5. Juli 2016, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Seit zwei Jahren ist das Interesse an sogenannten Indexpolicen sowohl seitens der Verbraucher als auch der Versicherer mehr und mehr gestiegen. Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von [ascore] Das Scoring, erklärt die Vor- und Nachteile sowie die Besonderheiten des Produkts.

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Ellen Ludwig: “Da der Kern einer Indexpolice eine klassische Rentenversicherung ist, ist auch diese sehr stark von der Höhe der Überschussbeteiligung abhängig.”

Mittlerweile haben 14 Versicherer ein solches Produkt im Portfolio. Indexpolicen sind im Grunde klassische Produkte, deren Garantien über das konventionelle Sicherungsvermögen erzeugt werden.

Wie die Indexpolice funktioniert

Die Garantie wird dabei so gering wie möglich gehalten, üblicherweise sind die eingezahlten Beiträge zum Rentenbeginn garantiert. Die konventionellen Überschüsse, die gemäß der deklarierten Gewinnbeteiligung des Unternehmens den Verträgen jedes Jahr zugeteilt werden,
fließen den Verträgen nicht direkt zu, sondern werden für die Indexbeteiligung eingesetzt.

Der Clou dabei ist nun, dass im Unterschied zu klassischen Produkten mit Fondsansammlung nicht nur die Überschüsse an der Wertentwicklung des gewählten Indexes partizipieren, sondern das gesamte angesammelte Vertragsguthaben – ohne dass das Vertragsguthaben das Sicherungsvermögen verlässt. Wie funktioniert das? Mit dem Geld aus der Überschussbeteiligung werden nicht direkt Indexanteile, sondern Indexoptionen bezogen auf das Vertragsguthaben gekauft.

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Damit wirkt sich die Wertentwicklung des Indexes auf das gesamte Vertragsguthaben aus. Wenn die Wertentwicklung des Indexes negativ ausfällt, verliert der Kunde nichts von seinem Vertragsguthaben, nur die eingesetzte Überschussbeteiligung ist verloren. Der Vertrag bleibt ohne Erhöhung bis zum nächsten Stichtag “stehen” – der Kunde kann also kein Geld verlieren, schlimmstenfalls erzielt er keine Rendite.

Seite zwei: Cap oder Partizipationsquote?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...