23. Februar 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Technologie im Auto: Versicherer drängen ins Cockpit

Ford will in den kommenden Jahren die Investitionen in Technologien für selbstfahrende Autos verdreifachen. Dem US-Autobauer zufolge soll es dabei zunächst um Technik für Stau-Assistenten und vollautomatische Einparkhilfen gehen. Künftig will auch die Versichererungsbranche über die technische Ausstattung im Auto mitbestimmen.

Unfallmeldedienst: Versicherer drängen ins Cockpit

Rund um das technische Dienstleistungsangebot im Auto ist ein lebendiger Wettbewerb entbrannt, an dem sich immer mehr Branchen beteiligen – so auch die Versicherungswirtschaft.

“Wir stehen an der Schwelle einer Revolution der Mobilität. Und wir wollen Autobauer und Mobilitäts-Dienstleister sein”, sagte Ford-Chef Mark Fields am Montag auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona. Ford habe “einen klaren Plan bei selbstfahrenden Autos“, erklärte Fields am Rande der Messe in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. “Wir entwickeln eine Plattform für autonome Fahrzeuge sowie die Software, die Daten von Sensoren verarbeitet und als Gehirn des Autos die Steuerung übernimmt.”

Ford will Smartphones mit neuer Software besser einbinden

Zur Kundenbindung startete der US-Konzern im Januar ein Programm, bei dem Teilnehmer verschiedene Vergünstigungen bekommen. In Deutschland gehört zu den Partnern des Programms der Carsharing-Anbieter der Deutschen Bahn, Flinkster. Außerdem plant Ford, die Infotainment-Anlagen seiner Fahrzeuge auch in Europa mit der neuen Sync-3-Software auszustatten. Sie unterstützt die Systeme von Apple und Google zum besseren einbinden ihrer Smartphones, Carplay und Android Auto.

Rund um das technische Dienstleistungsangebot im Auto ist ein lebendiger Wettbewerb entbrannt, an dem sich immer mehr Branchen beteiligen – so auch die Versicherungswirtschaft. Statt mit Infotainment-Lösungen will die Assekuranz jedoch mit sicherheitstechnischem Know-how ins Cockpit vordringen.

GDV stellt Unfallmeldedienst vor

Jüngst hat die Branche unter der Federführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen Unfallmeldedienst auf App-Basis entwickelt. Die neue Technologie soll im März der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Wie der GDV im Vorfeld mitteilte, könne mit ihr aus allen PKW, egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen, eine automatische Notfallmeldung erfolgen. Die Kfz-Versicherer würden damit helfen, Leben zu retten und Verletzte so schnell wie möglich zu bergen, so der Verband.

Mit der neuen Lösung will die Versicherungsbranche der verpflichtenden Einführung des europaweiten automatischen Notrufsystems “eCall” zuvorkommen. Ab 31. März 2018 müssen alle neuen Pkw-Modelle mit eCall ausgerüstet sein. Dabei sollen die im Fahrzeug montierten Geräte bei einem Verkehrsunfall automatisch die einheitliche europäische Notrufnummer 112 anwählen und dadurch helfen, die Rettungsmaßnahmen zu beschleunigen.

Versicherungswirtschaft setzt sich für offene Schnittstelle ein

Die EU-Kommission muss allerdings noch regeln, wie die technische Schnittstelle für den Austausch von Kfz-Daten im Detail aussehen soll. Der GDV drängt darauf, dass eCall mit einer offenen und standardisierten Schnittstelle ausgestattet wird. Dadurch werde gewährleistet, argumentiert der Verband, dass die Autofahrer “frei entscheiden können, ob und wem sie ihre Daten zur Verfügung stellen”.

Quelle: dpa-AFX, lk

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...