18. März 2016, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Versicherer verkennen wettbewerbstechnisches Potenzial von Solvency II”

Das EU-Aufsichtsregime Solvency II stellt Versicherer vor große Herausforderungen. Die Leiter des Versicherungsgeschäfts des US-Vermögensverwalters Blackrock für die EMEA-Region, Patrick Liedtke, sowie für Deutschland, Marcus Severin, sprechen über die Handlungsoptionen für eine Branche in unruhigen Zeiten.

Solvency II

Marcus Severin (links) und Patrick Liedtke.

Cash.: In diesem Jahr ist die deutsche Versicherungswirtschaft mit vielen elementaren Herausforderungen konfrontiert – allen voran mit der Umsetzung des neuen EU-Aufsichtsregimes Solvency II. Wie unangenehm sind Herausforderungen wie diese für eine Branche, die es eigentlich immer gewohnt war, in sich zu ruhen und Veränderungen nur schrittweise vornehmen zu müssen?

Liedtke: Ich arbeite schon seit über 20 Jahren in der Versicherungswirtschaft und hatte bisher immer den Eindruck, es war eher aufregend, als dass die Assekuranz “in sich zu ruhen” schien: Man denke nur an die Attacke auf das World Trade Center, das Platzen der dot.com- Blase, die Hurrikanes “Rita” und “Katrina”, die Finanzkrise, Erdbeben und Tsunami in Japan, Euro-Staatskrise und so weiter. Allerdings ist es richtig, dass aktuell mehrere fundamentale Herausforderungen auf die Versicherer zukommen beziehungsweise diese bereits erfasst haben – mit spürbaren Folgen. Dazu gehören neben regulatorischen Veränderungen wie Solvency II das aktuelle und weiter anhaltende Niedrigzinsumfeld, erhöhte Volatilität und angespannte Liquidität in den globalen Fixed-Income-Märkten sowie verhaltenes Wachstum mit anhaltendem Kostendruck. Dies verstärkt die Notwendigkeit einer Steigerung der Kosteneffizienz entlang der kompletten Wertschöpfungskette der Versicherer.

Konkret bedeutet dies: Anpassung der Geschäftsstrategie an ein schwierigeres makroökonomisches und komplexeres regulatorisches Umfeld, Umsetzung eines umfassenden und effizienten Risikomanagements, ergebnisorientiertes, effizientes Investieren sowie eine Optimierung der Produkte und Prozesse aufseiten der Versicherungsbranche.

Die Versicherer haben Zeit bis Mai 2016, um eine erste Bilanz nach den neuen Aufsichtsregeln aufzustellen, veröffentlichen müssen sie diese aber erst nach 2016. Wie gut liegen die Versicherer im Zeitplan?

Severin: Grundsätzlich stellen wir fest, dass die deutsche Versicherungsindustrie sich mittlerweile gut auf die neuen regulatorischen Anforderungen eingestellt hat. Dabei liegen insbesondere die Säulen I und II im Plan. Bezüglich Säule III gibt es gewiss noch weiteren Optimierungsbedarf, was aber auch daher rührt, dass gewisse Fragestellungen und Anforderungen noch offen beziehungsweise nicht final geklärt sind. Allerdings haben die meisten Unternehmen noch nicht das volle Potenzial erkannt, das Solvency II unter wettbewerbstechnischen Aspekten eröffnet.

Seite zwei: “Kapitalstarke Versicherer werden mittelfristig gewisse Vorteile haben”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...