20. Oktober 2016, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Zwischen Zahlenarmut, Konzeptberatung und Digitalisierung

Die vom Handelsblatt losgetretene Diskussion um die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) hat meine Neugier geweckt. Trotz der fast einhelligen Marktmeinung: Lässt sich die der BU zugeschriebene, herausragende Bedeutung belegen? Oder muss sie – am besten gleich digital – neu erfunden werden? Die Haff-Kolumne

BU: Zwischen Zahlenarmut, Konzeptberatung und Digitalisierung

Tobias Haff: “Solange die BU das einzige Produkt ist und damit der Wettbewerbsdruck hoch bleibt, wird sich auch durch Digitalisierung daran nichts ändern.”

Ich musste feststellen: Statistik und BU geht schwer zusammen. Es sind schlichtweg kaum Zahlen zu finden. Dass psychische Erkrankungen den Hauptauslöser darstellen und “Rücken” abgelöst haben, zählt inzwischen zum Allgemeinwissen. Die Zahl der BU-Fälle lässt sich dagegen nur erahnen.

Wenige Zahlen, kaum Daten und nur ein paar Fakten

Die Analysehäuser Morgen & Morgen und Franke und Bornberg gehen von rund 40.000 genehmigten Leistungsfällen pro Jahr aus. Rund 3,4 Milliarden Euro erhalten Kunden jährlich, schreibt der GDV. Lässt sich damit die herausgehobene Stellung des Produkts in der Beratung rechtfertigen? Zumindest in absoluter Geldleistung liegt die private Unfallversicherung fast gleich auf. Jedes Jahr werden rund 3,2 Milliarden Euro an Kunden ausgezahlt.

Auch schwere Krankheiten sind nicht zu unterschätzen. Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs – mehrere hunderttausend Fälle treten jedes Jahr bei Unter-65-Jährigen auf und sind eine Gefahr für die Arbeitskraft. Je mehr man schaut, um so weiter wird das Feld. Arbeitskraftabsicherung ist mehr als nur BU.

Konzept statt Einzelprodukt

Der Hype wurde sofort aufgegriffen. Passenderweise kündigte Getsurance, an dem der BU-Experte Franke und Bornberg beteiligt ist, gleich die Neuerfindung der BU an. In einem Interview wurde sogar von der Gründung des ersten deutschen, digitalen Lebensversicherers hierfür gesprochen. Spannend ist dabei weniger das Digitale, als der Gedankenansatz dahinter.

Denn es soll ein Beratungskonzept zur Arbeitskraftabsicherung entstehen. Das macht Sinn bei der Vielzahl an bestehenden Lösungen, die sich teils an verschiedenste Zielgruppen richten und oft stark abhängig von der jeweiligen Lebenssituation sind. Und angesichts der vielen Risiken, denen der Kunde gegenübersteht. Es ist Zeit in Konzepten zu planen und zu beraten.

Abwicklung bleibt auch digital komplex

Ob die Digitalisierung der wichtigste Stellhebel für eine bessere Beratung und Abwicklung ist, bleibt für mich aber offen. Risikolebensversicherungen lassen sich seit fünf Jahren zu 100 Prozent online abschließen. Das gilt in gleicher Weise für die BU. Die Abwicklung der Produkte ist weniger der Technik wegen kompliziert, sondern aufgrund ihrer Risikoprüfung.

Dies liegt an versicherungsmedizinischen Vorgaben durch den harten Prämien- und Leistungswettbewerb. Solange die BU das einzige Produkt ist und damit der Wettbewerbsdruck hoch bleibt, wird sich auch durch Digitalisierung daran nichts ändern. Umfassendere Beratungskonzepte und das Einbeziehen der unterschiedlichen Absicherungsprodukte können hier viel mehr ändern.

Tobias Haff ist COO des B2B-Insurtech-Unternehmens massUp. Davor hat er Procheck24, den B2B-Bereich des Vergleichsportals Check24, aufgebaut. Bereits seit 1997 entwickelt er Internetprojekte mit dem Fokus auf Finanzdienstleistungen. Er hat den Markt für unabhängige Ratenkreditvermittlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt, Produktinnovationen zur Einkommensabsicherung und Online-Vertriebstools für Finanzvermittler erfolgreich am Markt eingeführt.

Foto: Tobias Haff

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Knapp 90 Punkte standen auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung am letzten Freitag – als Top 68 die Neuregelungen zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Die Verordnung passierte die Länderkammer ohne Änderungen. Inhaltlich werden sich die Vermittler und Berater mit den Änderungen arrangieren können. Doch schon jetzt ist die Verordnung angezählt. Ein Kommentar von Denise Primus und Dr. Martin Andreas Duncker, Rechtsanwälte von SCHLATTER in Heidelberg.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...