11. April 2016, 17:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Neues bAV-Produkt soll Beratung vereinfachen

Swiss Life Deutschland hat seine Produktfamilie “Maximo” im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) um eine neue Variante erweitert, die einfacher zu beraten sein soll und dadurch einen zügigen Abschluss ermöglichen soll. Zudem kündigte das Unternehmen aus Garching bei München neue Features für die gesamte bAV-Produktfamilie an.

Swiss Life: Neues bAV-Produkt soll Beratung vereinfachen

Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland: “Wir bieten einen vereinfachten und zügigen Beratungsprozess an, der neben der Versorgung von einzelnen Arbeitnehmern vor allem für die Versorgung von Firmen-Belegschaften besonders attraktiv ist.”

Für ihr neues bAV-Produkt “Swiss Life Maximo Kompakt” setzt die deutsche Niederlassung des Schweizer Finanzdienstleisters auf eine eigens gemanagte Kapitalanlagestrategie. Die Ziel-Aktienquote gibt das Unternehmen mit 30 Prozent an. Das Produkt zeichne sich durch eine “ausgewogene Kapitalanlagestrategie inklusive Gewinnsicherung aus und bietet damit einen vereinfachten Beratungsprozess für die Versorgung von Firmen-Belegschaften”, so Swiss Life.

Neue Zielgruppen im Fokus

Das Unternehmen hat sich dabei zum Ziel gesetzt, weitere Zielgruppen im Geschäftsfeld bAV zu erschließen. “Während die gesamte Maximo-Familie sehr stark auf die individuellen Anlagewünsche der Kunden angepasst werden kann, bieten wir mit Swiss Life Maximo Kompakt unseren Geschäftspartnern und deren Kunden einen vereinfachten und zügigen Beratungsprozess an, der neben der Versorgung von einzelnen Arbeitnehmern vor allem für die Versorgung von Firmen-Belegschaften besonders attraktiv ist”, erklärt Amar Banerjee, Mitglied der Geschäftsleitung bei Swiss Life Deutschland, den produktstrategischen Ansatz.

Die Kompakt-Variante ist ab dem 11. April 2016 für die Durchführungswege Direktversicherung, Unterstützungskasse und Pensionszusage verfügbar und eignet sich Swiss Life zufolge sowohl für die arbeitgeberfinanzierte Vorsorge als auch für die Finanzierung durch Entgeltumwandlung.

Drei Optionen für die Hinterbliebenenversorgung

Zeitgleich stattet Swiss Life die gesamte Maximo-Familie in der bAV mit neuen Produktfeatures aus. Hierzu zählen unter anderem die freie Wahl der Hauptfälligkeit, wodurch Kunden unter bestimmten Voraussetzungen von steuerlichen Vorteilen profitieren können, sowie drei Optionen für die Hinterbliebenenversorgung: Dabei kann der Kunde neben einer Rentengarantiezeit und einer Restkapitalverrentung künftig auch eine lebenslange Rente für den Lebenspartner vereinbaren. (lk)

Foto: Swiss Life

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...