18. März 2016, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Versicherer verkennen wettbewerbstechnisches Potenzial von Solvency II”

Das EU-Aufsichtsregime Solvency II stellt Versicherer vor große Herausforderungen. Die Leiter des Versicherungsgeschäfts des US-Vermögensverwalters Blackrock für die EMEA-Region, Patrick Liedtke, sowie für Deutschland, Marcus Severin, sprechen über die Handlungsoptionen für eine Branche in unruhigen Zeiten.

Solvency II

Marcus Severin (links) und Patrick Liedtke.

Cash.: In diesem Jahr ist die deutsche Versicherungswirtschaft mit vielen elementaren Herausforderungen konfrontiert – allen voran mit der Umsetzung des neuen EU-Aufsichtsregimes Solvency II. Wie unangenehm sind Herausforderungen wie diese für eine Branche, die es eigentlich immer gewohnt war, in sich zu ruhen und Veränderungen nur schrittweise vornehmen zu müssen?

Liedtke: Ich arbeite schon seit über 20 Jahren in der Versicherungswirtschaft und hatte bisher immer den Eindruck, es war eher aufregend, als dass die Assekuranz “in sich zu ruhen” schien: Man denke nur an die Attacke auf das World Trade Center, das Platzen der dot.com- Blase, die Hurrikanes “Rita” und “Katrina”, die Finanzkrise, Erdbeben und Tsunami in Japan, Euro-Staatskrise und so weiter. Allerdings ist es richtig, dass aktuell mehrere fundamentale Herausforderungen auf die Versicherer zukommen beziehungsweise diese bereits erfasst haben – mit spürbaren Folgen. Dazu gehören neben regulatorischen Veränderungen wie Solvency II das aktuelle und weiter anhaltende Niedrigzinsumfeld, erhöhte Volatilität und angespannte Liquidität in den globalen Fixed-Income-Märkten sowie verhaltenes Wachstum mit anhaltendem Kostendruck. Dies verstärkt die Notwendigkeit einer Steigerung der Kosteneffizienz entlang der kompletten Wertschöpfungskette der Versicherer.

Konkret bedeutet dies: Anpassung der Geschäftsstrategie an ein schwierigeres makroökonomisches und komplexeres regulatorisches Umfeld, Umsetzung eines umfassenden und effizienten Risikomanagements, ergebnisorientiertes, effizientes Investieren sowie eine Optimierung der Produkte und Prozesse aufseiten der Versicherungsbranche.

Die Versicherer haben Zeit bis Mai 2016, um eine erste Bilanz nach den neuen Aufsichtsregeln aufzustellen, veröffentlichen müssen sie diese aber erst nach 2016. Wie gut liegen die Versicherer im Zeitplan?

Severin: Grundsätzlich stellen wir fest, dass die deutsche Versicherungsindustrie sich mittlerweile gut auf die neuen regulatorischen Anforderungen eingestellt hat. Dabei liegen insbesondere die Säulen I und II im Plan. Bezüglich Säule III gibt es gewiss noch weiteren Optimierungsbedarf, was aber auch daher rührt, dass gewisse Fragestellungen und Anforderungen noch offen beziehungsweise nicht final geklärt sind. Allerdings haben die meisten Unternehmen noch nicht das volle Potenzial erkannt, das Solvency II unter wettbewerbstechnischen Aspekten eröffnet.

Seite zwei: “Kapitalstarke Versicherer werden mittelfristig gewisse Vorteile haben”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...