3. November 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Erfolgsfaktor Digitalisierung

Die Privaten Krankenversicherer stehen vor der Herausforderung, neue Verkaufsansätze zu entwickeln, um ihre Produkte weiterhin an den Mann zu bringen. Menschen kaufen heute Kleidung, Bücher und Hausgeräte im Internet. Klar, dass auch beim Kauf von Versicherungen zuerst das “World Wide Web” befragt wird. 

Gastbeitrag von Christoph Dittrich und Daniel Müller, softfair

PKV: Erfolgsfaktor Digitalisierung

Die PKV-Anbieter stehen vor der Herausforderung, digitale Verkaufsansätze zu entwickeln.

Das Marktforschungsinstitut YouGov hat dazu jüngst eine Studie auf dem PKV-Forum der Continentale in Köln vorgestellt. Ergebnis: schon ein Viertel der Krankenzusatzversicherungen werden von jungen Menschen via Internet gekauft. Überraschend aber – der Anteil der Online-Abschlüsse einer Vollversicherung lag nur bei fünf Prozent. 43 Prozent wurden zu Hause abgeschlossen, 20 Prozent im Büro des Vermittlers und jeweils zehn Prozent über einen Versicherungsmakler oder schriftlich.

Generation Y informiert sich im Netz

Die Generation Y – dazu zählen die von 1981 bis 1995 Geborenen – informieren sich also zwar im Netz, für den Abschluss ihres Krankenversicherungsschutzes gehen sie aber offline und wünschen sich für das komplexe und existenziell wichtige Thema einen persönlichen Kontakt und eine persönliche Beratung. Trotzdem sind PKV-Anbieter und Vermittler gut beraten, sich besser auf die neuen Kommunikationsbedürfnisse ihrer Kunden einzustellen und ihnen passende Angebote zu machen.

Wir leben einfach in der Welt von Google, Amazon und YouTube. Zudem stehen erste Krankenversicherer, wie die Ottonova oder Oscar, in den Startlöchern, die nur noch über das Internet verkaufen und keinen klassischen “Offline”-Vertrieb mehr anbieten. Noch scheint es, die private Krankenversicherung sei zu komplex für die Internetberatung. Doch die digitale Revolution ist seit Jahren im vollen Gange.

PKV-Anbieter haben die Zeichen der Zeit erkannt

Das Smartphone ist in diesem Sommer 20 Jahre alt geworden. Hätte sich denn jemand vor zwei Jahrzehnten vorstellen können, wie dieses kleine Gerät bald unser gesamtes Leben bestimmen wird? Wenn jüngere Menschen noch bei der privaten Krankenversicherung einen persönlichen Abschluss favorisieren – was Services anbelangt, erwarten sie ganz klar ein umfangreiches digitales Angebot von ihrer Krankenkasse.

Und hier haben die PKV-Anbieter die Zeichen der Zeit erkannt und kommen den Erwartungen ihrer Kunden bereits gut nach. Kunden-Online-Portale und damit die 24-stündige Verfügbarkeit von Services sind eine Selbstverständlichkeit geworden. Krankenversicherer bieten Apps an, die es Versicherten ermöglichen, Arztrechnungen, Rezepte und andere Belege in einem Portal oder per Smartphone oder Tablet einzureichen.

Seite zwei: Erfolgsfaktor Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...