10. November 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: Modernisierung auf breiter Front

Die Unfallversicherung ist und bleibt der Goldesel der Branche: Mit einer Schadenkostenquote von 77,8 Prozent wurde wieder kräftig Geld verdient. Das führt zu ständig erweiterten Angeboten und Crossover-Deckungen, doch in vielen Fällen springen sie bei Invalidität weiterhin nicht ein.

Unfallversicherung

Eine private Unfallversicherung eignet sich gut für junge Freizeitsportler sowie Berufstätige, die eine BU-Police nicht zu bezahlbarem Preis abschließen könnten.

Aus rund 25,7 Millionen Verträgen nahmen die Unfallversicherer 2015 satte 6,37 Milliarden Euro ein, mussten aber nur 3,24 Milliarden Euro, also die Hälfte der Einnahmen, als Leistung wieder an die Kunden ausschütten, weist das “Statistische Taschenbuch 2016” der Branche aus, das im September 2016 erschienen ist.

Für vier Kundengruppen geeignet

Kein Wunder: In 90 Prozent aller Fälle führen nicht Unfälle zur Invalidität, sondern Krankheiten. Bei dieser Ursache zahlt die Unfallpolice keinen Cent, da finanzielle Hilfe bei Invalidität eben meist nur als Folge eines Unfalls versichert ist.

Generell passt für die Invaliditätsvorsorge eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) besser. Eine private Unfallversicherung dagegen eignet sich gut für vier Kundengruppen: Kinder, Hausfrauen, junge Freizeitsportler sowie Berufstätige, die eine BU-Police nicht zu bezahlbarem Preis abschließen könnten. Daraus leiten Fachleute den Trend ab, dass die Unfallversicherung an Bedeutung verlieren müsste.

Der sogenannte Produkt-Trend-Indikator sieht die Unfallsparte eindeutig in einem negativen Trend. Die Quartalsstudie “Asscompact-Trends III/2016” der BBG Betriebsberatungsgesellschaft und des Instituts für Versicherungsvertrieb, an der rund 410 Makler und Mehrfachvertreter mitwirkten, weist jedoch für das zweite Quartal 2016 hohe Nachfrage aus.

In der Produkthitparade der Makler schaffte es die Unfallversicherung auf Platz 8 unter 29 Sparten. Fast 51 Prozent der Befragten gaben an, in dieser Sparte besonders gute Umsätze gemacht zu haben.

Katalysatoren für das Unfallgeschäft

In den nächsten ein bis fünf Jahren trauen die Makler der Unfallsparte zwar nur noch Platz 16 zu, doch dürfte die Produktlinie weiter davon profitieren, dass Unfallfolgen wie Invalidität zu den biometrischen Risiken neben Berufsunfähigkeit, langwieriger Krankheit, Pflegefall, Langlebigkeit und Tod zählen.

Als zusätzlicher Katalysator für das Unfallgeschäft, in dem Makler derzeit Interrisk, Haftpflichtkasse Darmstadt und VHV die besten Noten geben, wirken bröckelnde Umsätze im Lebensbereich durch Kürzung der Vergütungen nach Einführung des Lebensversicherungs-Reformgesetzes.

Seite zwei: Kombiprodukte im Trend

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Es stellt sich doch gar nicht die Frage “entweder oder” sondern die Unfallversicherung ist die ideale Ergänzung zur BU oder Körperschutzpolice. Langjährige “Praktiker” wissen das, und wenn “Fachleute” das anderes sehen, sei es drum.

    Kommentar von Nils Fischer — 11. November 2016 @ 09:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...