22. Dezember 2016, 07:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Eine Bestandsaufnahme

Erklärtes Ziel der Politik ist es, Geringverdienern einen stärkeren Anreiz zur Altersvorsorge zu geben. Sie sollen sowohl von der “neuen” Betriebsrente als auch von der Riester-Rente profitieren – ein schwieriges Unterfangen, denn die Riester-Versicherungen bleiben das Sorgenkind der Branche.

Riester-Versicherung

Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen: “Berücksichtigt man die ‚Förderrendite‘, ist die Riester-Rente für breite Teile der Bevölkerung eine lohnenswerte Altersvorsorge.”

Zu einer größeren Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) dürften laut des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Neuregelungen für Geringverdiener beitragen, die Teil der Betriebsrentenreform sind.

Neben dem staatlichen Zuschuss gelte dies vor allem für den Freibetrag für Betriebs- und Riester-Renten, die künftig nicht mehr voll auf Leistungen der Grundsicherung im Alter angerechnet werden.

Drängender Bedarf für Verbesserungen

Bei der Riester-Rente bleibe über den Freibetrag und die geplante leichte Anhebung der Riester-Zulage um elf Euro hinaus noch drängender Bedarf für Verbesserungen.

Insbesondere notwendig bleibe eine Anhebung des Riester-Deckels, der die maximale Einzahlung in einer Riester-Vertrag trotz der dynamischen Einkommensentwicklung nunmehr seit vielen Jahren auf 2.100 Euro pro Jahr begrenzt.

Wegen dieser starren Beschränkung könnten schon heute viele Arbeitnehmer nicht mehr die vom Gesetzgeber vorgesehenen vier Prozent ihres versicherungspflichtigen Einkommens in einen Riester-Vertrag einzahlen, kritisierte der GDV. Damit könne Riester die bei der gesetzlichen Rente entstehenden Lücken für viele Kunden nicht mehr wie geplant auffüllen.

Er verfolge die politische Diskussion gespannt, sagt Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen.

Festhalten an der Riester-Rente

Gebhart ist trotz der regulatorischen Anforderungen mit dem Vertriebsjahr 2016 zufrieden. Das Unternehmen erwartet im Maklervertrieb ein Produktionswachstum von über 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Gemessen an der Neugeschäftsentwicklung der gesamten Branche sei dies eine beachtliche Leistung, findet Gebhart. An der vertrieblichen Ausrichtung soll deshalb auch 2017 nichts geändert werden, der Fokus liegt weiterhin auf geförderten Altersvorsorgeprodukten.

Im Gegensatz zu manchem Wettbewerber will die WWK auch an der vieldiskutierten Riester-Rente festhalten, kündigt Gebhart an – auch wenn die Renditeaussichten nicht mehr ganz so gut seien wie in Zeiten deutlich höherer Kapitalmarktzinsen.

Seite zwei: Riester bleibt Sorgenkind

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...