Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Regulierung: Vermittler geraten zunehmend unter Druck

Digitalisierung und Niedrigzinsphase haben einen großen Einfluss auf den Vertrieb. Insbesondere Berater sind von den damit verbundenen Umwälzungen in der Branche betroffen. Mit den neuesten Regulierungen kommen weitere Belastungen auf Vermittler zu. Die Wald-Kolumne

Mehr Regulierung: Vermittler geraten zunehmend unter Druck

“Die von der IDD geforderten zusätzlichen Informations- und Dokumentationsauflagen werden den Vertrieb nicht nur teuer zu stehen kommen, sondern auch sehr viele zeitliche Ressourcen binden.”

Auf dem Vermittlermarkt herrscht eine Umbruchstimmung. Die Digitalisierung ändert den Beratungsprozess und verlangt nach hohen Investitionen in die IT-Infrastruktur. Die Niedrigzinsphase übt einen großen Einfluss auf den Vertrieb und die Margen aus.
Nicht zuletzt bereitet die Verschärfung der Regularien den Vermittlern Kopfzerbrechen.

Mifid II, Paragraf 34f beziehungsweise Paragraf 34i der Gewerbeordnung (GewO) und das Lebensversicherungs-Reformgesetz üben einen starken Druck aus. Mit IDD und Solvency II kommen neue Aus- und Weiterbildungspflichten auf Vermittler zu, Anpassungen im Compliance-Management, zusätzliche Informations- und Dokumentationsauflagen sowie eine Offenlegung der Provisionsvergütung.

IDD belastet Vermittler

Insbesondere die Änderungen im Rahmen der IDD erhitzen die Gemüter. Die IDD muss bis zum 23. Februar 2018 in nationales Recht umgesetzt werden. Vertriebe müssen im Rahmen der IDD mit weitreichenden Änderungen rechnen, die sowohl finanzielle als auch zeitliche Ressourcen binden.

Der am 21. November 2016 vorgelegte Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Umsetzung der IDD sieht unter anderem die gesetzliche Verankerung des Provisionsabgabeverbots, die Einführung eines “Honorar-Versicherungsberaters” und die Abschaffung von hybriden Vergütungsmodellen vor. Diese Punkte haben zum Ziel, den Verbraucherschutz zu stärken.

IDD-Umsetzung kostet 500 Millionen Euro pro Jahr

Laut seinen Kritikern verfehlt jedoch der Referentenentwurf in seiner jetzigen Form nicht nur die Zielsetzung, den Verbraucher zu schützen, sondern bürdet den Geschädigten (Verbraucher und Vermittler) auch die Kosten der Umsetzung auf. Das Ministerium beziffert den erwarteten Aufwand für die Wirtschaft auf rund 500 Millionen Euro pro Jahr.

Seite zwei: Neue Aus- und Weiterbildungspflichten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...