Anzeige
23. März 2017, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz der wachsenden Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein ihre Ertragslage 2016 nochmals leicht verbessern können.

Die Kunden der Sparkassen in Schleswig-Holstein tätigen ihre Bankgeschäfte immer mehr am Handy oder Computer. “Unsere am meisten besuchte Filiale ist die Internetfiliale”, sagte der Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein, Reinhard Boll, am Donnerstag in Kiel bei der Jahrespressekonferenz des Verbandes.

Sinkenden Erträgen durch Niedrig- und Negativzinsen wollen die Sparkassen mit höheren Einnahmen bei Provisionen und Gebühren, dem Schließen von Filialen sowie dem massiven Ausbau ihres digitalen Angebots entgegenwirken.

Jahresüberschuss trotz wachsender Belastungen gestiegen

Trotz der wachsenden Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein ihre Ertragslage 2016 nochmals leicht verbessern können. Der Jahresüberschuss nach Steuern sei um 20 Millionen auf 143,2 Millionen Euro gestiegen, sagte Boll.

Allerdings sank der Zinsüberschuss um 1,4 Prozent. Dagegen nahm der Provisionsüberschuss um 4,3 Prozent zu. Das Geschäftsvolumen aller zwölf Sparkassen im Norden stieg um 900 Millionen Euro auf 38,4 Milliarden Euro.

“Wir haben unsere Position als Marktführer im Bankenmarkt trotz erheblicher Herausforderungen gefestigt und wollen auch in den nächsten Jahren weiter wachsen”, sagte Boll.

Digitalisierung sorgt für Umbruch im Kundengeschäft

Die zunehmenden Möglichkeiten durch die Digitalisierung sorgen laut Boll für einen Umbruch im Kundengeschäft auch der Sparkassen. So greifen inzwischen fast 50 Prozent der Privatkunden über das Internet mittels PC, Tablet oder Smartphone auf ihr Konto zu, bei den Firmenkunden sind es sogar 73,5 Prozent.

Seit vergangenem Jahr führen die Sparkassen ihre “Internetfiliale 6.0” ein, über die bundesweit zwei Milliarden Kundenkontakte jährlich laufen, 800 Millionen allein über die App. Den neuesten Dienst mit Namen “Kwitt”, mit dem Geld von Handy zu Handy übertragen werden kann, nutzen seit Ende 2016 bereits 310.000 Kunden.

Seite zwei: Nachfrage nach Wohnungsbaufinanzierungen von Privatkunden schwächelt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...