Anzeige
26. Oktober 2016, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK zur IDD-Umsetzung: Keine Provisionsoffenlegung durch die Hintertür

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) warnt anlässlich der Umsetzung der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht vor einer “Provisionsoffenlegung durch die Hintertür”.

BVK zur IDD-Umsetzung: Keine Provisionsoffenlegung durch die Hintertür

BVK-Präsident Michael H. Heinz: “Die Provisionsoffenlegung trägt weder zur Beratungs- noch zur Produktqualität bei.”

Der BVK fordert, dass der deutsche Gesetzgeber die bestehenden inländischen Regelungen des Versicherungsvermittlerrechts, wie sie durch Versicherungsvertragsgesetz und Versicherungsvermittlungsverordnung festgelegt sind, auch bei der IDD-Umsetzung zu bewahren.

Der Vermittlerverband begrüße daher ausdrücklich, dass Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund kürzlich betonte, die Provisionsvergütung im Versicherungsvertrieb erhalten zu wollen. “Wir sind seht erfreut, dass Dr. Grund klargestellt hat, dass Vergütungen auf Provisionsbasis unangetastet bleiben”, sagte BVK-Präsident Michael H. Heinz.

BVK: “Keine Provisionsoffenlegung durch die Hintertür”

Eine qualifizierte Beratung aller Kunden sei nur durch die Provisionsvergütung möglich. Der BVK beteilige sich zudem am IDD-Konsultationsverfahren der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa).

“Der BVK wird auch auf dieser Ebene darauf hinwirken, dass unser bewährtes Vergütungssystem erhalten bleibt und keine Provisionsoffenlegung durch die Hintertür auf den Berufsstand zukommt”, so Heinz. Die IDD sehe keine zwingende Offenlegung der Provisionen vor.

Dass der Anwendungsbereich der IDD sich auch auf Direkt- und Internetvertrieb erstreckt, bewertet der Verband positiv. “Wir wollen, dass in der IDD vorgesehene Gleichbehandlung aller Vertriebswege auch in Deutschland endlich umgesetzt wird”, erläuterte Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock/ Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...