Anzeige
Anzeige
18. März 2016, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Versicherer verkennen wettbewerbstechnisches Potenzial von Solvency II”

Das EU-Aufsichtsregime Solvency II stellt Versicherer vor große Herausforderungen. Die Leiter des Versicherungsgeschäfts des US-Vermögensverwalters Blackrock für die EMEA-Region, Patrick Liedtke, sowie für Deutschland, Marcus Severin, sprechen über die Handlungsoptionen für eine Branche in unruhigen Zeiten.

Solvency II

Marcus Severin (links) und Patrick Liedtke.

Cash.: In diesem Jahr ist die deutsche Versicherungswirtschaft mit vielen elementaren Herausforderungen konfrontiert – allen voran mit der Umsetzung des neuen EU-Aufsichtsregimes Solvency II. Wie unangenehm sind Herausforderungen wie diese für eine Branche, die es eigentlich immer gewohnt war, in sich zu ruhen und Veränderungen nur schrittweise vornehmen zu müssen?

Liedtke: Ich arbeite schon seit über 20 Jahren in der Versicherungswirtschaft und hatte bisher immer den Eindruck, es war eher aufregend, als dass die Assekuranz “in sich zu ruhen” schien: Man denke nur an die Attacke auf das World Trade Center, das Platzen der dot.com- Blase, die Hurrikanes “Rita” und “Katrina”, die Finanzkrise, Erdbeben und Tsunami in Japan, Euro-Staatskrise und so weiter. Allerdings ist es richtig, dass aktuell mehrere fundamentale Herausforderungen auf die Versicherer zukommen beziehungsweise diese bereits erfasst haben – mit spürbaren Folgen. Dazu gehören neben regulatorischen Veränderungen wie Solvency II das aktuelle und weiter anhaltende Niedrigzinsumfeld, erhöhte Volatilität und angespannte Liquidität in den globalen Fixed-Income-Märkten sowie verhaltenes Wachstum mit anhaltendem Kostendruck. Dies verstärkt die Notwendigkeit einer Steigerung der Kosteneffizienz entlang der kompletten Wertschöpfungskette der Versicherer.

Konkret bedeutet dies: Anpassung der Geschäftsstrategie an ein schwierigeres makroökonomisches und komplexeres regulatorisches Umfeld, Umsetzung eines umfassenden und effizienten Risikomanagements, ergebnisorientiertes, effizientes Investieren sowie eine Optimierung der Produkte und Prozesse aufseiten der Versicherungsbranche.

Die Versicherer haben Zeit bis Mai 2016, um eine erste Bilanz nach den neuen Aufsichtsregeln aufzustellen, veröffentlichen müssen sie diese aber erst nach 2016. Wie gut liegen die Versicherer im Zeitplan?

Severin: Grundsätzlich stellen wir fest, dass die deutsche Versicherungsindustrie sich mittlerweile gut auf die neuen regulatorischen Anforderungen eingestellt hat. Dabei liegen insbesondere die Säulen I und II im Plan. Bezüglich Säule III gibt es gewiss noch weiteren Optimierungsbedarf, was aber auch daher rührt, dass gewisse Fragestellungen und Anforderungen noch offen beziehungsweise nicht final geklärt sind. Allerdings haben die meisten Unternehmen noch nicht das volle Potenzial erkannt, das Solvency II unter wettbewerbstechnischen Aspekten eröffnet.

Seite zwei: “Kapitalstarke Versicherer werden mittelfristig gewisse Vorteile haben”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Für seinen London-Standort sucht der Online-Versandhändler Amazon Fachpersonal im Bereich IT und Versicherung – und bereitet damit seinen Einstieg in den europäischen Versicherungsmarkt vor. Klassische Geschäftsmodelle geraten jetzt unter enormen Druck.

Gastbeitrag von Karsten Allesch, Deutscher Maklerverbund

mehr ...

Immobilien

Forderung nach bezahlbarem Wohnen und Bauen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland fordert die Politik dazu auf, das bezahlbare Wohnen und Bauen in den Fokus der Gespräche um eine mögliche Koalitionsbildung zu rücken.

mehr ...

Investmentfonds

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

mehr ...

Berater

Islamkonforme Bankgeschäfte wachsen auch in Deutschland

Die Nachfrage nach islamkonformen Bankgeschäften wächst. Die KT Bank, eine hundertprozentige Tochter der Kuveyt Türk Beteiligungsbank in Istanbul, hat nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, damit sei das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor meldet Fortschritte bei Beteiligungen

Primus Valor, das Emissionshaus für geschlossene Immobilienbeteiligungen mit Sitz in Mannheim, hat das Kommanditkapital ihres derzeit im Vertrieb befindlichen ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) um zehn Millionen auf 60 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...