23. Mai 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

Der mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Sprachcomputer von Amazon “Alexa” hat das Potenzial den Versicherungsvertrieb aufzumischen, denn er ist dort, wo Herr Kaiser immer hin wollte – im Wohnzimmer der Kunden.

Die Haff-Kolumne

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

“Da wo Herr Kaiser früher immer hin wollte, in das Wohnzimmer seiner Kunden, steht jetzt Alexa.”

Versicherungen an der Supermarktkasse gab es. Aus dem Fernseher auch. Warum nicht aus dem Lautsprecher? Pardon – vom mit künstlicher Intelligenz gesteuerten Sprachcomputer von Amazon. Für den Versicherer ist es ein zusätzlicher Weg zum Kunden. Für den Vermittler ein weiteres Hintertürchen, durch das der Kunde verschwinden kann. Denn dem wird es am Ende gleich sein, wo er den gewünschten oder angebotenen Versicherungsschutz bekommt. Wenn der Abschluss funktioniert.

Meine Erfahrungen mit Sprachsteuerung sind sehr – sagen wir mal so – “vielfältig”. Letztens verlief die Zieleingabe in das Bord-Navi eines deutschen Premiumautoherstellers mehr als enttäuschend. Am Ende musste Google Maps aushelfen. Bei Siri habe ich den Eindruck, dass sie mich versteht, wenn sie das gerade will. Von Alexa war ich positiv überrascht.

Großes Veränderungspotenzial für den Vertrieb

Nicht nur, dass sie Fußballergebnisse anhand von knappen Fragen (“Wie hat Bayern gegen den BVB gespielt?”) herausfindet. Auch die Musiksuche klappt gut. Und noch schneller klappt der Abschluss eines Musikabos. Humor hat sie auch: Einfach das Kommando “Selbstzerstörungsmechanismus aktivieren” ausprobieren. Am überraschendsten finde ich, wie schnell ich mich daran gewöhne, derartige Sprachassistenten mit Personen gleichzusetzen.

Darin liegt das große Veränderungspotenzial für den Vertrieb. Je öfter Systeme wie Alexa genutzt werden, um so mehr verschwimmt die Trennung von Mensch und Maschine. Dass dies heute erst eingeschränkt funktioniert ist dabei egal. Bereits morgen kann das System besser sein und mit neuen Herausforderungen besser umgehen.

Vermittler müssen auf Kundenbindung achten

Plattformen wie Amazon kennen ihre Kunden sehr genau. Mit jedem Einkauf wächst das Wissen. Ein Wissen, das ein einzelner Vermittler nie haben wird. Nichts ist einfacher, als Produktkäufe mit Lebenssituationen und diese mit Versicherungsangeboten zu verknüpfen. Durch die riesige Zahl an Kundenkontakten entsteht ein großer, neuer Vertriebskanal.

Da wo Herr Kaiser früher immer hin wollte, in das Wohnzimmer seiner Kunden, steht jetzt Alexa. Je mehr sie zum Berater für alle Lebenslagen wird, um so eher entgleiten dem Vermittler viele “einfache” Versicherungsprodukte. Wer jetzt nicht auf Kundenbindung achtet, braucht einen Plan. Damit die wegfallenden Kunden durch neue ersetzt werden können.

Tobias Haff ist COO des B2B-Insurtech-Unternehmens massUp. Davor hat er Procheck24, den B2B-Bereich des Vergleichsportals Check24, aufgebaut. Bereits seit 1997 entwickelt er Internetprojekte mit dem Fokus auf Finanzdienstleistungen. Er hat den Markt für unabhängige Ratenkreditvermittlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt, Produktinnovationen zur Einkommensabsicherung und Online-Vertriebstools für Finanzvermittler erfolgreich am Markt eingeführt.

Foto: Tobias Haff

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...