3. April 2017, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bancassurance: Neu denken oder besser vergessen?

Damit Banken und Versicherer von einer Kooperation profitieren, sollten einige zentrale Punkte beachtet werden. Besonders wichtig sind hier neben der grundsätzlichen Ausgestaltung der Zusammenarbeit auch die Themen Beratungsprozess und Kompetenztransfer.

Gastbeitrag von Max Belger und Diana Ehrenberg, Versicherungsforen Leipzig

Bancassurance: Neu denken oder besser vergessen?

Im Versicherungsbereich müssen die Berater auf Kunden zugehen und diese von der Notwendigkeit der Absicherung zu überzeugen.

Die Befürworter sagen, dass sich für alle drei Seiten – den Kunden, die Bankenbranche und die Versicherungshäuser – Vorteile aus einer Zusammenarbeit ergeben.

Für die Kritiker ist klar – der Kunde geht für den Kauf einer Versicherung nur selten zu einer Bank. Kann Bancassurance so unbekümmert schwarz-weiß gedacht werden oder ist eine intensivere Zusammenarbeit erstrebenswert? Mit dieser Frage sollte sich jede Bank, Sparkasse und jedes Versicherungsunternehmen ausführlich beschäftigen.

Bancassurance muss neu gedacht und diskutiert werden

Denn im Niedrigzinsumfeld fällt es beiden Seiten immer schwerer, Erträge zu erzielen beziehungsweise Produkte zu verkaufen. Ganz abgesehen vom hybriden Kunden, Vergleichsportalen, Fin- und Insurtechs, dem steigenden Wettbewerbsdruck und der Regulatorik, ist Bancassurance in einigen Häusern eine zusätzliche Herausforderung.

Hinzu kommt, dass Versicherungsprodukte im Beratungsgespräch ein zusätzliches Produktfeld sind, das neben den Bankprodukten gesondert beraten werden muss. In diesen für die Finanzbranche turbulenten Zeiten sollte das altbekannte Konzept Bancassurance neu gedacht und dis-
kutiert werden.

Effektiven Beratungsprozess gestalten

Wir möchten daher einige zentrale Punkte diskutieren, denen Banken und Sparkassen sowie Versicherungen in Bezug auf Bancassurance Aufmerksamkeit schenken sollten. Als erstes sollte darüber nachgedacht werden, wie der Beratungsprozess im Bankenvertrieb von Versicherungsprodukten ausgestaltet sein sollte.

Um einen effektiven Beratungsprozess im Sinne von Bancassurance zu gestalten, muss man sich zunächst klarmachen, dass sich die Kundenberater der beiden Branchen unterscheiden. Im Wesentlichen ist dies auf den Charakter der zu vertreibenden Produkte zurückzuführen. Beratungen im klassischen Kreditgeschäft gehen in der Regel vom Kunden als Bittsteller aus.

Seite zwei: Ansatzpunkte für Partnerschaften zwischen Banken und Versicherern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...