5. Juli 2016, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Seit zwei Jahren ist das Interesse an sogenannten Indexpolicen sowohl seitens der Verbraucher als auch der Versicherer mehr und mehr gestiegen. Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von [ascore] Das Scoring, erklärt die Vor- und Nachteile sowie die Besonderheiten des Produkts.

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Ellen Ludwig: “Da der Kern einer Indexpolice eine klassische Rentenversicherung ist, ist auch diese sehr stark von der Höhe der Überschussbeteiligung abhängig.”

Mittlerweile haben 14 Versicherer ein solches Produkt im Portfolio. Indexpolicen sind im Grunde klassische Produkte, deren Garantien über das konventionelle Sicherungsvermögen erzeugt werden.

Wie die Indexpolice funktioniert

Die Garantie wird dabei so gering wie möglich gehalten, üblicherweise sind die eingezahlten Beiträge zum Rentenbeginn garantiert. Die konventionellen Überschüsse, die gemäß der deklarierten Gewinnbeteiligung des Unternehmens den Verträgen jedes Jahr zugeteilt werden,
fließen den Verträgen nicht direkt zu, sondern werden für die Indexbeteiligung eingesetzt.

Der Clou dabei ist nun, dass im Unterschied zu klassischen Produkten mit Fondsansammlung nicht nur die Überschüsse an der Wertentwicklung des gewählten Indexes partizipieren, sondern das gesamte angesammelte Vertragsguthaben – ohne dass das Vertragsguthaben das Sicherungsvermögen verlässt. Wie funktioniert das? Mit dem Geld aus der Überschussbeteiligung werden nicht direkt Indexanteile, sondern Indexoptionen bezogen auf das Vertragsguthaben gekauft.

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Damit wirkt sich die Wertentwicklung des Indexes auf das gesamte Vertragsguthaben aus. Wenn die Wertentwicklung des Indexes negativ ausfällt, verliert der Kunde nichts von seinem Vertragsguthaben, nur die eingesetzte Überschussbeteiligung ist verloren. Der Vertrag bleibt ohne Erhöhung bis zum nächsten Stichtag “stehen” – der Kunde kann also kein Geld verlieren, schlimmstenfalls erzielt er keine Rendite.

Seite zwei: Cap oder Partizipationsquote?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...