Anzeige
3. November 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Erfolgsfaktor Digitalisierung

Die Privaten Krankenversicherer stehen vor der Herausforderung, neue Verkaufsansätze zu entwickeln, um ihre Produkte weiterhin an den Mann zu bringen. Menschen kaufen heute Kleidung, Bücher und Hausgeräte im Internet. Klar, dass auch beim Kauf von Versicherungen zuerst das “World Wide Web” befragt wird. 

Gastbeitrag von Christoph Dittrich und Daniel Müller, softfair

PKV: Erfolgsfaktor Digitalisierung

Die PKV-Anbieter stehen vor der Herausforderung, digitale Verkaufsansätze zu entwickeln.

Das Marktforschungsinstitut YouGov hat dazu jüngst eine Studie auf dem PKV-Forum der Continentale in Köln vorgestellt. Ergebnis: schon ein Viertel der Krankenzusatzversicherungen werden von jungen Menschen via Internet gekauft. Überraschend aber – der Anteil der Online-Abschlüsse einer Vollversicherung lag nur bei fünf Prozent. 43 Prozent wurden zu Hause abgeschlossen, 20 Prozent im Büro des Vermittlers und jeweils zehn Prozent über einen Versicherungsmakler oder schriftlich.

Generation Y informiert sich im Netz

Die Generation Y – dazu zählen die von 1981 bis 1995 Geborenen – informieren sich also zwar im Netz, für den Abschluss ihres Krankenversicherungsschutzes gehen sie aber offline und wünschen sich für das komplexe und existenziell wichtige Thema einen persönlichen Kontakt und eine persönliche Beratung. Trotzdem sind PKV-Anbieter und Vermittler gut beraten, sich besser auf die neuen Kommunikationsbedürfnisse ihrer Kunden einzustellen und ihnen passende Angebote zu machen.

Wir leben einfach in der Welt von Google, Amazon und YouTube. Zudem stehen erste Krankenversicherer, wie die Ottonova oder Oscar, in den Startlöchern, die nur noch über das Internet verkaufen und keinen klassischen “Offline”-Vertrieb mehr anbieten. Noch scheint es, die private Krankenversicherung sei zu komplex für die Internetberatung. Doch die digitale Revolution ist seit Jahren im vollen Gange.

PKV-Anbieter haben die Zeichen der Zeit erkannt

Das Smartphone ist in diesem Sommer 20 Jahre alt geworden. Hätte sich denn jemand vor zwei Jahrzehnten vorstellen können, wie dieses kleine Gerät bald unser gesamtes Leben bestimmen wird? Wenn jüngere Menschen noch bei der privaten Krankenversicherung einen persönlichen Abschluss favorisieren – was Services anbelangt, erwarten sie ganz klar ein umfangreiches digitales Angebot von ihrer Krankenkasse.

Und hier haben die PKV-Anbieter die Zeichen der Zeit erkannt und kommen den Erwartungen ihrer Kunden bereits gut nach. Kunden-Online-Portale und damit die 24-stündige Verfügbarkeit von Services sind eine Selbstverständlichkeit geworden. Krankenversicherer bieten Apps an, die es Versicherten ermöglichen, Arztrechnungen, Rezepte und andere Belege in einem Portal oder per Smartphone oder Tablet einzureichen.

Seite zwei: Erfolgsfaktor Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...