15. August 2016, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Verständnis von Beratung wird neu definiert”

Dr. Christoph Nützenadel, CEO der Managementberatung Synpulse, über die aktuellen Herausforderungen für traditionelle Versicherer im digitalen Wandel sowie Chancen und Risiken, die mit einer Stärkung des Geschäftsfeldes “Existenzsicherung” verbunden sind.

Versicherungsvertrieb: Das Verständnis von Beratung wird neu definiert

“Das Thema Provision muss sich in einer Multichannel-Welt weiterentwickeln.”

Ihrem Beratungsunternehmen zufolge versuchen Online-Versicherer, den deutschen Versicherungsmarkt zu erschließen, indem sie Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsverträge komplett im Internet anbieten. Welche Erfolgschancen räumen Sie diesem Geschäftsmodell bei den teils sehr beratungsintensiven Risikoversicherungen ein?

Nützenadel: Die sogenannten Online-Versicherer fokussieren auf den ersten Blick im Bereich Risikoleben und Berufsunfähigkeit auf verhältnismäßig einfache Produkte, beispielsweise die Absicherung der Restschuld einer Hypothek im Todesfall. Sieht man jedoch genauer hin, dann stellt man fest, dass die meisten Online-Versicherer sich längst weiterentwickelt haben und dem Kunden neben den gewohnten Services im Internet vermehrt Zugänge wie telefonische Beratung zu sehr praktischen Uhrzeiten, Call-Back-Funktionen sowie Chatfunktionen anbieten. Hier wird gegenwärtig das Verständnis von Beratung neu definiert, was wiederum die Marktposition dieser Anbieter weiter stärken wird.

Weiter heißt es, dass diese Anbieter “auf Provisionen verzichten und eine attraktive Alternative zum Offline-Weg bieten”. Wie sollten traditionelle Versicherer mit dieser neuen Herausforderung umgehen?

Eine von Synpulse und der Hochschule St. Gallen durchgeführte Studie zur Customer Journey hat aufgezeigt, dass Kunden immer öfter Kanäle, Zugangspunkte und Medien wechseln. Die Wahl hängt von sehr vielen und komplex verwobenen Faktoren ab. Nur die großen Häuser haben genug Daten, um die Kundenbedürfnisse wirklich zu verstehen, und die notwendigen Ressourcen, an allen vom Kunden gewünschten Orten zu den richtigen Uhrzeiten mit den richtigen Medien, wie etwa Telefon oder Chat, präsent zu sein.

Seite zwei: “Rückbesinnung auf Kernkompetenz zu begrüßen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Heike Fürpaß-Peter wird Leiterin von Lyxor Deutschland

Lyxor hat Heike Fürpaß-Peter mit Wirkung zum 5. Oktober zur Leiterin von Lyxor International Asset Management S.A.S. Deutschland (“Lyxor Deutschland”) ernannt.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...