Anzeige
18. Juli 2016, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Weitere Produktinnovationen unterhalb der BU zu erwarten”

Dr. Matthias Börger vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) spricht über steigende Beiträge für Versicherte mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), die Wachstumsaussichten für Kombi-Produkte und die kalkulatorischen Tücken einer Funktionellen Invaliditätsversicherung.

Wir erwarten weitere Produktinnovationen unterhalb der BU

Matthias Börger, ifa: “Im Premium-Segment sehen wir zunehmend Kombi-Produkte.”

Schon jetzt ist eine BU-Versicherung mit ausreichender Leistungshöhe für viele Menschen zu teuer. Inwiefern würde eine Absenkung des Rechnungszinses zum 1. Januar 2017 einen weiteren Anstieg der BU-Prämien zur Folge haben?

Börger: Die Absenkung des Rechnungszinses hat zur Folge, dass heute gezahlte Beiträge weniger stark verzinst werden, das heißt für dieselbe BU-Rente müssen in Zukunft höhere Prämien gezahlt werden. Oder anders herum ausgedrückt: Wer einen festen Betrag für die Prämien seiner BU-Versicherung zur Verfügung hat, wird dafür ab dem nächsten Jahr eine geringere garantierte Leistung bekommen. Die Finanzierung einer ausreichenden BU-Abdeckung wird durch den sinkenden Rechnungszins also nochmals erschwert.

Im Bereich bedarfsgerechter Biometrieprodukte bestehe noch ein erhebliches Potenzial für Produktinnovationen, stellt das ifa fest. Wie könnten diese Innovationen aussehen?

Wir sehen mögliche Produktinnovationen vor allem in drei Bereichen: Zum einen erwarten wir fondsgebundene Biometrieprodukte mit Garantie, das heißt Produkte, bei denen dem Kunden eine Mindestleistung garantiert ist und er zudem von der Kapitalmarktentwicklung profitieren kann. Solche Produkte sind insbesondere auch bei weiter sinkendem Rechnungszins interessant. Im
Premium-Segment sehen wir zunehmend Kombi-Produkte, beispielsweise BU-Pflege-Versicherungen, die eine durchgängige und aufeinander abgestimmte Absicherung der einzelnen Risiken sicherstellen. Unterhalb der BU erwarten wir weitere Produktinnovationen zur Absicherung der Arbeitsfähigkeit zu deutlich günstigeren Preisen, wie etwa Funktionelle Invaliditätsversicherungen.

Welche Herausforderungen stellen sich den Versicherern, wenn sie verstärkt Kombi-Produkte auf den Markt bringen möchten?

Die größte Herausforderung liegt aus unserer Sicht in der Herleitung geeigneter Kalkulationsgrundlagen. Für einige Leistungsauslöser wie zum Beispiel Organschäden in einer Funktionellen Invaliditätsversicherung sind Eintrittswahrscheinlichkeiten nicht direkt verfügbar. Hier ist eine enge Zusammenarbeit mit medizinischen Experten bei der Auswertung geeigneter Datensätze erforderlich. Darüber hinaus müssen die Kalkulationsgrundlagen für einzelne Leistungsauslöser aufeinander abgestimmt werden. Bei gleichzeitiger Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit soll ein Kombi-Produkt vielleicht nicht einfach die doppelte, sondern eine den Bedürfnissen angemessene Leistung erbringen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: ifa

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für den Artikel. Produktinnovation ist ein spannendes Feld. Ich bin gespannt was sich da in den nächsten Jahren noch so tun wird.

    Kommentar von Amalia B — 30. Juni 2017 @ 07:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...