15. Dezember 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Regulierung: Vermittler geraten zunehmend unter Druck

Digitalisierung und Niedrigzinsphase haben einen großen Einfluss auf den Vertrieb. Insbesondere Berater sind von den damit verbundenen Umwälzungen in der Branche betroffen. Mit den neuesten Regulierungen kommen weitere Belastungen auf Vermittler zu. Die Wald-Kolumne

Mehr Regulierung: Vermittler geraten zunehmend unter Druck

“Die von der IDD geforderten zusätzlichen Informations- und Dokumentationsauflagen werden den Vertrieb nicht nur teuer zu stehen kommen, sondern auch sehr viele zeitliche Ressourcen binden.”

Auf dem Vermittlermarkt herrscht eine Umbruchstimmung. Die Digitalisierung ändert den Beratungsprozess und verlangt nach hohen Investitionen in die IT-Infrastruktur. Die Niedrigzinsphase übt einen großen Einfluss auf den Vertrieb und die Margen aus.
Nicht zuletzt bereitet die Verschärfung der Regularien den Vermittlern Kopfzerbrechen.

Mifid II, Paragraf 34f beziehungsweise Paragraf 34i der Gewerbeordnung (GewO) und das Lebensversicherungs-Reformgesetz üben einen starken Druck aus. Mit IDD und Solvency II kommen neue Aus- und Weiterbildungspflichten auf Vermittler zu, Anpassungen im Compliance-Management, zusätzliche Informations- und Dokumentationsauflagen sowie eine Offenlegung der Provisionsvergütung.

IDD belastet Vermittler

Insbesondere die Änderungen im Rahmen der IDD erhitzen die Gemüter. Die IDD muss bis zum 23. Februar 2018 in nationales Recht umgesetzt werden. Vertriebe müssen im Rahmen der IDD mit weitreichenden Änderungen rechnen, die sowohl finanzielle als auch zeitliche Ressourcen binden.

Der am 21. November 2016 vorgelegte Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Umsetzung der IDD sieht unter anderem die gesetzliche Verankerung des Provisionsabgabeverbots, die Einführung eines “Honorar-Versicherungsberaters” und die Abschaffung von hybriden Vergütungsmodellen vor. Diese Punkte haben zum Ziel, den Verbraucherschutz zu stärken.

IDD-Umsetzung kostet 500 Millionen Euro pro Jahr

Laut seinen Kritikern verfehlt jedoch der Referentenentwurf in seiner jetzigen Form nicht nur die Zielsetzung, den Verbraucher zu schützen, sondern bürdet den Geschädigten (Verbraucher und Vermittler) auch die Kosten der Umsetzung auf. Das Ministerium beziffert den erwarteten Aufwand für die Wirtschaft auf rund 500 Millionen Euro pro Jahr.

Seite zwei: Neue Aus- und Weiterbildungspflichten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...