Haftpflicht für Hebammen: Dauerhafte Lösung gegen steigende Prämien gefordert

Hebammen sehen sich von steigenden Haftpflichtprämien zunehmend in ihrer Existenz bedroht – sie fordern dauerhaft Abhilfe von der Politik.

Mehr als ein Viertel der Teilnehmer (27 Prozent) hat sich demnach sogar schon einmal "ganz bewusst, etwa aus Kostengründen, gegen eine Versicherung entschieden", erklären die Studienmacher.
Am Freitag (1. Juli) geht die Versicherungsprämie erneut hoch – von derzeit 6274 auf 6843 Euro im Jahr.

Der nach langem Streit erzielte höhere Ausgleich für freiberufliche Hebammen mit Geburtshilfe ist für den Deutschen Hebammenverband nur ein Tropfen auf den heißen Stein. „Die Prämien werden weiter steigen“, sagte Präsidentin Martina Klenk der Deutschen Presse-Agentur.

Deutscher Hebammenverband fordert Lösung über gesetzliche Unfallversicherung

Am Freitag (1. Juli) geht die Versicherungsprämie erneut hoch – von derzeit 6274 auf 6843 Euro im Jahr. Notwendig ist aus Sicht des Verbandes eine „grundsätzliche Lösung“, die alle in der Geburtshilfe Tätigen einschließt.

„Wir brauchen eine Lösung über die gesetzliche Unfallversicherung, in die alle einzahlen und aus der Geschädigte Geld bekommen, oder einen steuerfinanzierten Haftungsfonds, aus dem Geschädigte im Notfall Geld bekommen“, sagte Klenk. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.