Anzeige
5. Februar 2016, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Diskussion über Pflegereform hilft Maklern im Beratungsgespräch”

Dr. Gerd Sautter, Vorstand Württembergische Krankenversicherung AG und Rainer Gelsdorf, Geschäftsführer Württembergische Vertriebsservice GmbH, sprechen im zweiten Teil des Cash.-Interviews über die positiven Effekte des Pflege-Bahrs. (Teil I)

Pflege-Tarife

Gerd Sautter (li.) und Rainer Gelsdorf: “Die Ausgestaltung der Dynamisierung gibt es in den unterschiedlichsten Ausprägungen, wobei ein Teil davon eher ungeeignet für den Verbraucher ist.”

Cash.: Inwieweit eignet sich der Pflege-Bahr als “Startrampe” im Beratungsgespräch?

Gelsdorf: Der Pflege-Bahr hat 2013 mit seiner Einführung für eine größere mediale Präsenz des Themas Pflege gesorgt. Den gleichen Effekt hat die aktuelle Diskussion über die Pflegereform der Bundesregierung – und genau das hilft unseren Maklern im Beratungsgespräch. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit privater Pflegevorsorge stellt sich erst langsam ein, gleichzeitig haben sich die Tarife am Markt in den letzten Jahren deutlich verbessert. Noch haben zu wenige Menschen eine Pflegeversicherung abgeschlossen, aber das wird sich in den kommenden Jahren ändern.

Die Württembergische Krankenversicherung bietet eine Pflegezusatzversicherung mit vier Deckungskonzepten an. Was steckt dahinter und wie sind Sie damit im Wettbewerb positioniert?

Sautter: Unsere Tarife bieten jedem Kunden die passende Absicherung. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, dass der eine in allen drei Pflegestufen leistet, ein anderer lediglich in Pflegestufe II und III und der dritte nur in Pflegestufe III. Unser Tarif PTPU schließlich ist unser Premiumprodukt mit vielen zusätzlichen Leistungen wie zum Beispiel der Leistung in Pflegestufe 0. Er überzeugt durch ein vorzügliches Preis-Leistungs-Verhältnis, was uns unabhängige Ratingagenturen wie Franke und Bornberg sowie Produkttests namhafter Medien wie Finanztest, Focus-Money oder Handelsblatt bestätigen.

Seite zwei: “Nur vier Prozent haben eine private Vorsorge getroffen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

IVD fordert Sachkundenachweis für Immobilienmakler

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass sich der Bundestag zügig für Berufszulassungsregelungen für Makler entscheidet. Durch den Sachkundenachweis sollen Fehler in der Beratung vermieden werden.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...