5. Juli 2016, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Seit zwei Jahren ist das Interesse an sogenannten Indexpolicen sowohl seitens der Verbraucher als auch der Versicherer mehr und mehr gestiegen. Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von [ascore] Das Scoring, erklärt die Vor- und Nachteile sowie die Besonderheiten des Produkts.

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Ellen Ludwig: “Da der Kern einer Indexpolice eine klassische Rentenversicherung ist, ist auch diese sehr stark von der Höhe der Überschussbeteiligung abhängig.”

Mittlerweile haben 14 Versicherer ein solches Produkt im Portfolio. Indexpolicen sind im Grunde klassische Produkte, deren Garantien über das konventionelle Sicherungsvermögen erzeugt werden.

Wie die Indexpolice funktioniert

Die Garantie wird dabei so gering wie möglich gehalten, üblicherweise sind die eingezahlten Beiträge zum Rentenbeginn garantiert. Die konventionellen Überschüsse, die gemäß der deklarierten Gewinnbeteiligung des Unternehmens den Verträgen jedes Jahr zugeteilt werden,
fließen den Verträgen nicht direkt zu, sondern werden für die Indexbeteiligung eingesetzt.

Der Clou dabei ist nun, dass im Unterschied zu klassischen Produkten mit Fondsansammlung nicht nur die Überschüsse an der Wertentwicklung des gewählten Indexes partizipieren, sondern das gesamte angesammelte Vertragsguthaben – ohne dass das Vertragsguthaben das Sicherungsvermögen verlässt. Wie funktioniert das? Mit dem Geld aus der Überschussbeteiligung werden nicht direkt Indexanteile, sondern Indexoptionen bezogen auf das Vertragsguthaben gekauft.

Indexpolicen: Gefragte Einsteigerprodukte in den Aktienmarkt

Damit wirkt sich die Wertentwicklung des Indexes auf das gesamte Vertragsguthaben aus. Wenn die Wertentwicklung des Indexes negativ ausfällt, verliert der Kunde nichts von seinem Vertragsguthaben, nur die eingesetzte Überschussbeteiligung ist verloren. Der Vertrag bleibt ohne Erhöhung bis zum nächsten Stichtag “stehen” – der Kunde kann also kein Geld verlieren, schlimmstenfalls erzielt er keine Rendite.

Seite zwei: Cap oder Partizipationsquote?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...