Leistungsauslöser wie zum Beispiel Organschäden in einer Funktionellen Invaliditätsversicherung sind Eintrittswahrscheinlichkeiten nicht direkt verfügbar. Hier ist eine enge Zusammenarbeit mit medizinischen Experten bei der Auswertung geeigneter Datensätze erforderlich. Darüber hinaus müssen die Kalkulationsgrundlagen für einzelne Leistungsauslöser aufeinander abgestimmt werden. Bei gleichzeitiger Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit soll ein Kombi-Produkt vielleicht nicht einfach die doppelte, sondern eine den Bedürfnissen angemessene Leistung erbringen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: ifa

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den Artikel. Produktinnovation ist ein spannendes Feld. Ich bin gespannt was sich da in den nächsten Jahren noch so tun wird.

    Kommentar von Amalia B — 30. Juni 2017 @ 07:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...