20. Oktober 2016, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Zwischen Zahlenarmut, Konzeptberatung und Digitalisierung

Die vom Handelsblatt losgetretene Diskussion um die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) hat meine Neugier geweckt. Trotz der fast einhelligen Marktmeinung: Lässt sich die der BU zugeschriebene, herausragende Bedeutung belegen? Oder muss sie – am besten gleich digital – neu erfunden werden? Die Haff-Kolumne

BU: Zwischen Zahlenarmut, Konzeptberatung und Digitalisierung

Tobias Haff: “Solange die BU das einzige Produkt ist und damit der Wettbewerbsdruck hoch bleibt, wird sich auch durch Digitalisierung daran nichts ändern.”

Ich musste feststellen: Statistik und BU geht schwer zusammen. Es sind schlichtweg kaum Zahlen zu finden. Dass psychische Erkrankungen den Hauptauslöser darstellen und “Rücken” abgelöst haben, zählt inzwischen zum Allgemeinwissen. Die Zahl der BU-Fälle lässt sich dagegen nur erahnen.

Wenige Zahlen, kaum Daten und nur ein paar Fakten

Die Analysehäuser Morgen & Morgen und Franke und Bornberg gehen von rund 40.000 genehmigten Leistungsfällen pro Jahr aus. Rund 3,4 Milliarden Euro erhalten Kunden jährlich, schreibt der GDV. Lässt sich damit die herausgehobene Stellung des Produkts in der Beratung rechtfertigen? Zumindest in absoluter Geldleistung liegt die private Unfallversicherung fast gleich auf. Jedes Jahr werden rund 3,2 Milliarden Euro an Kunden ausgezahlt.

Auch schwere Krankheiten sind nicht zu unterschätzen. Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs – mehrere hunderttausend Fälle treten jedes Jahr bei Unter-65-Jährigen auf und sind eine Gefahr für die Arbeitskraft. Je mehr man schaut, um so weiter wird das Feld. Arbeitskraftabsicherung ist mehr als nur BU.

Konzept statt Einzelprodukt

Der Hype wurde sofort aufgegriffen. Passenderweise kündigte Getsurance, an dem der BU-Experte Franke und Bornberg beteiligt ist, gleich die Neuerfindung der BU an. In einem Interview wurde sogar von der Gründung des ersten deutschen, digitalen Lebensversicherers hierfür gesprochen. Spannend ist dabei weniger das Digitale, als der Gedankenansatz dahinter.

Denn es soll ein Beratungskonzept zur Arbeitskraftabsicherung entstehen. Das macht Sinn bei der Vielzahl an bestehenden Lösungen, die sich teils an verschiedenste Zielgruppen richten und oft stark abhängig von der jeweiligen Lebenssituation sind. Und angesichts der vielen Risiken, denen der Kunde gegenübersteht. Es ist Zeit in Konzepten zu planen und zu beraten.

Abwicklung bleibt auch digital komplex

Ob die Digitalisierung der wichtigste Stellhebel für eine bessere Beratung und Abwicklung ist, bleibt für mich aber offen. Risikolebensversicherungen lassen sich seit fünf Jahren zu 100 Prozent online abschließen. Das gilt in gleicher Weise für die BU. Die Abwicklung der Produkte ist weniger der Technik wegen kompliziert, sondern aufgrund ihrer Risikoprüfung.

Dies liegt an versicherungsmedizinischen Vorgaben durch den harten Prämien- und Leistungswettbewerb. Solange die BU das einzige Produkt ist und damit der Wettbewerbsdruck hoch bleibt, wird sich auch durch Digitalisierung daran nichts ändern. Umfassendere Beratungskonzepte und das Einbeziehen der unterschiedlichen Absicherungsprodukte können hier viel mehr ändern.

Tobias Haff ist COO des B2B-Insurtech-Unternehmens massUp. Davor hat er Procheck24, den B2B-Bereich des Vergleichsportals Check24, aufgebaut. Bereits seit 1997 entwickelt er Internetprojekte mit dem Fokus auf Finanzdienstleistungen. Er hat den Markt für unabhängige Ratenkreditvermittlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt, Produktinnovationen zur Einkommensabsicherung und Online-Vertriebstools für Finanzvermittler erfolgreich am Markt eingeführt.

Foto: Tobias Haff

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...