10. November 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: Modernisierung auf breiter Front

Die Unfallversicherung ist und bleibt der Goldesel der Branche: Mit einer Schadenkostenquote von 77,8 Prozent wurde wieder kräftig Geld verdient. Das führt zu ständig erweiterten Angeboten und Crossover-Deckungen, doch in vielen Fällen springen sie bei Invalidität weiterhin nicht ein.

Unfallversicherung

Eine private Unfallversicherung eignet sich gut für junge Freizeitsportler sowie Berufstätige, die eine BU-Police nicht zu bezahlbarem Preis abschließen könnten.

Aus rund 25,7 Millionen Verträgen nahmen die Unfallversicherer 2015 satte 6,37 Milliarden Euro ein, mussten aber nur 3,24 Milliarden Euro, also die Hälfte der Einnahmen, als Leistung wieder an die Kunden ausschütten, weist das “Statistische Taschenbuch 2016” der Branche aus, das im September 2016 erschienen ist.

Für vier Kundengruppen geeignet

Kein Wunder: In 90 Prozent aller Fälle führen nicht Unfälle zur Invalidität, sondern Krankheiten. Bei dieser Ursache zahlt die Unfallpolice keinen Cent, da finanzielle Hilfe bei Invalidität eben meist nur als Folge eines Unfalls versichert ist.

Generell passt für die Invaliditätsvorsorge eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) besser. Eine private Unfallversicherung dagegen eignet sich gut für vier Kundengruppen: Kinder, Hausfrauen, junge Freizeitsportler sowie Berufstätige, die eine BU-Police nicht zu bezahlbarem Preis abschließen könnten. Daraus leiten Fachleute den Trend ab, dass die Unfallversicherung an Bedeutung verlieren müsste.

Der sogenannte Produkt-Trend-Indikator sieht die Unfallsparte eindeutig in einem negativen Trend. Die Quartalsstudie “Asscompact-Trends III/2016” der BBG Betriebsberatungsgesellschaft und des Instituts für Versicherungsvertrieb, an der rund 410 Makler und Mehrfachvertreter mitwirkten, weist jedoch für das zweite Quartal 2016 hohe Nachfrage aus.

In der Produkthitparade der Makler schaffte es die Unfallversicherung auf Platz 8 unter 29 Sparten. Fast 51 Prozent der Befragten gaben an, in dieser Sparte besonders gute Umsätze gemacht zu haben.

Katalysatoren für das Unfallgeschäft

In den nächsten ein bis fünf Jahren trauen die Makler der Unfallsparte zwar nur noch Platz 16 zu, doch dürfte die Produktlinie weiter davon profitieren, dass Unfallfolgen wie Invalidität zu den biometrischen Risiken neben Berufsunfähigkeit, langwieriger Krankheit, Pflegefall, Langlebigkeit und Tod zählen.

Als zusätzlicher Katalysator für das Unfallgeschäft, in dem Makler derzeit Interrisk, Haftpflichtkasse Darmstadt und VHV die besten Noten geben, wirken bröckelnde Umsätze im Lebensbereich durch Kürzung der Vergütungen nach Einführung des Lebensversicherungs-Reformgesetzes.

Seite zwei: Kombiprodukte im Trend

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Es stellt sich doch gar nicht die Frage “entweder oder” sondern die Unfallversicherung ist die ideale Ergänzung zur BU oder Körperschutzpolice. Langjährige “Praktiker” wissen das, und wenn “Fachleute” das anderes sehen, sei es drum.

    Kommentar von Nils Fischer — 11. November 2016 @ 09:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...