3. April 2017, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bancassurance: Neu denken oder besser vergessen?

Damit Banken und Versicherer von einer Kooperation profitieren, sollten einige zentrale Punkte beachtet werden. Besonders wichtig sind hier neben der grundsätzlichen Ausgestaltung der Zusammenarbeit auch die Themen Beratungsprozess und Kompetenztransfer.

Gastbeitrag von Max Belger und Diana Ehrenberg, Versicherungsforen Leipzig

Bancassurance: Neu denken oder besser vergessen?

Im Versicherungsbereich müssen die Berater auf Kunden zugehen und diese von der Notwendigkeit der Absicherung zu überzeugen.

Die Befürworter sagen, dass sich für alle drei Seiten – den Kunden, die Bankenbranche und die Versicherungshäuser – Vorteile aus einer Zusammenarbeit ergeben.

Für die Kritiker ist klar – der Kunde geht für den Kauf einer Versicherung nur selten zu einer Bank. Kann Bancassurance so unbekümmert schwarz-weiß gedacht werden oder ist eine intensivere Zusammenarbeit erstrebenswert? Mit dieser Frage sollte sich jede Bank, Sparkasse und jedes Versicherungsunternehmen ausführlich beschäftigen.

Bancassurance muss neu gedacht und diskutiert werden

Denn im Niedrigzinsumfeld fällt es beiden Seiten immer schwerer, Erträge zu erzielen beziehungsweise Produkte zu verkaufen. Ganz abgesehen vom hybriden Kunden, Vergleichsportalen, Fin- und Insurtechs, dem steigenden Wettbewerbsdruck und der Regulatorik, ist Bancassurance in einigen Häusern eine zusätzliche Herausforderung.

Hinzu kommt, dass Versicherungsprodukte im Beratungsgespräch ein zusätzliches Produktfeld sind, das neben den Bankprodukten gesondert beraten werden muss. In diesen für die Finanzbranche turbulenten Zeiten sollte das altbekannte Konzept Bancassurance neu gedacht und dis-
kutiert werden.

Effektiven Beratungsprozess gestalten

Wir möchten daher einige zentrale Punkte diskutieren, denen Banken und Sparkassen sowie Versicherungen in Bezug auf Bancassurance Aufmerksamkeit schenken sollten. Als erstes sollte darüber nachgedacht werden, wie der Beratungsprozess im Bankenvertrieb von Versicherungsprodukten ausgestaltet sein sollte.

Um einen effektiven Beratungsprozess im Sinne von Bancassurance zu gestalten, muss man sich zunächst klarmachen, dass sich die Kundenberater der beiden Branchen unterscheiden. Im Wesentlichen ist dies auf den Charakter der zu vertreibenden Produkte zurückzuführen. Beratungen im klassischen Kreditgeschäft gehen in der Regel vom Kunden als Bittsteller aus.

Seite zwei: Ansatzpunkte für Partnerschaften zwischen Banken und Versicherern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...