5. August 2016, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergleichsportale liegen bei Google vor Versicherern

Wer bei Google nach Versicherungen sucht, dem werden zunehmend Vergleichsportale statt klassische Produktanbieter vorgeschlagen. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Google-Suchergebnislisten hervor.

Vergleichsportale liegen bei Google vor Versicherern

Google favorisiert zunehmend Vergleichsportale gegenüber klassischen Produktanbietern in den Suchergebnislisten.

Klassische Produktanbieter sind heute nur noch mit durchschnittlich drei Plätzen unter den Top-Ten-Suchergebnissen bei Google vertreten. Das berichtet der auf Webanalyse und Suchmaschinenoptimierung (SEO) spezialisierte Blog SEOcouch. Vor drei Jahren wurden demnach im Schnitt noch fünf Versicherer gelistet.

Vergleichsportale haben Versicherer überholt

Bei den Vergleichsportalen bietet sich der Analyse zufolge ein umgekehrtes Bild: So waren demnach vor drei Jahren im Schnitt noch drei Vergleichsportale in den Top-Ten-Suchergebnissen bei Google gelistet – heute sind es durchschnittlich fünf. SEOcouch hat die Ergebnisse für die Suchbegriffe KFZ-Versicherung, Rechtsschutzversicherung, Haftpflichtversicherung, Private Krankenversicherung (PKV) und Risikolebensversicherung untersucht.

Während bei KFZ-Versicherung, Haftpflichtversicherung und Risikolebensversicherung jeweils vier Versicherer unter den Top-Ten-Suchergebnissen bei Google zu finden sind, sieht es bei Rechtsschutzversicherung (zwei Versicherer) und PKV (ein Versicherer) wesentlich schlechter für die Produktanbieter aus.

Vergleichsportale liegen bei Google vor Versicherern

Vor drei Jahren waren beim Suchbegriff “Private Krankenversicherung” noch vier Versicherer unter den Top-Ten-Ergebnissen bei Google – heute ist es nur noch einer.

Vergleichsportale sind unter den Top-Ten-Suchergebnissen bei Google indes deutlich besser platziert: KFZ-Versicherung, Rechtsschutzversicherung und PKV (jeweils sechs Vergleichsportale), Haftpflichtversicherung und Risikolebensversicherung (jeweils vier Vergleichsportale). Die restlichen Plätze belegen Internetseiten, die Informationen zu den Produkten anbieten – wie etwa Wikipedia.

Nach Ansicht der Analysten von SEOcouch spiegeln die Ergebnisse einen Wandel im Verbraucherverhalten wider. Während diese vor einigen Jahren bei der Suche nach einer Versicherung noch die Internetseiten der Versicherer zurate gezogen hätten, führe heute der Weg zur neuen Versicherung eher über Vergleichsportale.

Dieser neuen Nutzerpräferenz habe sich die Suchmaschine angepasst und favorisiere daher zunehmend Vergleichsportale gegenüber klassischen Produktanbietern, heißt es im Blog. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...