11. Januar 2016, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-BU-Statistik: Franke und Bornberg sieht Licht und Schatten

Die Ratingagentur Franke und Bornberg (F&B) hat es grundsätzlich begrüßt, dass sich der GDV mit der Regulierungspraxis in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auseinandergesetzt hat. Die Bereitschaft des Versicherungsverbandes, mehr Transparenz zu zeigen, sei “gut und zeitgemäß”, teilte das Unternehmen am Montag mit. Doch die Analysten bringen auch viele kritische Punkte zur Sprache.

GDV-BU-Statistik: Ratingagentur Franke und Bornberg sieht Licht und Schatten

Michael Franke, Chef der Ratingagentur Franke und Bornberg, und sein Team haben die jüngste GDV-Statistik zur BU-Regulierung kritisch unter die Lupe genommen.

Nur so könne Vertrauen in die Leistungsbereitschaft der Assekuranz zurückgewonnen werden, loben die F&B-Analysten die erstmalig erhobene BU-Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Diese kam unter anderem zu dem Ergebnis, dass die Leistungsquote der BU-Anbieter – also das Verhältnis von anerkannten zu eingereichten Leistungsanträgen – bei rund 77 Prozent liegt.

“GDV-Daten bislang noch lückenhaft”

Auf die lobenden Worte folgen jedoch viele kritische Anmerkungen: So seien die GDV-Daten bislang noch lückenhaft, teilte das Hannoveraner Unternehmen mit. Zudem missfällt den Analysten, dass eine Verifizierung der Daten von unabhängiger Stelle derzeit nicht vorgesehen sei. Da die Daten laut GDV ausschließlich auf Angaben der befragten Unternehmen beruhen, sei eine externe Prüfung nicht möglich. “Damit jedoch steht und fällt die Aussagekraft und vor allem die Akzeptanz für die erhobenen Werte”, heißt es. In den bisherigen Veröffentlichungen und Kommentaren würden ausschließlich verdichtete Zahlen genannt. “Weder konkrete Antworten noch die zugrunde liegenden Fragen sind bekannt. Das lässt viele Fragen offen”, so die Kritik.

Dabei müssten sich die Versicherer gar nicht verstecken, so Franke und Bornberg. Die BU-Regulierung sei “deutlich besser als ihr Ruf”. Das Unternehmen verweist dazu auf die jüngsten Ergebnisse einer hauseigenen unabhängigen Studie zur BU-Regulierungspraxis, die man in Kürze vorliegen werde.

Gleichwohl merkte Franke und Bornberg an, dass die vom GDV genannte Leistungsquote von 77 Prozent deutlich über den Werten liege, die das Analysehaus selbst ermittelt habe. “Bezogen auf alle Anträge lagen unsere Werte für 2014 bei knapp 65 Prozent. Erst wenn die Fälle von zurückgezogenen Anträgen oder verletzter Mitwirkung abgezogen werden, erreicht die von uns ermittelte Quote fast 75 Prozent und damit annähernd den GDV-Wert”, heißt es dazu.

“Klare Aussagen gefragt”

Darüber hinaus würden viele Kunden ihren Anspruch nicht weiter verfolgen und den Fragebogen nicht ausgefüllt zurücksenden. “Der GDV weist nicht aus, wie er mit diesen Fällen umgeht. Berücksichtigt die Quote alle Leistungsanträge, oder nur jene, bei denen alle für die Entscheidung erforderlichen Angaben vorlagen?”, fragen sich die BU-Experten. Die Differenz sei “beträchtlich”. “Nach unseren Erfahrungen werden Vorgänge, die nicht zur Entscheidung kommen, in den Statistiken der Versicherer unterschiedlich geführt. Allein dadurch kann es bei der Leistungsquote zu Abweichungen im zweistelligen Prozentbereich kommen.” Hier seien klare Aussagen gefragt, mahnen die Analysten.

Seite zwei: F&B über Gutachten-Quote und Regulierungsdauer

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Bravo ! Ein wichtiger und interessanter Beitrag, der hoffentlich auch in die breite Öffentlichkeit dringt, um die permanente Mies- und Schlechtmacherei ein wenig einzudämmen. Weiter so !

    Kommentar von Nils Fischer — 12. Januar 2016 @ 09:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...