Anzeige
29. Mai 2017, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

Nahles Andrea in bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles

Die geplante Reform sei insbesondere in Niedrigzinsphasen wichtig, sagte Nahles am Montag in Berlin. Hier müsse eingegriffen werden, um die Betriebsrenten zu stabilisieren.

Die Arbeitgeber sollten nun eingesparte Mittel durch Entlastung bei den Haftungen in diesen gemeinsamen Topf geben. Vor allem bei kleineren und mittleren Unternehmen gebe es noch zu wenige Angebote.

Grundsätzlich sollen Vereinbarungen über Betriebsrenten von den Tarifvertragsparteien erarbeitet werden. Hier könnten sich dann auch kleinere, nicht tarifgebundene Betriebe anschließen. (dpa-AFX)

Foto: Susie Knoll/Florian Jänicke

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Gut gemeint – diesmal auch gut gemacht?

    Das Garantieverbot kann für mehr Wettbewerb in diesem Vorsorgesegment sorgen. Hier sind nun nicht nur Versicherer am Zug sondern möglicherweise auch Fondsgesellschaften (Banksparpläne werden sich aktuell wohl kaum durchsetzen).

    Das die KMU’s “enthaftet” werden, sorgt hoffentlich für mehr Akzeptanz von Seiten der Arbeitgeber.

    Dieser Punkt ist wichtig. In der Vergangenheit wurden schon Unternehmen in die Insolvenz geschickt um die Verpflichtungen aus der bAV über den Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) zu sozialisieren.

    Garantien kosten Geld. Geld der Sparer. Wenn sich Unternehmen jedoch der Haftung entledigen können ist keinem geholfen.

    Transparenter ist es, wenn von vornherein klar ist, dass es keine Garantien gibt und der Sparanteil deshalb größer ausfällt und damit auch der mögliche Ertrag.

    Erfolgreich kann das nur werden, wenn eine Veränderung im Anlageverhalten der (deutschen) Sparer erfolgt. Hier ist Aufklärung und “Finanzbildung” dringend notwendig.

    Bauchschmerzen kann jedoch die Frage der Beratungsqualität verursachen. Egal wie eine bAV ausgestaltet ist, diese Anlageklasse ist und bleibt nur EIN Baustein innerhalb einer komplexen Ruhestandsplanung.

    Zu vermeiden ist eine einseitige, nur auf dieses Produkt bezogene Beratungsleistung. Ansonsten wird ein planvoller Mix von verschiedenen Assets kon­ter­ka­rie­rt und Fortschritte im Verbraucherschutz durchkreuzt.

    Es bleibt abzuwarten was aus einem durchaus guten Ansatz letztendlich wird.

    Michael W. Beyer

    Kommentar von Michael W. Beyer — 30. Mai 2017 @ 10:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...